Bundesliga

Bassila: Wie ein Wellental

Cottbus: Torpremiere für den Franzosen

Bassila: Wie ein Wellental

Christian Bassila

Freude pur: Christian Bassila jubelt nach dem Sieg gegen Schalke. imago

Am Freitag nun sein Premieren-Treffer in Deutschland. Eigentlich wollte der Franzose gar nicht vors gegnerische Tor in der 46. Minute. "Kuki hat mich nach vorne geschickt", so Bassila. Kuki - das ist Mariusz Kukielka. Und die Idee des Polen erwies sich als wertvoll: Ausgerechnet Bassila sorgte für den ersten Sieg. Denn der gebürtige Pariser, im Sommer für 250 000Euro aus Larisa geholt, blieb bis zum Schalke-Spiel weitestgehend unter den Erwartungen.

"Die Saison ist wie ein Wellental für ihn", erklärt Manager Steffen Heidrich. Bassila sollte eine Führungsrolle im defensiven Mittelfeld übernehmen, musste nach einer schwachen Vorbereitung jedoch zunächst auf die Bank. Erst der Trainerwechsel von Sander zu Prasnikar spülte ihn in die Startelf. Passablen Spielen gegen Frankfurt und Hertha folgten schwache Auftritte gegen Duisburg und Bielefeld. Nun die gute Partie gegen Schalke. Erst nahm er Grossmüller aus dem Spiel, dann markierte er das Tor. Dabei sagt er: "Mein Job ist es eigentlich nicht, Tore zu machen."