19:25 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Jula
Duisburg

19:30 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Sukalo
Duisburg

20:10 - 54. Spielminute

Tor 1:0
Kazior
Rechtsschuss
Vorbereitung Siedschlag
Kiel

20:15 - 58. Spielminute

Tor 2:0
Sykora
Kopfball
Vorbereitung Siedschlag
Kiel

20:18 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Kastrati
für Pamic
Duisburg

20:24 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Kastrati
Duisburg

20:24 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Berberovic
Duisburg

20:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
J. Gjasula
für B. Kern
Duisburg

20:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Wetter
für Lindner
Kiel

20:31 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Exslager
für Lazok
Duisburg

20:35 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Siedschlag
Kiel

20:38 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Steil
Kiel

20:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
S. Müller
für Siedschlag
Kiel

20:43 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
S. Müller
Kiel

20:46 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
K. Schulz
für Toksöz
Kiel

KIE

MSV

Regionalligist Holstein Kiel kämpft sich ins Achtelfinale

Zwei Storcheneier für Fromlowitz

Riesenjubel bei den "Störchen" - Sykora hat gerade das 2:0 erzielt.

Riesenjubel bei den "Störchen" - Sykora hat gerade das 2:0 erzielt. picture-alliance

Holstein Kiels Trainer Thorsten Gutzeit brachte gegenüber dem 5:2-Heimsieg gegen Energie Cottbus II am vergangenen Regionalliga-Spieltag zwei neue Spieler in seiner Startformation. Fischer und Sachs mussten für Kazior und Lindner Platz machen. Duisburgs Coach Milan Sasic veränderte seine Anfangsformation gegenüber der 0:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt ebenfalls auf zwei Positionen. Sukalo und Lazok begannen für Bollmann und Gjasula.

Der Zweitligist kam schnell ins Spiel und hatte durch Lazok auch eine erste Torchance. Kiels Keeper Jensen konnte den Schuss von Lazok aus 17 Metern aber um den Pfosten lenken (3.).

Danach übernahmen die "Störche" das Kommando auf dem Platz. Angetrieben von einer fantastischen Kulisse versuchte der Regionalligist aus einer soliden Abwehr heraus mit schnellen Kontern den Favoriten ins Wanken zu bringen. Eine erste große Chance hatte dabei Sykora, der in der 14. Minute Bruno Soares ausspielen konnte. Sein Schuss aus der Drehung flog nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

DFB-Pokal

Der Zweitligist wollte sich in der Folgezeit die Kieler mit erhöhtem Engagement in der Offensive vom Hals halten und kam dabei auch zu zwei guten Möglichkeiten. Kiels Torwart Jensen reagierte aber sowohl bei einem Kopfball von Jula (23.), als auch bei einem Direktschuss von Pamic (28.) glänzend.

Mit hoher Laufbereitschaft hielten die Hausherren den Zweitligisten unter Kontrolle, konnten ihrerseits in der Offensive bis zur Halbzeit jedoch keine großen Lücken mehr reißen. Nach intensiven 45 Minuten ging die Partie torlos in die Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs stellten die Kieler sofort unter Beweis, dass sie noch eine Schippe drauf legen wollten. Keine 90 Sekunden waren gespielt, als Lindner den Ball auf Poggenberg durchsteckte und damit Bajic zu einer Rettungstat in letzter Sekunde zwang (47.).

Auch in der Folgezeit blieb der Regionalligist im Vorwärtsgang, während der MSV zurückhaltender agierte. In der 54. Minute wurde das Kieler Engagement prompt belohnt, wobei Duisburgs Keeper Fromlowitz tatkräftig mithalf. Siedschlag hatte einen Freistoß auf die rechte obere Ecke des Duisburger Tores gehoben. Fromlowitz hatte den Ball eigentlich gefangen, verlor aber das Gleichgewicht und drohte mit dem Ball über die Torlinie zu fallen. Im letzten Moment ließ er die Kugel los. Diese kullerte vor die Füße von Kazior, der aus wenigen Zentimetern abstaubte.

Duisburg versuchte sofort zu antworten, doch Kiels Keeper Jensen rettete gegen einen Schuss von Brosinski glänzend (57.), so dass die Kieler nachlegen konnten. Siedschlag flankte nach einer kurz ausgeführten Ecke hoch in den MSV-Strafraum. Dort sprang Sykora höher als alle Gäste-Verteidiger und köpfte aus fünf Metern unhaltbar ein (58.).

Nach diesem Doppelschlag wirkten die Duisburger konsterniert und brauchten einige Minuten, um wieder ins Spiel zurück zu finden. Doch die Bemühungen des Zweitligisten endeten immer wieder vor dem Strafraum der Kieler, die mit großem Engagement und Einsatz dagegen hielten. Der Regionalligist konnte die MSV-Spieler weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten.

Erst als Milan Sasic mit Kastrati, Gjasula und Exslager auf totale Offensive umstellte, kam die Kieler Abwehr ins Schwimmen. Aufopferungsvoll warfen sich die Gutzeit-Schützlinge aber in jeden Ball und sorgten dafür, dass der MSV Duisburg zwar den Strafraum der "Störche" minutenlang belagern konnte, große Torchancen jedoch ausblieben. Bis zum Schlusspfiff hielten der Regionalligist verbissen dagegen und damit seine Weste sauber. Die Belohnung: Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) hat der Regionalliga-Alltag Holstein Kiel im Spiel bei St. Pauli II eingeholt. Der MSV Duisburg muss am Sonntag (13.30 Uhr) gegen 1860 München Wiedergutmachung betreiben.

Spieler des Spiels

Rafael Kazior Sturm

2
Tore und Karten

1:0 Kazior (54', Rechtsschuss, Siedschlag)

2:0 Sykora (58', Kopfball, Siedschlag)

Kiel

M. Jensen 2,5 - Herrmann 2,5, Steil 2 , Berzel 2,5, Poggenberg 3,5 - Toksöz 2 , Kazior 2 , Siedschlag 2 , Sykora 2 , Lindner 3 - Heider 3

Duisburg

Fromlowitz 6 - Berberovic 4 , Bruno Soares 5, Bajic 5, Wolze 4 - Sukalo 4,5 , B. Kern 5 , Brosinski 4, Pamic 5 , Lazok 5 - Jula 5

Schiedsrichter-Team

Christian Fischer Hemer

2
Spielinfo

Stadion

Holstein-Stadion

Zuschauer

8.981

Ebenfalls am kommenden Sonntag findet die Auslosung für das Achtelfinale des DFB-Pokals statt, welches am 20./21. Dezember stattfindet.