Freiburg: Pitroipa und Ibertsberger sind bereits weg

Weitere Abgänge beim SC?

Ibertsberger und Pitroipa

Kehren dem Sportclub den Rücken: Andreas Ibertsberger und Jonathan Pitroipa imago

Jonathan Pitroipa zum HSV. Andreas Ibertsberger nach Hoffenheim. Setzt sich die Abwanderungswelle fort, die im Sommer 2007 begann, als fünf Stammspieler den SC Freiburg verließen?

Davon abgesehen, dass es, wie Trainer Robin Dutt sagt, "vor der Saison eine ganz normale Fluktuation wie bei anderen Vereinen" gab, und der SC gar nicht bei allen Abgängern bis ans Letzte gegangen war, um sie zu halten, besteht auch momentan kein Anlass zur Sorge.

Mehr zum Thema

Ein Pitroipa ist nicht zu ersetzen. Sein Wechsel hat sich aber längst angedeutet und lässt sich unter Schicksal eines Ausbildungsvereins abhaken. Ein Versäumnis liegt hier vielleicht weiter zurück - warum nämlich wurde ein solches Supertalent nicht längerfristig gebunden? Über Dinge, die aus seinem Umfeld auf Pitroipa einwirkten, ließe sich nur spekulieren. Anders liegt der Fall bei Ibertsberger. Er hatte ein Angebot zu unveränderten Konditionen, und es werde nicht nachgebessert, hieß es. Der 25-Jährige war keine erste Wahl mehr, nur wenn Dennis Aogo im Mittelfeld gebraucht wurde, kam Ibertsberger auf der Außenbahn zum Zug. In Österreichs Nationalelf hat er zuletzt seinen Stammplatz eingebüßt. Kein Wunder, dass Ibertsberger den sicher weit besser dotierten Vertrag in Hoffenheim wählte.

Und sonst?

Die Einwechsler Cafu und Khizaneishvili werden im Sommer wohl gehen. Verträge von Stammspielern laufen außer bei Alex Walke keine aus, und beim Kapitän steht die Verlängerung bevor. Daniel Schwaab hat erst in dieser Woche im kicker deutlich erklärt, seinen Kontrakt bis 2009 erfüllen zu wollen. Bei Barth, Olajengbesi und Schlitte, die alle noch länger gebunden sind, wird die Situation im Sommer neu bewertet. Und selbst wenn Wilfried Sanou (Vertrag bis 2008), der beim selben Berater wie Pitroipa und Ibertsberger unter Vertrag steht, das vorliegende SC-Angebot ausschlagen und nach seiner Kreuzbandverletzung wechseln sollte, ist den Freiburgern zuzutrauen, dass sie Ersatz finden werden. Nicht alle waren von den Neuen vor der Saison begeistert: Nun sind die Butscher und Banovic unumstritten. Und: Sollte der Aufstieg gelingen, eröffnen sich ohnehin andere Möglichkeiten, perspektivisch wie finanziell: Spieler, die sonst kaum zu bekommen wären, würden sich einem Erstligisten eher anschließen. Auch wenn wohl kein Pitroipa dabei wäre.

Uwe Rogowski