3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 1. Spieltag
14:10 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Förster
Rechtsschuss
Vorbereitung Stenzel
Chemnitz

14:41 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Berzel
Babelsberg

15:11 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
L. Hartmann
für Koc
Babelsberg

15:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
D. Jansen
für Förster
Chemnitz

15:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Makarenko
für Landeka
Chemnitz

15:32 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
K. Schulz
für Evljuskin
Babelsberg

15:38 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Kauffmann
für Kragl
Babelsberg

15:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Semmer
für A. Fink
Chemnitz

CFC

BAB

CFC mit Dreier zum Auftakt - Benbennek bringt sechs Neue

Förster macht früh den Unterschied

CFC-Coach Gerd Schädlich schickte zum Auftakt in die neue Saison zwei Neuzugänge von Beginn an auf den Platz: Pfeffer und Landeka starteten zum ersten Mal im himmelblauen Dress. Auf Bankert musste Schädlich vorerst aufgrund einer Rotsperre aus der Vorsaison noch verzichten.

Babelsbergs neuer Trainer Christian Benbennek vertraute dagegen gleich auf sechs Neuzugänge: Berzel, Reiche, Evljuskin, Koc, Kreuels und Kragl durften von Beginn an ran. Auch bei den Potsdamern musste mit Kühne ein Rotsünder aus der letzten Spielzeit das Geschehen von der Tribüne aus betrachten.

Vom Anpfiff an nahmen die Chemnitzer gegen die Konkurrenten aus Babelsberg das Heft in die Hand. Was sich zu Beginn der Partie bereits abzeichnete, wurde nach zehn Minuten bestätigt: Nach Babelsberger Ballverlust im Mittelfeld kam die Kugel zu Stenzel, der mit einer flachen Hereingabe Förster im Strafraum fand. Dieser schob den Ball souverän an Nulldrei-Keeper Löhe vorbei über die Linie.

1. Spieltag

In der Folge fanden jedoch auch die Filmstädter besser ins Spiel und erwischten die Sachsen, die sich mit der Führung im Rücken sicher wähnten, beinahe kalt. Müller zog aus der Distanz ab, doch traf er nur den Pfosten (25.). Die Potsdamer wurden stärker und drängten auf den Ausgleich, doch rettete auch sie das Aluminiumglück: Kegel knallte den Ball vor der Strafraumgrenze gegen Löhes Querbalken (35.). Beide Teams waren nun voll da und lieferten sich bis zum Pausenpfiff einen offenen Schlagabtausch.

Auch in der zweiten Hälfte fand Chemnitz erneut vor Babelsberg ins Spiel. Nach Wiederanpiff war das Chancenplus auf Seiten der Sachsen. Erst nach einer knappen Viertelstunde meldeten sich die Benbennek-Schützlinge durch einzelne Vorstöße zurück. Zwingende Torchancen waren jedoch hüben wie drüben Mangelware. Auch mit zunehmender Spieldauer konnte keines der beiden Teams an die gute Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen.

Das Spiel verflachte zusehends. Dem CFC schien die knappe Führung ausreichend zu sein. Die Sachsen beschränkten sich in den letzten 20 Minuten auf die Defensive. Babelsberg versuchte zwar den Ausgleich zu erzielen, doch aufgrund von mangelnder Konsequenz und zwingenden Möglichkeiten, blieb es auch nach 90 Minuten beim 1:0 für die Schädlich-Elf.

Chemnitz tritt am Samstag bei Preußen Münster an und Babelsberg empfängt zeitgleich Darmstadt 98.

21

Der Auftakt in Liga drei