3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 13. Spieltag
14:40 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Latza
Darmstadt

15:15 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Zielinsky
für U. Hesse
Darmstadt

15:17 - 61. Spielminute

Tor 1:0
Pozder
Linksschuss
Vorbereitung Baumgärtel
Aachen

15:24 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Steegmann
für Latza
Darmstadt

15:32 - 76. Spielminute

Tor 1:1
Tatara
Linksschuss
Darmstadt

15:38 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Andersen
für Pozder
Aachen

15:41 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Schnier
für Tatara
Darmstadt

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Schnier
Darmstadt

AAC

DAR

Pozder trifft traumhaft und vergibt folgenschwer

Tatara bestraft Aachener Nachlässigkeit

Aachens Trainer René van Eck musste nach dem 2:1-Sieg in Chemnitz neben den Langzeitverletzten Rösler und Demai auch auf Streit verzichten, der mit Achillessehnenproblemen die ganze Woche nicht trainieren konnte. Pozder rückte so in die Startelf, zudem bekam Brauer im defensiven Mittelfeld den Vorzug vor Erb.

Darmstadts Coach Jürgen Seeberger - von Januar 2008 bis September 2009 einst selber für die Alemannia verantwortlich - verzichtete gegenüber der 1:3-Niederlage gegen Bielefeld auf personelle Eingriffe und vertraute derselben Startformation.

Die Hessen präsentierten sich in Aachen als unangenehmer Gast. Die Seeberger-Elf konzentrierte sich zunächst auf eine sichere Defensive, wirklich erfolgversprechende Angriffsaktionen waren von den Lilien in den ersten 45 Minuten nicht zu sehen.

Der 13. Spieltag

Die Hausherren waren damit förmlich zur Initiative gezwungen, gegen die konsequent verteidigende Darmstädter Mannschaft kamen aber auch die Aachener erstmal nur zu Halbchancen: Kefkir setzte einen Schuss zu hoch an (3.), Thieles Versuch aus spitzem Winkel parierte 98-Kapitän Zimmermann per Fußbwehr (9.). Die beste Chance des ersten Durchgangs hatte die Heim-Elf erst in der Nachspielzeit: Nach einer Reihe von Ecken von der linken Seite kam einmal Pozder in guter Position zum Kopfball, setzte das Leder aber knapp daneben (45. + 1).

In unveränderter Manier ging es nach der Pause weiter, bei einem Schuss von da Costa durfte Alemannen-Keeper Melka zumindest einmal eingreifen (56.). Doch kurz darauf ging die Van-Eck-Elf verdient in Führung - und das sehenswert: Einen Einwurf nahm Pozder mit dem Rücken zum Tor an, hielt den Ball hoch und jagte ihn vom Strafraumeck wunderbar neben den langen Pfosten ins Netz (61.).

Die Alemannia blieb am Drücker. Pozder hätte erhöhen müssen, nach einem Querpass von Kefkir rettete aber Islamoglu auf der Linie (74.). Die Strafe für die vergebene Chance sollte schnell kommen: Nach chaotischen Zuständen im Aachener Strafraum stand Tartara richtig und schoss aus sechs Metern humorlos ein - 1:1 (76.)!

Das glückliche Remis brachten die Darmstädter in den letzten Minuten über die Zeit, 98-Coach Seeberger verstärkte die Abwehr mit Schnier, der für den Torschützen Tatara ins Spiel kam. Den Rest erledigte der sichere Schlussmann Zimmermann, der gegen überlegene Aachener letztlich das 1:1 sicherte.

Am 14. Spieltag ist Alemannia Aachen nach der zweiwöchigen Länderspiel-Pause am 20. Oktober (Samstag, 14 Uhr) in Rostock zu Gast. Zur gleichen Zeit hat der SV98 die Zweitvertretung von Borussia Dortmund zu Gast.