Bundesliga 2012/13, 24. Spieltag
16:02 - 31. Spielminute

Spielerwechsel
Kyrgiakos
für Naldo
Wolfsburg

16:05 - 33. Spielminute

Tor 0:1
Draxler
Rechtsschuss
Vorbereitung Höger
Schalke

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Metzelder
für Neustädter
Schalke

16:40 - 50. Spielminute

Tor 1:1
Olic
Kopfball
Vorbereitung Polak
Wolfsburg

16:52 - 63. Spielminute

Tor 1:2
Draxler
Linksschuss
Vorbereitung Jones
Schalke

16:56 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Perisic
für Josué
Wolfsburg

17:02 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Jones
Schalke

17:05 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Fagner
für Hasebe
Wolfsburg

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Barnetta
für Michel Bastos
Schalke

17:08 - 79. Spielminute

Tor 1:3
Farfan
Rechtsschuss
Vorbereitung Draxler
Schalke

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Fagner
Wolfsburg

17:16 - 86. Spielminute

Tor 1:4
Huntelaar
Rechtsschuss
Vorbereitung Höger
Schalke

17:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Raffael
für Draxler
Schalke

WOB

S04

Naldo muss verletzt raus

Draxler-Gala in Wolfsburg

Schalker Führungsjubel nach dem 0:1.

Schalker Führungsjubel nach dem 0:1. picture-aliance

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking musste seine Startelf nach dem 2:1-Erfolg im Pokalviertelfinale in Offenbach auf einer Position verändern: Madlung fiel Rot-gesperrt aus und wurde durch Kjaer vertreten. Schalke-Coach Jens Keller sah nach dem 2:1-Sieg gegen Düsseldorf am 23. Spieltag keine Veranlassung, seine Anfangsformation zu verändern.

Die Gäste kamen schneller in die Partie und wirkten von Anfang an wacher und gefährlicher. Bereits in der vierten Minute tauchte Huntelaar frei vor Benaglio auf, nachdem die gesamte "Wölfe-Defensive" auf Abseits spekuliert hatte. Benaglio musste Kopf und Kragen riskieren, um einen frühen Rückstand zu verhindern.

Der 24. Spieltag

Bei den Hausherren dauerte es einige Minuten länger, ehe die Protagonisten ins Spiel kamen. Dann wurde es aber richtig gefährlich. Diego zirkelte einen Freistoß auf den Kopf des freistehenden Kjaer. Dessen Versuch landete an der Latte. Den Nachschuss hämmerte Dost aus kurzer Distanz auf die Tribüne (15.).

Nach dieser ersten guten Chance kamen die Wolfsburger immer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Abwehrreihen konnten aber zunächst größeren Flurschaden vereiteln.

Die Wolfsburger hatten in der 30. Minute Pech, als Naldo mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz musste. Der Brasilianer wurde von Kyrgiakos ersetzt, der ohne Aufwärm-Möglichkeit ins Spiel geworfen werden musste. Damit war für kurze Zeit die Ordnung in der VfL-Defensive gestört. Dies nutzten die Schalker aus: Mit Farfan und Höger kamen die Gäste über die rechte Seite. In der Mitte fühlte sich niemand für Draxler zuständig. Dieser bekam prompt den Ball. Er hatte viel Zeit, konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen und schoss unhaltbar für Benaglio ein (33.).

Die Wolfsburger wirkten geschockt und Schalke versuchte sofort nachzulegen. Dabei vergab Draxler die größte Chance, auf 2:0 zu stellen. Alleine tauchte der Schalker Jungstar vor Benaglio auf, umspielte den Keeper, hämmerte das Leder anschließend allerdings an den Pfosten (41.).

Erst danach hatten sich die "Wölfe" gefangen. Noch vor der Pause wollten die Hecking-Schützlinge zuschlagen. Dabei vereitelte Schalkes Torhüter Hildebrand in der 42. Minute die beste Möglichkeit, als er einen Schuss von Diego aus 16 Metern aus der linken unteren Ecke fischte.

Nach Wiederanpfiff stellte Schalke-Coach Jens Keller seine Defensive um. Metzelder kam für Neustädter in die Partie, ging allerdings sofort in die Innenverteidigung. Dafür spielte Höwedes rechter Außenverteidiger und Höger rückte ins Mittelfeld.

Die durch die Umstellungen aufkommenden Unsicherheiten nutzen die "Wölfe" schnell aus. Vieirinha hatte in der 50. Minute viel Zeit und Platz zum Flanken und fand Polak am zweiten Pfosten. Dessen Versuch kratzte Hildebrand mit einem Reflex von der Linie, gegen den anschließenden Abstauber von Olic aus kurzer Distanz war der Keeper jedoch machtlos.

Wolfsburg bemühte sich in der Folgezeit nachzulegen, ließ jedoch die nötige Präzision vermissen. Schalke schüttelte sich kurz und setzte das eigene Konzept konsequent fort.

Wieder war es Draxler, der die erneute Führung für die Gäste markierte. Die "Wölfe-Abwehr" klärte eine Kolasinac-Flanke zu kurz. Der Ball kam zu Jones, der sofort auf Draxler ablegte. Dieser tanzte noch die halbe Wolfsburger Defensive aus und schoss gegen den verdutzten Benaglio, dem auch noch die Sicht versperrt war, ein (63.).

Wolfsburg versuchte sofort zu antworten, Hildebrand verhinderte bei einem Schuss von Vieirinha mit einer Glanzparade Schlimmeres (66.). Damit hatten sich die Wolfsburger Chancen der zweiten Hälfte allerdings erschöpft. Schalke erwies sich als die weitaus torgefährlichere Mannschaft.

Dies unterstrichen die Königsblauen in der 79. Minute mit einem nahezu perfekten Konter. Einen Freistoß von Diego drosch Jones nach vorne. Farfan nahm im Mittelkreis den Ball an und schickte Draxler steil, um das Mittelfeld zu überbrücken. Im Strafraum angekommen, legte dieser wieder quer auf den mitgelaufenen Farfan, der nur noch einzuschieben brauchte.

Damit war der Sieg im Sack. Wolfsburg versuchte sich in der Schlussphase zwar noch einmal aufzubäumen, fand jedoch in keinster Weise die Mittel, um der jetzt solide stehenden Defensive der Schalker beizukommen. Mit einem erneuten Konter sorgten diese in der 86. Minute für die endgültige Entscheidung. Höger passte den Ball zu Huntelaar. Dieser ließ noch Kyrgiakos im Strafraum aussteigen und schoss unhaltbar zum 4:1-Endstand ein.

Wolfsburg muss am kommenden Samstag um 15.30 Uhr in Freiburg ran, während Schalke zeitgleich beim Derby gegen den BVB Heimrecht genießt.