Champions League 2011/12, Achtelfinale
FC Chelsea
Chelsea
England
4
:
1
nach Verlängerung
4:1 (3:1 1:0)
SSC Neapel
Neapel
Italien

Hinspiel: 1:3

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 5:4

21:13 - 28. Spielminute

Tor 1:0
Drogba
Kopfball
Vorbereitung Ramires
Chelsea

21:21 - 37. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Dossena
für Maggio
Neapel

21:27 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Lampard
Chelsea

21:49 - 47. Spielminute

Tor 2:0
Terry
Kopfball
Vorbereitung Lampard
Chelsea

21:54 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Cannavaro
Neapel

21:56 - 55. Spielminute

Tor 2:1
Inler
Rechtsschuss
Neapel

22:04 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Fernando Torres
für Sturridge
Chelsea

22:09 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Dossena
Neapel

22:16 - 75. Spielminute

Tor 3:1
Lampard
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Chelsea

22:43 - 95. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Malouda
für Mata
Chelsea

22:45 - 98. Spielminute

Gelbe Karte
A. Cole
Chelsea

22:46 - 98. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Bosingwa
für Terry
Chelsea

22:53 - 105. Spielminute

Tor 4:1
Ivanovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Drogba
Chelsea

22:57 - 106. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Pandev
für Hamsik
Neapel

23:01 - 110. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
E. Vargas
für Aronica
Neapel

23:03 - 112. Spielminute

Gelbe Karte
Inler
Neapel

23:05 - 115. Spielminute

Gelbe Karte
Campagnaro
Neapel

CHE

NEA

Chelsea dreht Hinspielniederlage

Ivanovic lässt die Stamford Bridge beben

John Terry, FC Chelsea, SSC Neapel

Jubel in Blau: John Terry markierte das zwischenzeitliche 2:0 für Chelsea. Getty Images

Roberto die Matteo, Interimstrainer beim FC Chelsea, veränderte seine Startaufstellung im Vergleich zum 1:0 gegen Stoke City in der Premier League auf vier Positionen: David Luiz, Essien, Juan Mata und Sturridge begannen für Cahill, Raul Meireles, Mikel und Kalou.
Auf der anderen Seite stellte Napolis Coach Walter Mazzarri nach dem 6:3 gegen Cagliari Calcio zweimal um: Maggio und Cavani rückten für Dossena und Pandev zurück ins erste Glied. Somit standen exakt die gleichen elf Männer wie beim 3:1-Hinspielsieg auf dem Rasen.

Die Achtelfinal-Rückspiele

Vor einer lautstarken Kulisse an der Stamford Bridge waren die Blues nur zunächst das aktivere Team. So kamen die Hausherren in der fünften Minute auch zur ersten Torchance durch Sturridge, der nach einer Ablage von Drogba de Sanctis zu einer ersten Parade zwang. Doch dann spielten auch die Gäste munter nach vorne und kamen so zu einer Reihe an ersten guten Möglichkeiten: Nach Torabschlüssen von Hamsik (10.), Cavani (13.), Lavezzi (15.) und Zuniga (18.) konnte sich Chelsea auch bei Torwart Cech bedanken, dass hinten noch die "Null" stand.

Neapel hatte nach den ersten starken fünf Chelsea-Minuten die Partie im Griff. Bei den Londonern ging viel über die Außenpositionen, doch gerade Ivanovics Flanken von rechts brachten kaum einmal Gefahr. Besser macht es da schon Ramires von links: Die Hereingabe des Brasilianers fand den Kopf von Drogba und der Ivorer wuchtete den Ball so aus fünf Metern in die Maschen zum 1:0 (28.). Ein Treffer der sich nicht gerade abgezeichnet hatte, aber für neuen Schwung in der Begegnung sorgte!

So häuften sich nun die Gelegenheiten auf beiden Seiten. Campagnaro klärte wenige Minuten nach dem Rückstand vor dem erneut einschussbereiten Drogba (31.), für Napoli hatten Cavani (32.) und Lavezzi (40.) weitere Schussschancen. Sekunden vor dem Pausenpfiff wurde es dann noch einmal brenzlig im italienischen Strafraum: Diesmal entschärfte Cannavaro vor Drogba, nachdem zuvor David Luiz eine gefährliche Flanke hereinbrachte (45. +1)

Terry sagt "Danke" - Inler findet die Lücke

Direkt nach Wiederbeginn beschenkte Cannavaro die Blues mit einer aus Neapels Sicht unnötigen Ecke. Genau aus dieser, von Lampard getretenen Standardsituation, fiel das 2:0 für die Elf von di Matteo. Lampards Nationalmannschaftskollege Terry köpfte den Ball über de Sanctis hinein ins Tor (47.). Jubel in blau, mit diesem Resultat wären die Engländer eine Runde weiter! Doch die Freude hielt nicht lange: Acht Minuten später klärte Terry eine Dossena-Flanke genau vor die Füße von Inler, der aus zentraler Position durch drei Blaue hindurch zum 1:2 traf. Keeper Cech traf beim Gegentreffer keine Schuld (55.). Die Londoner waren nun also wieder gefordert!

Und Chelsea rannte an, di Matteo brachte mit Torres (für Sturridge) noch einen weiteren Stürmer in die Partie. Die größte Chance in dieser Phase des Spiels hatten allerdings die Gäste: Zuniga drang in den Sechzehner ein, profitierte zunächst vom Ausrutscher Coles, ließ anschließend Terry ins Leere grätschen, schaffte es aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen (71.). Kurz darauf gab es Ecke für Chelsea: Bei dieser klärte Dossena einen Ivanovic-Kopfball mit der Hand und es gab Elfmeter. Diesen verwandelte Lampard sicher (75.).

In der Schlussviertelstunde der regulären Spielzeit suchten beide Mannschaften nochmal den Weg nach vorne, um eine Entscheidung nach 90 Minuten zu erzwingen. Bei Garganos Distanzschuss hatte Cech alles im Griff (89.), im direkten Gegenzug verpasste Drogba einen Flankenball nur knapp (89.). Nach 92 gespielten Minuten pfiff Schiri Brych die Partie ab, so dass es in die Verlängerung ging.

Stürmer Torres trifft das leere Tor nicht

De Sanctis, Chelsea, Neapel, Champions League

Verzweiflung bei Keeper De Sanctis: Ivanovic hatte soeben das 4:1 für Chelsea erzielt. Getty Images

In der Overtime mussten die Zuschauer gar nicht lange auf die ersten Highlights warten. Erst scheiterte Ivanovic per Kopf (91.), Sekunden später Hamsik mit einem blitzsauberen Volleyschuss aus elf Metern (92.). Doch die Partie hatte etwas an Tempo verloren. Kein Wunder, waren beide Mannschaften in der regulären Spielzeit noch hohes Tempo gegangen! In Minute 100 profitierte Torres erst von einem kapitalen Bock von de Sanctis, aber aus spitzem Winkel brachte der Spanier den Ball nicht im Tor unter. Dies schaffte wenig später dafür ein Londoner Verteidiger: Drogba legte aus der Drehung heraus in den Sechzehner auf, wo Ivanovic aus knapp zehn Metern den Ball ins Tor jagte (105.).

In der zweiten Hälfte der Verlängerung schienen die Italiener am Ende ihrer Kräfte. Es gab kaum nennenswerte Chancen. Chelsea beendete die Partie im Stile einer Spitzenmannschaft. Die Blues ziehen somit als einzige verbliebene englische Mannschaft ins Viertelfinale der Champions League ein.

Tore und Karten

1:0 Drogba (28', Kopfball, Ramires)

2:0 Terry (47', Kopfball, Lampard)

2:1 Inler (55', Rechtsschuss)

3:1 Lampard (75', Handelfmeter, Rechtsschuss)

4:1 Ivanovic (105', Rechtsschuss, Drogba)

Chelsea

Cech - Ivanovic , David Luiz , Terry , A. Cole - Essien , Lampard , Sturridge , Mata , Ramires - Drogba

Neapel

de Sanctis - Campagnaro , Cannavaro , Aronica - Maggio , Inler , Gargano , Zuniga , Hamsik , Lavezzi - Cavani

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

Spielinfo

Stadion

Stamford Bridge

Zuschauer

37.784

Chelsea empfängt am Sonntag im FA Cup Leicester. Neapel gastiert am Sonntag in Udine.