Bundesliga 2012/13, 11. Spieltag
17:51 - 21. Spielminute

Tor 1:0
Gentner
Rechtsschuss
Vorbereitung Holzhauser
Stuttgart

18:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Huszti
Hannover

18:06 - 37. Spielminute

Tor 2:0
Ibisevic
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Gentner
Stuttgart

18:11 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Kuzmanovic
Stuttgart

18:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schlaudraff
für Huszti
Hannover

18:33 - 47. Spielminute

Gelbe Karte
Schmiedebach
Hannover

18:44 - 57. Spielminute

Tor 2:1
Sobiech
Rechtsschuss
Vorbereitung Stindl
Hannover

18:48 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Diouf
Hannover

18:52 - 65. Spielminute

Tor 2:2
Schlaudraff
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Hannover

18:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Abdellaoue
für Sobiech
Hannover

18:55 - 68. Spielminute

Tor 2:3
Abdellaoue
Linksschuss
Vorbereitung Diouf
Hannover

18:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Okazaki
für Harnik
Stuttgart

18:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Boka
Stuttgart

19:00 - 73. Spielminute

Tor 2:4
Abdellaoue
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Stindl
Hannover

19:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Hajnal
für Holzhauser
Stuttgart

19:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Molinaro
für Boka
Stuttgart

19:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
H. Sakai
für Cherundolo
Hannover

VFB

H96

Drei Strafstöße und eine furiose Aufholjagd

Schlaudraff und Abdellaoue drehen kuriose Partie

Der Ausgleich: Jan Schlaudraff trifft für Hannover vom Punkt zum 2:2.

Der Ausgleich: Jan Schlaudraff trifft für Hannover vom Punkt zum 2:2. Getty Images

VfB-Coach Bruno Labbadia brachte im Vergleich zum jüngsten 2:0-Europa-League-Erfolg in Kopenhagen Boka, Kuzmanovic und Holzhauser an Stelle von Molinaro, Kvist (grippaler Infekt, Magen- und Darmprobleme) und Okazaki.

96-Trainer Mirko Slomka änderte seine Startelf nach dem 3:2-Sieg gegen Helsingborg nur auf einer Position: Sobiech stürmte für Ya Konan.

Im Duell der Europa-League-Starter begannen beide Teams schwungvoll, überbrückten das Mittelfeld schnell, suchten zunächst aber vergeblich nach der Lücke im Defensivverbund des Gegners. Die Abwehrreihen hatten klar die Oberhand.

Der VfB hatte ein leichtes optisches Übergewicht und kam zu den ersten Chancen. Zieler lenkte einen strammen Schuss von Holzhauser um den rechten Pfosten, rettete dann gegen Harniks Kopfball und Bokas Schuss (16.). Ibisevics klasse Schuss aus 18 Metern landete auf dem Tornetz (19.).

Die Stuttgarter Überlegenheit wurde in der 21. Minute belohnt. Holzhauser flankte von rechts, Ibisevics Seitfallzieherversuch misslang, der Ball kam halblinks zu Gentner, der überlegt mit der Innenseite ins rechte Eck schob. Toller Treffer.

Hannover hatte kurz darauf nach schlimmem Fehler von Holzhauser die Riesenchance zum Ausgleich. Diouf sprintete in die verunglückte Rückgabe des Österreichers und schoss allein vor Ulreich an den rechten Innenpfosten (27.).

Der 11. Spieltag

Die Schwaben hatten mehr Ballbesitz, waren das agilere und mutigere Team. Hannover reagierte mehr als selbst zu agieren, lief der Musik häufig hinterher. Und der VfB wurde noch vor der Pause für seine Mühen und sein ansehnliches Spiel belohnt: Ibisevic verwandelte einen von Huszti an Gentner verursachten Foulelfmeter sicher mit rechts hoch ins rechte Eck (37.).

Schlaudraff sollte dem Spiel der Niedersachsen in Hälfte zwei mehr Durchschlagskraft geben, Huszti blieb in der Kabine. Zunächst aber hatte weiter der VfB das Zepter in der Hand. Die Labbadia-Elf zeigte sich laufstark, flexibel und stark im Spiel ohne Ball.

96 fand erst nach zehn Minuten etwas besser ins Spiel, Stuttgart stand nun etwas tiefer und lauerte auf Konter. Das sollte sich schnell rächen. Stindl düpierte rechts im Strafraum Boka, nahm ihm den Ball ab und spielte flach nach innen. Ulreich konnte den Ball nicht festhalten, klatschte nach vorne ab. Sobiech sagte Danke und schoss ohne Mühe ein (57.).

Hannover hatte nun Selbstbewusstsein getankt, witterte Morgenluft und agierte mutiger. Nachdem Sobiech im Strafraum per Kopf zu Diouf abgelegt hatte, schoss dieser aus der Drehung. Tascis Arm blockte den Ball - Elfmeter. Schlaudraff verwandelte sicher hoch ins linke Eck (65.).

Und es kam noch schlimmer für den VfB, 96 drehte die Partie! Pass halbrechts auf Diouf, der Stürmer scheiterte an Ulreich, doch der Ball landete vor den Füßen Abdellaoues. Der "Joker", zwei Minuten vorher eingewechselt, vollendete mit links ins rechte Eck (68.). Und nachdem Boka Stindl im Strafraum von den Beinen geholt hatte, erzielte Abdellaoue mit links seinen zweiten Treffer, zielte beim Elfmeter ins linke Eck (73.).

Hannover sicherte nun die Defensive und lauerte auf schnelle Gegenstöße. Der VfB versuchte zwar nochmal, das Ruder herumzureißen, gab sich keineswegs auf, fand gegen die meist sattelfeste 96-Abwehr aber kaum ein Durchkommen.

Durch den zweiten Auswärtssieg der Saison kletterte Hannover drei Tage nach dem vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde der Europa League in der Liga mit nun 17 Punkten auf Rang sechs und hielt Stuttgart (13) auf Distanz. Die Schwaben reisen am Samstag (15.30 Uhr) nach Mönchengladbach. Hannover empfängt zeitgleich den SC Freiburg.