Bundesliga 2012/13, 21. Spieltag
18:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Günter
für Eggen Hedenstad
Freiburg

18:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Balogun
Düsseldorf

18:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Schuster
Freiburg

18:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Lambertz
Düsseldorf

18:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
O. Fink
für Ilsö
Düsseldorf

18:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Caligiuri
für Schmid
Freiburg

19:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Ginter
für Flum
Freiburg

19:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Bellinghausen
für Kruse
Düsseldorf

19:14 - 87. Spielminute

Tor 1:0
Krmas
Kopfball
Vorbereitung Kruse
Freiburg

19:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Schahin
für Malezas
Düsseldorf

19:17 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Bodzek
Düsseldorf

SCF

F95

Lambertz und Bodzek sehen die 5. Gelbe Karte

Krmas gewinnt das Luftduell gegen Giefer

Schmid (li.)scheitert am Pfosten

Das war knapp: Jonathan Schmid (li.) scheitert am Pfosten, Fabian Giefer wäre umsonst geflogen. Getty Images

Freiburgs Trainer Christian Streich tauschte im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Hoffenheim einmal Personal aus: Makiadi kam für Caligiuri (Wadenblessur) zum Zug.

Fortuna-Coach Norbert Meier vertraute exakt der Startelf, die zuletzt den 3:1-Sieg gegen Stuttgart eingefahren hatte.

Im Breisgau staffelte sich Düsseldorf von Beginn an tief, überließ so Freiburg weite Teile des Mittelfelds und lauerte auf Konter. Der SC - nominell mit Flum als zweiter Spitze neben Rosenthal - hatte in einer temporeichen Partie mehr Ballbesitz, kombinierte bis zum Sechzehner gut, biss sich dann aber immer wieder an der Gäste-Defensive fest. Weil auch der Fortuna im Duell zweier guter technischer Teams im Umschaltspiel die Genauigkeit fehlte, tat sich in der ersten Viertelstunde vor den Toren nichts.

Dies änderte sich in der 17. Minute, als Kruse im Zentrum Schmid fand und der Mittelfeldmann nach schneller Ballannahme fast vom Elfmeterpunkt nur den rechten Pfosten traf. Auch Rosenthal näherte sich für den variabel angreifenden SC vielversprechend an (24.).

Es war schwer, einen Weg durch das Abwehrdickicht der Fortuna zu finden. Die hatte dann Glück: Nach Rosenthals Pass ins urplötzlich verwaiste Zentrum stand Flum an der Strafraumgrenze frei vor Giefer und hatte alle Optionen, entschied sich aber zum ungenauen Pass nach halbrechts auf Makiadi, der nicht ankam (31.).

Das Angriffsspiel der Gäste blieb nicht mehr als Stückwerk und weitgehend ungefährlich (Reisinger, 32., Latka, 37.). Auf der anderen Seite brannte es kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal lichterloh: Nach Rosenthals Ballgewinn gegen Malezas scheiterte Flum am stark parierenden Giefer, und Makiadi drosch den Nachschuss von halblinks aus sechs Metern links am leeren Tor vorbei (41.).

Der 21. Spieltag

Mit Günter für Hedenstad begannen die Breisgauer Durchgang zwei - der neue Mann tauschte mit Sorg die Abwehrseite und hatte gleich einen ersten Abschluss (47.). Ansonsten war das Bild auf dem Platz zunächst unverändert. Düsseldorf verteidigte diszipliniert, Freiburg suchte die Lücke. Makiadi fand sie - und köpfte drüber (52.).

Nach gut zehn Minuten verschoben sich die Gäste weiter nach vorne. Latka nickte knapp vorbei (55.), Reisinger verzog (58.). Die Partie wurde intensiver, Lambertz holte sich zwischenzeitlich wie später auch noch Bodzek seine fünfte Gelbe Karte ab.

Die nächsten Personalwechsel folgten: Fink für Ilsö bei den Rheinländern (65.), Caligiuri für den angeschlagenen Schmid beim SCF (66.). Gegen die nach wie vor in den Zweikämpfen beharrliche Meier-Elf fehlte es den Hausherren an der zündenden Idee, zudem ließen die Kräfte nach. Dafür hatte die Fortuna die Chance zur Führung, die Fink allerdings nach einem Konter über Reisinger und Kruse freistehend aus 15 Metern liegenließ (75.).

Freiburg kam länger nicht mehr zum Zug, Düsseldorf dagegen schon. Kruse spielte Lambertz frei, der aber aus halbrechter Position aus neun Metern vor Baumann am SC-Keeper scheiterte (81.). Dies sollte sich rächen, denn ein Standard sorgte für die Entscheidung auf der anderen Seite: Kruse brachte eine Ecke, Giefer verlor das Luftduell gegen Krmas, der aus fünf Metern einköpfte (87.).

Ginter (90.) sowie Kruse (90.+3, Pfosten) vergaben in der Nachspielzeit sogar noch einen höheren Sieg.

Spieler des Spiels

Pavel Krmas Abwehr

2
Spielnote

Spannend bis zum Schluss, allerdings wechselten sich gute Phasen und Leerlauf ab.

3,5
Tore und Karten

1:0 Krmas (87', Kopfball, Kruse)

Freiburg

Baumann 2,5 - Eggen Hedenstad 3,5 , Diagne 2,5, Krmas 2 , Sorg 3 - Makiadi 4, Schuster 3 , Schmid 3,5 , Kruse 3,5 - Rosenthal 4, Flum 4

Düsseldorf

Giefer 4,5 - Balogun 3 , Latka 2,5, Malezas 3 , van den Bergh 3,5 - Bodzek 3,5 , Tesche 4, Kruse 3,5 , Lambertz 3,5 - Ilsö 4,5 , Reisinger 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

2
Spielinfo

Stadion

Mage-Solar-Stadion

Zuschauer

21.200

Freiburg spielt kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Bremen, Düsseldorf empfängt zeitgleich Fürth zum Aufsteigerduell.