Europa League 2011/12, Gruppenphase, 1. Spieltag
19:08 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Vainqueur
S. Lüttich

19:22 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
van Damme
S. Lüttich

20:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ya Konan
für Abdellaoue
Hannover

20:13 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Felipe
S. Lüttich

20:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (S. Lüttich)
Tchité
für Cyriac
S. Lüttich

20:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (S. Lüttich)
Buzaglo
für Mujangi Bia
S. Lüttich

20:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Hauger
für da Silva Pinto
Hannover

20:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stoppelkamp
für Schmiedebach
Hannover

20:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (S. Lüttich)
Nacho Gonzalez
für Berrier
S. Lüttich

20:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Hannover

H96

LÜT

Europa League

96 beißt sich an Lüttich die Zähne aus

Schlaudraff trifft nur an die Latte

96 beißt sich an Lüttich die Zähne aus

Die Mannschaft, die bei Hannovers Rückkehr auf die große europäische bühne auflaufen durfte. Schlaudraff, Pinto, Abdellaoue, Rausch, Haggui, Pogatetz (obere Reihe v. li.), Stindl, Cherundulo, Schmiedebach, Chahed, Zieler (untere Reihe, v. li.).

Die Mannschaft, die bei Hannovers Rückkehr auf die große europäische Bühne auflaufen durfte. Schlaudraff, Pinto, Abdellaoue, Rausch, Haggui, Pogatetz (obere Reihe v. li.), Stindl, Cherundulo, Schmiedebach, Chahed, Zieler (untere Reihe, v. li.). Getty Images

Hannovers Trainer Mirko Slomka stellte nach der 0:3-Niederlage beim VfB Stuttgart um. Abdellaoue war nach Leistenbeschwerden wieder mit dabei. Auch Chahed fand sich in der Startelf wieder. Raus mussten dafür Ya Konan und Schulz.

Lüttichs Coach José Riga feierte mit seiner Elf beim 1:0-Heimsieg gegen den KVC Westerlo eine gelungene Generalprobe. Mit dem ehemaligen Bremer van Damme als Kapitän sollte in Hannover der Coup gelingen.

Hannover zeigte sich beim ersten Auftritt in der Europa League in Durchgang eins gut aufgelegt. Ohne große Scheuklappen legte die Slomka-Elf vor ausverkauftem Haus gut los und ergriff gegen Standard sofort die Initiative. Ein Kopfball von Pogatetz war die erste Warnung in Richtung Gästekeeper Bolat, der aber in dieser Situation nicht eingreifen musste (9.). Abdellaoues Distanzversuch endete im zweiten Stadionstockwerk (19.).

Lüttich wartete aus einer gut gestaffelten Defensive die Versuche der "Roten" ab, schaffte es auch meist, vor dem eigenen Tor für Sicherheit zu sorgen. In der Offensive blieben die Belgier aber vieles schuldig. Ein Distanzversuch von Cyriac strich über Hannovers Tor hinweg (19.), dann war lange Sendepause im Angriff der Lütticher. Vainqueur machte es dreizehn Minuten später etwas besser, Zieler musste gegen den unplatzierten Versuch aber nicht ernsthaft Arbeit verrichten (33.).

Statistik

Derweil hatte sich 96 eine längere Auszeit gegönnt. Abdellaoue änderte das. Auf Flanke von Rausch bekam der Norweger die Kugel auf das Tor, doch Bolat hielt sein Tor mit Glück sauber (39.). Schlaudraff weckte die Fans auf den Rängen dann endgültig wieder auf. Erst vergab er noch mit einem unpräzisen Pass eine gute Kontergelegenheit (40.), dann tanzte er am Strafraumrand groß auf, lupfte das Spielgerät kunstvoll an die Latte (41.). Es war die letzte gute Chance vor dem Pausengang.

Durchgang zwei hielt zunächst eine gute Schussmöglichkeit für die Gäste bereit. Bia verzog aus guter Position nur knapp am Tor vorbei (51.), dann schraubte Hannover wieder an der Temposchraube. Mehr als Schüsse aus der zweiten Reihe hatte die Slomka-Elf dabei aber nicht zu bieten. Schlaudraff (55.) und Rausch (59.) schossen jeweils deutlich drüber.

Je weiter die Partie voranschritt, desto verzweifelter wirkten die Versuche der Niedersachsen, aus ihrer optischen Überlegenheit auch Kapital zu schlagen. Kaum einmal gelang es 96, konstruktiv auf Lüttichs Tor zu spielen. Nur bei einer Stindl-Hereingabe wackelte Bolat, bekam die Situation aber unter Kontrolle (65.).

Beide Trainer wechselten jetzt. Tchite und Buzaglo sorgten bei der Riga-Elf für Auffrischung, für Pinto sammelte nun Hauger internationale Erfahrung (75.), auch Stoppelkamp war jetzt mit von der Partie. Und wie! Kaum auf dem Platz, gelang ihm erst eine gute Flanke auf Rausch, dann setzte er einen Schlenzer mit links nur haarscharf links neben das Tor (83.). Es war die letzte Chance der Partie, die torlos abgepfiffen wurde.

Spieler des Spiels

Karim Haggui Abwehr

2,5
Spielnote

Viel Stückwerk, wenige durchdachte Spielzüge und gute Szenen vor dem Tor.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Hannover

Zieler 3 - Chahed 3,5, Haggui 2,5, Pogatetz 3, Cherundolo 4 - da Silva Pinto 4 , Schmiedebach 4 , Stindl 4 , Rausch 4,5 - Schlaudraff 3, Abdellaoue 4,5

S. Lüttich

Bolat 3,5 - Opare 4, Kanu 3,5, Felipe 3 , Pocognoli 3,5 - Vainqueur 4 , Buyens 4,5, van Damme 3,5 , Mujangi Bia 3 , Berrier 4 - Cyriac 4,5

Schiedsrichter-Team

Aleksandar Stavrev Nordmazedonien

4
Spielinfo

Stadion

AWD-Arena

Zuschauer

42.540

Jetzt geht es in der jeweiligen Liga weiter. Hannover empfängt am Sonntag (15.30 Uhr) den Deutschen Meister Borussia Dortmund. Standard Lüttich ist am Sonntag (18 Uhr) beim belgischen Meister KRC Genk zu Gast.