Bundesliga 2012/13, 19. Spieltag
15:49 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Fuchs
Schalke

15:57 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Marica
Schalke

16:00 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Holtby
Schalke

16:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Vogt
für Moravek
Augsburg

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Kolasinac
für Fuchs
Schalke

17:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Baier
Augsburg

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Höger
für Marica
Schalke

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Hahn
für Werner
Augsburg

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Barnetta
für Draxler
Schalke

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Oehrl
für Ji
Augsburg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Höwedes
Schalke

FCA

S04

Augsburg: Schon mit vier Punkten in 2013

Mölders trifft nur den Pfosten

Holtby (Schalke) gegen Koo (Augsburg)

Die Koreaner Koo (rechts) und Ji (nicht im Bild) bekam S04 kaum zu fassen. Hier versucht es der (Noch)-Schalker Holtby. getty images

FCA-Trainer Markus Weinzierl sah nach dem geglückten Rückrundenauftakt beim 3:2-Erfolg in Düsseldorf keinen Grund für einen personellen Wechsel. Doppeltorschütze Mölders war also ebenso dabei wie Kapitän Baier, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2016 verlängert hatte.

Beim FC Schalke veränderte Coach Jens Keller seine Elf nach dem 5:4-Spektakel gegen Hannover einmal. Huntelaar kehrte zurück und bildete mit Marica den Angriff. Dafür rückte Holtby neben Neustädter auf die Doppelsechs.

Mit dem Selbstvertrauen ob des zweiten Saisonsieges betraten die Augsburger die heimische Arena. Die großen Torchancen blieben aus - Ji schoss aus halbrechter Position deutlich drüber (5.) -, doch die Taktik der bayerischen Schwaben war ganz klar offensiv ausgerichtet. Schalke dagegen agierte abwartend und versuchte die Räume so eng wie möglich zu machen, um so das Augsburger Spiel lahmzulegen.

Der 19. Spieltag

Augsburg blieb seiner Linie treu und spielte beherzt nach vorne. Richtig gefährlich wurde es aber weder bei Koos Ecke (16.), noch bei Werners Freistoß (18.). Erst nach tollem Einsatz von Mölders, der im Sechzehner gegen Fuchs das Leder erkämpfte, hatte erneut Koo die erste dickere Torchance (21.). Von Schalke war offensiv bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts zu sehen. Einen Farfan-Freistoß wehrte Manninger mit einer schönen Flugeinlage ab (24.).

Lahmes S04: Koo prüft Hildebrand

Anstelle von Tormöglichkeiten sammelten die Gelsenkirchener lieber Gelbe Karten. Fuchs, Marica und Holtby holten sich allesamt eine Verwarnung ab. Für die Torchancen waren weiterhin die Gastgeber zuständig. Werners Flanke von links verpassten Ji und Mölders, nicht aber Koo. Der Südkoreaner prüfte Hildebrand mit einem präzisen Schuss ins rechte Eck (29.)

Für Schalke eventuell ein Weckruf, denn fortan agierten die Gastgeber besser und gestalteten das Spiel ausgeglichener. Und prompt kam S04 auch zu seiner größten, wenngleich auch einzigen, Gelegenheit der ersten Hälfte. Manninger parierte einen satten Drehschuss von Huntelaar (37.).

Werner setzt ein erstes Zeichen - Tempo im Spiel nimmt zu

Sascha Mölders (Augsburg) gegen Christian Fuchs (Schalke)

"Glück" und "Pech" im direkten Duell: Sascha Mölders (li.) gegen Christian Fuchs. picture alliance

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen. Für das erste Ausrufungszeichen waren erneut die Schwaben verantwortlich. Werner zog nach einem Schnellangriff aus der Distanz ab, verfehlte das Gehäuse aber knapp (49.). Anschließend nahm die Partie richtig an Fahrt auf und beide Klubs kamen zu weiteren Möglichkeiten. Der Doppelchance der Koreaner Ji und Koo (54.) folgte ein Dreierpack der Schalker (Draxler, 56., Holtby, 58., Farfan, 59.).

Fuchs im Glück, Mölders im Pech

Es war fortan ein toller Schlagabtausch. Schalke hatte dabei etwas Glück, dass es nach einem Fuchs-Foul noch zu elft weiterspielen durfte (63.). Kurz darauf war Fortuna erneut auf Seiten von Königsblau, als Mölders aus der Drehung heraus nur den Pfosten traf (69.). Die Weinzierl-Elf war offenbar mit dem Remis nicht zufrieden. Callsen-Bracker knallte Momente später einen indirekten Freistoß knapp am Tor vorbei (71.).

In der Schlussphase suchte keine Mannschaft mehr das ultimative Risiko. Für einen letzten Aufreger sorgte noch Philp, der einen unnötigen Eckball für S04 verursachte. Doch die Königsblauen konnten dieses Geschenk nicht nutzen, sodass es letztlich beim torlosen Remis blieb. Augsburg überzeugte kämpferisch und sammelte nun schon seinen vierten Zähler in der Rückrunde und kletterte somit an der TSG Hoffenheim vorbei auf den Relegationsplatz 16.

Am kommenden Spieltag spielt der FCA am Samstag (15.30 Uhr) in Wolfsburg, Schalke empfängt zur selben Zeit Greuther Fürth.