3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 29. Spieltag
14:12 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Furuholm
Kopfball
Vorbereitung Ziebig
Halle

14:15 - 14. Spielminute

Tor 2:0
Mar. Hartmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Wagefeld
Halle

14:22 - 20. Spielminute

Tor 2:1
Plat
Kopfball
Vorbereitung L. Haas
Rostock

14:31 - 30. Spielminute

Tor 3:1
Furuholm
Rechtsschuss
Vorbereitung Ziebig
Halle

14:33 - 31. Spielminute

Rote Karte
L. Haas
Rostock

14:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Mar. Hartmann
Halle

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Adamyan
für Klement
Rostock

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Holst
für M. Blum
Rostock

15:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Kanitz
für Mast
Halle

15:22 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Adamyan
Rostock

15:23 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Humbert
für Zimmermann
Rostock

15:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Preuß
für Ziegenbein
Halle

15:51 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Leemans
Rostock

15:52 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Hauk
für Lindenhahn
Halle

HFC

ROS

Rostock in Unterzahl ohne Chance

Halle: Mit finnischem Köpfchen zum Sieg

Auf Seiten der Hausherren stellte Trainer Sven Köhler seine Elf nach dem 2:1-Auswärtssieg beim SV Darmstadt 98 auf einer Position um: Eismann, der in Darmstadt bereits nach 27 Minuten ausgewechselt wurde, stand nicht im Kader. Für ihn rückte Wagefeld in die Startelf. Hansa-Coach Marc Fascher schenkte der gleichen Elf das Vertrauen, die beim 1:0 gegen Wacker Burghausen den ersten Sieg nach neun Partien eingefahren hatte.

Bereits zehn Tage vor dem Ostduell zwischen dem Halleschen FC und Hansa Rostock meldeten die Organisatoren ausverkauftes Haus. 12693 Zuschauer fanden sich zu dem traditionsreichen Spiel im Erdgas-Sportpark ein und sahen in der Anfangsphase einen nervösen Gastgeber und druckvoll agierende Gäste aus Rostock. Dennoch ging Halle mit den ersten beiden Chancen mit 2:0 in Führung: Ziebigs Flanke köpfte Furuholm zum 1:0 ein (11.), und Hartmann lenkte drei Minuten später einen Wagefeld-Freistoß ins Tor.

Der 29. Spieltag

Furuholm antwortet auf Plats Treffer

Die Antwort der Hanseaten ließ nicht lange auf sich warten. Plat markierte nach einem Zuspiel von Haas in der 20. Minute den Anschlusstreffer. Die lebhafte Partie verlor in der Folge etwas an Tempo, blieb aber ereignisreich. Nach einer halben Stunde war Furuholm abermals zur Stelle und stellte nach einem Freistoß von Ziebig erneut per Kopfball den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nur eine Minute nach dem Gegentreffer schwächten sich die Rostocker zusätzlich selbst: Haas stieg im Mittelfeld rüde in einen Zweikampf gegen Ziebig ein und wurde von Schiedsrichter Benjamin Cortus mit Rot vom Platz gestellt (31.). Bis zur Halbzeit zog sich Halle zurück, ließ Hansa laufen und tat nur noch das Nötigste.

Die Partie war gerade wieder angepfiffen, da musste sie auch schon für einige Minuten unterbrochen werden: Rauchbomben aus der Rostocker Kurve ließen Nebelschwaden über den Platz ziehen. Als der Ball wieder rollte, übernahm Halle das Kommando. Druckvoll erspielten sich die Saalestädter gleich zwei gute Chancen: Zunächst legte sich Mast im Duell mit Brinkies den Ball zu weit vor (53.), anschließend wurde der HFC-Akteur bei einem Kopfball, der geblockt werden konnte, von Mendy im Gesicht getroffen und musste den Platz mit einem Nasenbeinbruch verlassen (54.). Für ihn kam Kanitz in die Partie.

Im weiteren Verlauf spielte Halle die Partie clever runter. Die Gastgeber hielten den Ball in den eigenen Reihen und kontrollierten das Spiel ohne große Anstrengung. Lediglich Lindenhahn sorgte mit seinen schnellen Antritten ab und zu für Offensivschwung. Rostock hingegen fiel kaum etwas ein, um den Gegner unter Druck zu setzen. Somit blieb es beim letztlich verdienten Sieg für Halle.

Halle gastiert am Freitag (18.30 Uhr) beim SV Wehen Wiesbaden, Hansa empfängt einen Tag später (14 Uhr) den VfB Stuttgart II.