3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 17. Spieltag
14:20 - 16. Spielminute

Gelbe Karte
Gorka
Darmstadt

14:38 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
U. Hesse
Darmstadt

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Beisel
für Gorka
Darmstadt

15:13 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Peitz
Karlsruhe

15:17 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
da Costa
für Zimmerman
Darmstadt

15:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
D. Blum
für Alibaz
Karlsruhe

15:31 - 73. Spielminute

Tor 1:0
Hennings
Linksschuss
Vorbereitung van der Biezen
Karlsruhe

15:34 - 75. Spielminute

Tor 2:0
Latza
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Calhanoglu
Karlsruhe

15:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Albayrak
für U. Hesse
Darmstadt

15:48 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Soriano
für Hennings
Karlsruhe

15:49 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
T. Kern
für Calhanoglu
Karlsruhe

KSC

DAR

Latza mit Eigentor - Darmstadt auswärts weiterhin ohne Dreier

Hennings sichert späten KSC-Sieg

KSC-Trainer Markus Kauczinski musste im Vergleich zum 2:1-Sieg in Chemnitz auf Kempe (Gelbsperre) und Haas verzichten, der krankheitsbedingt ausfiel. Akpoguma und Schiek bekamen die Chance, sich zu beweisen. Lilien-Coach Jürgen Seeberger tauschte nach dem 1:0-Erfolg gegen Kickers Offenbach ein Mal Personal: Latza war nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurück, da Costa saß auf der Bank.

Der 17. Spieltag

Karlsruhe wirkte zu Beginn der Partie unkonzentriert. Zahlreiche Fehlpässe brachten den Gegner schnell ins Spiel. So hatte Darmstadt die ersten torgefährlichen Situationen zu verzeichnen, zwei Stegmayer-Flanken fanden im Strafraum jedoch keinen abschlussstarken Abnehmer (7./ 9.). Es dauerte eine Viertelstunde, ehe die erste gelungene KSC-Kombination zu bestaunen war: Hennings legte im Strafraum gekonnt auf van der Biezen ab, der die Kugel aber nicht optimal traf. Nach dieser Möglichkeit zeigten sich die Hausherren verbessert, zwingende Torchancen blieben allerdings weiterhin Mangelware.

Erst kurz vor der Pause wurde es noch einmal brenzlig: Varnhagen scheiterte an Zimmermann (43.). Nur zwei Minuten später wühlte sich Baier auf der Gegenseite gegen zwei Karlsruher durch und flankte in den Fünfmeterraum, wo Klingmann fast ins eigene Tor einnetzte (45.). Nach der folgenden Ecke hatte Gorka das 1:0 für die Gäste auf dem Fuß, setzte die Kugel aber weit am Kasten vorbei.

KSC macht innerhalb von zwei Minuten alles klar

Die Karlsruher erwischten in Durchgang zwei den besseren Start. Calhanoglus Flanke fand zielgerichtet den Kopf von van der Biezen, sodass Keeper Zimmermann schnell reagieren musste, um die Chance zu vereiteln (49.). Nach 66 Minuten inszenierte Calhanoglu die nächste Gelegenheit: Der Freistoßspezialist lupfte den ruhenden Ball in den Lauf von Peitz, der von der Fünfmeterraumgrenze traf, zuvor aber im Abseits gestanden hatte. Weiter 0:0.

Nach 72 Minuten vergab van der Biezen noch die Führung, Hennings machte es nur 60 Sekunden später besser: Nach einem schönen Pass in die Schnittstelle der Abwehr zog er von links schnörkellos ab (73.). Und für die Lilien sollte es noch schlimmer kommen: Weitere zwei Minuten später zirkelte Calhanoglu eine Ecke gefährlich in den Fünfmeterraum, wo Latza die Kugel ins eigene Tor köpfte (75.). Nach 82 Minuten hätte Steegmann den Anschlusstreffer erzielen können, sein Kopfball ging aber knapp über die Latte. So blieb es beim 2:0-Sieg für den KSC.

Tore und Karten

1:0 Hennings (73', Linksschuss, van der Biezen)

2:0 Latza (75', Eigentor, Kopfball, Calhanoglu)

Karlsruhe

Orlishausen 3 - Klingmann 3,5, Akpoguma 3, Mauersberger 2,5, Schiek 3,5 - Peitz 2,5 , Varnhagen 3, Calhanoglu 4 , Alibaz 4,5 - Hennings 2,5 , van der Biezen 3

Darmstadt

Zimmermann 2,5 - Gaebler 4,5, Gorka 3 , Islamoglu 3, Stegmayer 4 - Latza 4,5 , Zimmerman 5 , Baier 4, Behrens 3,5, U. Hesse 3,5 - Steegmann 4

Schiedsrichter-Team

Robert Kempter Stockach

2,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

10.219

Karlsruhe tritt am kommenden Samstag (14 Uhr) gegen Rostock an, Darmstadt spielt nächsten Sonntag (14 Uhr) gegen Erfurt.