3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 10. Spieltag
14:46 - 43. Spielminute

Tor 1:0
Heil
Linksschuss
Vorbereitung Kragl
Babelsberg

15:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ti. Brauer
für D. Schumacher
Aachen

15:16 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Leipertz
für Andersen
Aachen

15:20 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
C. Groß
für Kauffmann
Babelsberg

15:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Pozder
für Borg
Aachen

15:26 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Hebisch
für Heil
Babelsberg

15:29 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Opper
für Evljuskin
Babelsberg

15:45 - 84. Spielminute

Rote Karte
Heller
Aachen

15:33 - 90. + 3 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Streit
Aachen

BAB

AAC

Heller und Streit fliegen vorzeitig vom Platz

Heil sorgt für Aachener Tristesse

Babelsbergs Trainer Christian Benbennek wirbelte seine Startformation nach der enttäuschenden 0:3-Pleite in Bielefeld auf drei Positionen durcheinander. Touré ersetzte den gelbgesperrten Berzel. Außerdem bekamen Kreuels (zurück nach Gelbsperre) und Kragl anstelle von Rudolph und Groß das Vertrauen geschenkt. Nach seinem verpatzen Einstand und der 1:3-Niederlage gegen Unterhaching setzte auch Aachens Coach René van Eck auf einen dreifachen Wechsel. Olajengbesi, Schumacher und Andersen durften beginnen. Stehle, Leipertz und Brauer nahmen auf der Bank Platz.

Beide Mannschaften trauten sich in der Anfangsphase nicht aus der eigenen Defensiv. Die Folge war eine Partie mit viel Leerlauf und wenigen Torraumszenen. Das erste Ausrufezeichen setzte die Alemannia. Nach einer Baumgärtel-Hereingabe prüfte Schumacher 03-Keeper Löhe sehenswert (8.). Die Gäste benötigten noch ein paar Minuten, ehe sie sich ebenfalls zu Wort meldeten. Hartmann verlangte Schlussmann Krumpen einen ersten Arbeitsnachweis ab (16.). Sechs Zeigerumdrehungen später konnte Kragl einen Ballverlust von Borg auch nicht zur Führung nutzen und verzog knapp (24.).

10. Spieltag

Die Aachener waren zwar feldüberlegen, agierten insgesamt aber mit zu wenig Durchschlagskraft. Erst kurz vor dem Seitenwechsel wurden die Zuschauer wieder aus den Sitzen gerissen. Streit bediente Heller, der jedoch von Löhe noch abgefangen wurde (38.). Die van Eck-Truppe wollte jetzt die Führung erzwingen und musste einen bösen Nackenschlag einstecken. Kragl prüfte Krumpen volley. Der Alemannen-Schlussmann konnte das Leder nicht sauber kontrollieren, sodass Heil die Kugel über die Linie stochern konnte (43.).

Im zweiten Durchgang setzten die Hausherren das erste Ausrufezeichen. Touré knallte das Leder aus spitzem Winkel allerdings nur ins Außennetz (48.). Fünf Zeigerumdrehungen später hatten die Babelsberger Fans den Torjubel erneut auf den Lippen. Kreuels prüfte Krumpen mit einem wuchtigen Schuss, den der Keeper sicher parieren konnte (53.). In der Folge spielte die Alemannia auf den Ausgleich. Es fehlte jedoch die zündende Idee, um die 03er-Defensive ernsthaft in Gefahr zu bringen. Kurz vor dem Abpfiff schwächten sich die Aachener selbst. Heller sah wegen einer Tätlichkeit von Referee Aarne Aarnink die Rote Karte (85.). Die Messe war nun gelesen. Hartmann hatte in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung noch auf dem Fuß, scheiterte aber erneut an Krumpen (90.+2). Kapitän Streit sah kurz darauf wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Ampelkarte (90.+3). Mit diesem Sieg zogen die Babelsberger in Sachen Punkte gleich mit der Alemannia.

Am kommenden Spieltag ist Babelsberg am Dienstag bei der U 23 von Borussia Dortmund zu Gast (19 Uhr). Aachen bestreitet zur gleichen Zeit ein Heimspiel gegen Preußen Münster (19 Uhr).