15:35 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Diego
Rechtsschuss
Wolfsburg

15:38 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Naldo
Wolfsburg

15:47 - 16. Spielminute

Tor 2:0
Diego
Rechtsschuss
Vorbereitung Dost
Wolfsburg

16:03 - 33. Spielminute

Tor 3:0
Dost
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Schäfer
Wolfsburg

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Boenisch
für Hosogai
Leverkusen

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Renato Augusto
für Hegeler
Leverkusen

16:34 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Boenisch
Leverkusen

16:54 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Wollscheid
Leverkusen

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Junior Fernandes
für Castro
Leverkusen

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Jönsson
für Dost
Wolfsburg

17:14 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Reinartz
Leverkusen

17:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Kahlenberg
für Hasebe
Wolfsburg

17:17 - 90. + 1 Spielminute

Tor 3:1
Kießling
Linksschuss
Vorbereitung Junior Fernandes
Leverkusen

17:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Madlung
für Diego
Wolfsburg

WOB

LEV

Bundesliga

Diego stellt die Weichen früh auf Sieg

Erster Heimsieg für den VfL - Leverkusens Serie gerissen

Diego stellt die Weichen früh auf Sieg

Diego

Einfach glücklich: Diego stellte mit seinem Doppelpack die Weichen auf Sieg. Getty Images

Trotz der 0:1-Niederlage beim 1. FC Nürnberg verzichtete Wolfsburgs Interimscoach Lorenz-Günther Köstner auf personelle Änderungen. Derweil brachte Bayers Trainer-Team Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä nach dem 3:0-Erfolg über Rapid Wien in der Europa League gleich vier Neue: Der wiedergenesene Wollscheid, Bender, Castro und Kießling spielten für Toprak (Rückenbeschwerden), Rolfes (Rot-Sperre), Sam (Muskelverletzung) und Junior Fernandes (Bank).

Nach ganz kurzer Abtastphase schlugen die Wölfe rasch zu: Diego trat zum Freistoß an und schlenzte den Ball aus 22 Metern zentraler Position sehenswert über die Mauer hinweg ins linke Eck (4.). Die Werkself zeigte sich von dem frühen Rückschlag unbeeindruckt und war fortan direkt um den Ausgleich bemüht. Die Leverkusener verschärften das Tempo, entwickelten Druck und hatten nach acht Minuten Pech, als Castros Freistoß nur an den linken Pfosten knallte.

Der 11. Spieltag

Spieler des Spiels
Wolfsburg

Diego Mittelfeld

1
Spielnote

Ein Wolfsburger Feuerwerk gegen eine Leverkusener Elf, die auch für spektakuläre Momente in der Offensive sorgte, dann aber einbrach.

2
Tore und Karten

1:0 Diego (4', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:0 Diego (16', Rechtsschuss, Dost)

3:0 Dost (33', Rechtsschuss, M. Schäfer)

3:1 Kießling (90' +1, Linksschuss, Junior Fernandes)

Wolfsburg
Wolfsburg

Benaglio 1,5 - Fagner 3, Naldo 2,5 , Kjaer 2,5, M. Schäfer 2,5 - Josué 2, Polak 3, Hasebe 3 , Diego 1 , Olic 2,5 - Dost 2

Leverkusen
Leverkusen

Rensing 4,5 - Carvajal 3,5, Wollscheid 4 , Friedrich 4,5, Hosogai 5 - Reinartz 5 , L. Bender 5, Hegeler 5 , Castro 3,5 , Schürrle 4 - Kießling 3,5

Schiedsrichter-Team
Bastian Dankert

Bastian Dankert Rostock

2
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

24.825

Es war ein packendes und ereignisreiches Duell, das zu begeistern wusste. Beide Mannschaften versteckten sich nicht, suchten den direkten Weg nach vorne und kamen zu weiteren Chancen. Naldo rettete in letzter Sekunde vor dem lauernden Kießling (14.), ehe auf der Gegenseite Diego seinen Doppelpack schnürte: Über Schäfer und Olic landete der Ball bei Dost, der sich im Strafraum gegen Wollscheid durchsetzte und die Kugel Diego auflegte – 2:0 (16.).

Diesmal zeigte der Treffer Wirkung. Bayer wurde fahriger, nervöser und fehlerbehafteter. Der VfL strotzte dagegen nur so vor Selbstbewusstsein, war vor allem in den Zweikämpfen enorm stark und hielt die Rheinländer daher weitgehend im Zaum. Ab und an tauchte Bayer zwar durchaus gefährlich vor Benaglio auf (Kießling, 22.), den Takt gaben aber ganz klar die Wölfe vor. Nachdem Wollscheid Naldos Kopfball noch von der Linie gekratzt hatte (29.), schlugen die Niedersachsen erneut zu: Auf der linken Seite hatte Schäfer etwas Raum und nutzte diesen, indem er präzise in den Fünfer zu Dost passte. Der Niederländer bedankte sich und drückte den Ball aus kürzester Distanz über die Linie (33.).

Wolfsburgs Naldo gegen Kießling (re.).

Augen zu und durch: Wolfsburgs Naldo gegen Kießling (re.). Getty Images

Bayer konnte dem VfL kaum noch Paroli bieten und lief meist hinterher. Offensiv kamen die Gäste nur nach Standards, die sie allerdings selten zugesprochen bekamen, zur Geltung (Hegeler, 35.). Wolfsburg war wacher, frecher und zielstrebiger. Olic (40.) und Dost (42.) verpassten es aber nachzulegen, sodass sich am Ergebnis bis zur Pause nichts mehr änderte.

Boenisch gibt sein Debüt für Bayer

Lewandowski/Hyypiä brachten zum Seitenwechsel zwei Neue: Für Hosogai und Hegeler kamen Renato Augusto und der erst kürzlich verpflichtete Boenisch, der so zu seinem Debüt für Bayer kam. Am Spielverlauf änderte sich zunächst jedoch nichts. Wolfsburg blieb spielbestimmend und setzte über Fagner (50.) und Dost (53.) die ersten Akzente in den zweiten 45 Minuten. Danach steigerten sich die Leverkusener aber. Bayer verabschiedete sich allmählich von seinem zuvor sehr statischen Spiel und wurde stärker. Der Druck auf die VfL-Abwehr wurde größer, und auf einmal war die Wolfsburger Souveränität dahin. Fast hätte Kjaer dann auch noch für das 1:3 gesorgt, allerdings parierte Benaglio einen unglücklich abgefälschten Ball des Dänen stark und hielt so seinen Kasten sauber (55.).

Die Partie war nun deutlich ausgeglichener. Schürrles 20-Meter-Schuss raste knapp links vorbei (59.), während Polak auf der anderen Seite geblockt wurde (61.) und Diegos direkter Freistoß knapp neben den Kasten ging (65.). Danach gönnten sich die Akteure eine kleine Auszeit, sodass die Partie an Schwung verlor. Erst in der 81. Minute sorgte Renato Augusto wieder für Furore, als er mit einer direkten Ecke die Latte touchierte. Danach wurde die Partie wieder lebhafter: Zuerst scheiterte Dost im Eins-gegen-Eins an Rensing (85.), dann glückte Kießling in der ersten Minute der Nachspielzeit noch der Ehrentreffer für die Rheinländer. Der 28-Jährige überwand Benaglio mit einem schönen Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck (90.+1).

Während der VfL Wolfsburg am kommenden Spieltag erneut sonntags bei der TSG 1899 Hoffenheim (17.30 Uhr) gefordert ist, müssen die Leverkusener bereits einen Tag zuvor zuhause gegen Schalke antreten (18.30 Uhr).