3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 9. Spieltag
14:29 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Schick
Burghausen

14:31 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Mintzel
Wehen

14:31 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Gyasi
Wehen

15:16 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Zieba
für Ivana
Wehen

15:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Kulabas
für Y. Mokhtari
Burghausen

15:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Vunguidica
für Mintzel
Wehen

15:26 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Cinar
Burghausen

15:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Aschauer
für Thiel
Burghausen

15:34 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
N. Herzig
Wehen

15:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Christ
für Stroh-Engel
Wehen

15:38 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Freiberger
für Strifler
Burghausen

15:41 - 84. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Wiemann
Wehen

BUR

WEH

Wiemann sieht die Ampelkarte - sechstes Remis für SVWW

Fehlerfestival bleibt dennoch torlos

Burghausens Trainer Georgi Donkov nahm nach der 0:1-Niederlage in Offenbach eine personelle Umstellung vor. Kulabas musste weichen. Mokhtari bekam stattdessen das Vertrauen geschenkt. Auf der gegnerischen Seite musste Wehen Wiesbadens Coach Peter Vollmann im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in Rostock auf einen Akteur verzichten. Döringer erlitt einen Muskelfaserriss. Herzig übernahm die Vertreterrolle.

Beide Mannschaften fanden zügig in die Partie. Die erste dicke Chance hatten die Hausherren. Cinar verfehlte aus einigen Metern denkbar knapp (5.). Die Hessen zeigten sich aber auch in der Offensive und kamen durch Janjic zur ersten Gelegenheit. Sein Flachschuss stellte aber keine größere Prüfung für Schlussmann Vollath dar (11.). In der Folge übernahm die Donkov-Elf das Kommando und gestaltete ohne nennenswerte Abschlüsse das Geschehen. Lediglich ein Mokhtari-Freistoß segelte hauchdünn über den Querbalken (17.). Der SVWW hatte in dieser Phase viel mit sich selbst zu kämpfen. Zahlreiche Fehlpässe und unnötige Ballverluste spielten den Oberbayern in die Karten. Aus Sicht der HEssen konnten sie glücklicherweise die Nachlässigkeit nicht bestrafen.

9. Spieltag

Insgesamt bewegte sich das Duell auf eher mäßigem Niveau. Dazu passte die Schlampigkeit von Mintzel, der aus kürzester Distanz das Leder nicht im Tor unterbringen konnte (33.). Die Schlussminuten blieben dann wieder von vielen Ungenauigkeiten geprägt. Folglich passierte nichts mehr vor dem Seitenwechsel.

Nach dem Pausentee trat die erhoffte Verbesserung des Spiels nicht ein. Die Aktionen auf beiden Seiten blieben zumeist Stückwerk. Lediglich Mokhtari sorgte mit seinen Freistößen für Gefahr. Erneut zirkelte er das Spielgerät hauchdünn am Aluminium vorbei (55.). Auf der anderen Seite verpasste Janjic eine Mintzel-Hereingabe nur um Zentimeter (62.). Beide Teams zeigten immer wieder gute Ansätze im Spiel nach vorne. Beim entscheidenden Zuspiel fehlte dann aber in den meisten Fällen die nötige Konzentration. Dementsprechend kam es in der Schlussphase kaum zu nennenswerten Gelegenheiten. Ein versuchter Lupfer von Janjic endete dabei am kläglichsten (80.). Zu allem Überfluss sah Wiemann aufgrund eines Handspiels auch noch die Ampelkarte und konnte vorzeitig duschen (85.).

Burghausen ist am Samstag in Karlsruhe zu Gast (14 Uhr). Wehen Wiesbaden empfängt bereits am Freitag den 1. FC Heidenheim (19 Uhr).