3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 24. Spieltag
14:15 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Malura
Kopfball
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

14:17 - 15. Spielminute

Tor 1:1
Kreuels
Linksschuss
Babelsberg

14:24 - 22. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Touré
Babelsberg

14:37 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Titsch Rivero
Heidenheim

14:39 - 36. Spielminute

Tor 1:2
Strauß
Rechtsschuss
Heidenheim

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Mihm
für Kreuels
Babelsberg

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Göttel
für Albrecht
Babelsberg

15:18 - 60. Spielminute

Tor 2:2
Mihm
Kopfball
Vorbereitung Kragl
Babelsberg

15:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
M. Endres
für Deutsche
Heidenheim

15:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
G. Müller
für Titsch Rivero
Heidenheim

15:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Essig
für Kragl
Babelsberg

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Bagceci
für Strauß
Heidenheim

15:47 - 89. Spielminute

Tor 2:3
Bagceci
Rechtsschuss
Vorbereitung Göhlert
Heidenheim

15:51 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:4
Schnatterer
Rechtsschuss
Vorbereitung Bagceci
Heidenheim

BAB

HDH

Touré mit frühem Platzverweis

Joker Bagceci macht Heidenheim froh

Auf Seiten der Gastgeber entschied sich der Babelsberger Trainer Christian Benbennek nach der 0:1-Niederlage in Wiesbaden zum Auftakt für zwei Wechsel: Koc und Groß rotierten für Berzel und Essig in die Startelf. Sein Gegenüber, Heidenheim-Trainer Frank Schmidt, wechselte im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Erfurt ebenfalls auf zwei Positionen: Für Niederlechner und Sirigu spielten Feistle und Deutsche.

Die Gastgeber aus der Filmstadt zogen sich in den ersten Minuten zurück und konzentrierten sich auf eine geordnete Defensive, um kein frühes Gegentor zu kassieren. Der FCH kontrollierte das Geschehen, ohne sich dabei Torchancen erarbeiten zu können. Durch eine Standardsituation kamen die Gäste zu ihrer ersten gefährlichen Aktion: Die Hereingabe unterschätzte 03er Keeper Löhe, so dass der aufgerückte Malura aus kürzester Distanz nur noch einköpfen musste – 0:1 (13.). Doch die Führung der Schwaben währte nicht lange. Praktisch im Gegenzug markierte Kreuels den Ausgleich für Babelsberg. Der Top-Torjäger ließ die komplette FCH-Defensive alt aussehen und wuchtete die Kugel in die Maschen (14.).

Nach etwa zwanzig Minuten schwächten sich die Filmstädter selbst: Linksverteidiger Touré sah innerhalb von 120 Sekunden zweimal Gelb und musste bereits früh in der Partie vom Platz (21.). In Unterzahl zog sich Babelsberg wieder zurück, Heidenheim übernahm die Spielkontrolle. Doch vereinzelt setzten die Gastgeber Nadelstiche in der Offensive: Reiche und Kreuels hatten Gelegenheiten zur Führung (29., 32.).

Eine erneute Standardsituation sorgte dann erneut für die Gäste-Führung. Der Eckball schien zwar zunächst geklärt, der Abpraller landete bei Strauß, der sich aus der zweiten Reihe ein Herz fasste und den Ball ins Tor jagte (36.). Bis zur Halbzeit wurde das Spiel ruppiger, Torchancen gab es aber keine mehr zu verzeichnen.

Der 24. Spieltag

Auf Seiten der Gastgeber wechselte Christian Benbennek zur Pause doppelt, Heidenheim-Coach Frank Schmidt verzichtete auf Wechsel. Die Filmstädter begannen engagiert und kamen direkt zu einer Doppelchance. Koc prüfte zunächst Sabanov, kurz darauf scheiterte der eingewechselte Göttel nur knapp (49.). Fünf Zeigerumdrehungen später versuchte es Kragl mit einem Distanzschuss, der aber knapp vorbei flog. Der Ausgleich hatte sich schon die Minuten zuvor angebahnt: Ein Kragl-Freistoß landete beim eingwechselten Mihm, der per Kopf den Ausgleich markierte (60.).

Die Babelsberger wollten trotz ihrer Unterzahl mehr und kamen zu einer Gelegenheit: Innenverteidiger Reiche verpasste eine Freistoßflanke denkbar knapp (70.). Daraufhin zogen sich die 03er aber wieder zurück, anscheinend waren sie mit einem Punkt in Unterzahl zufrieden. Die Heidenheimer drückten wieder auf das Tempo, konnten sich dabei aber keine klaren Torchancen erarbeiten.

In den letzten Minuten warfen die Heidenheimer alles nach vorne und drängten nun auf den Treffer. Kurz vor Schluss belohnten sie sich dann auch: Der eingewechselte Bagceci dribbelte sich durch den Strafraum und drosch das Leder unhaltbar in die Maschen (89.). Und damit nicht genug: Der FCH konterte über den Torschützen Bagceci, dieser legte auf Top-Torjäger Schnatterer ab, der problemlos zum 4:2 einschob (90.).

Babelsberg gastiert am kommenden Samstag (14 Uhr) in Halle, Heidenheim empfängt zeitgleich Preußen Münster.