Europa-League-Qualifikation 2011/12, Play-off

Hinspiel: 1:2

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 2:3

21:12 - 7. Spielminute

Gelbe Karte
Alexis
Sevilla

21:26 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Perotti
Sevilla

21:29 - 23. Spielminute

Tor 0:1
Abdellaoue
Linksschuss
Vorbereitung Rausch
Hannover

21:42 - 37. Spielminute

Tor 1:1
Pogatetz
Eigentor
Vorbereitung Perotti
Sevilla

21:49 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Hannover

22:13 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Cherundolo
Hannover

22:14 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Kanouté
Sevilla

22:19 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
C. Schulz
Hannover

22:20 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Schlaudraff
Hannover

22:27 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Sevilla)
Manu del Moral
für Negredo
Sevilla

22:35 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Rausch
Hannover

22:38 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Schmiedebach
Hannover

22:40 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Manu del Moral
Sevilla

22:45 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Sevilla)
Campana
für Trochowski
Sevilla

22:48 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Sevilla)
Fazio
für Alexis
Sevilla

22:53 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Pander
für Rausch
Hannover

22:56 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ya Konan
für Abdellaoue
Hannover

22:54 - 90. Spielminute

Rote Karte
Medel
Sevilla

SEV

H96

Medel sieht Rot beim Kartenfestival

Abdellaoue veredelt Rauschs Antritt

Mohammed Abdellaoue netzt vor Andres Palop ein

Die Führung für Hannover: Mohammed Abdellaoue netzt vor Sevillas Keeper Andres Palop ein. Getty Images

Sevillas Coach Marcelino Garcia Toral veränderte seine Startformation im Vergleich zur 1:2-Hinspielniederlage der Vorwoche auf drei Positionen: Für Spahic, Fazio und Armenteros durften Alexis, Medel und Perotti ran, Trochowski lief wie in Hannover von Beginn an auf.

Hannover-Trainer Mirko Slomka setzte nach dem 1:1 in der Bundesliga gegen Hertha BSC auf exakt dieselbe Startelf.

Sevilla legte vom Anpfiff weg den Vorwärtsgang ein. Kanouté köpfte gefährlich (5.) und schoss knapp vorbei (6.). 96, das tief stehend begonnen hatte, verschob sich alsbald etwas weiter nach vorne und versuchte, sich ebenfalls offensiv in Szene zu setzen.

Es blieb zunächst beim Versuch, die Andalusier waren bei 30 Grad Celsius weiter am Drücker und hatten durch Kanouté immer wieder die Lufthoheit: Der Malier nickte zu Negredo, der aus spitzem Winkel an den Innenpfosten hämmerte, und Trochowski verzog den Nachschuss knapp (15.).

Es war viel Hektik in der Partie, viele Fouls hemmten den Spielfluss, Referee Gumienny aus Belgien bestrafte einige Nickligkeiten frühzeitig mit der Gelben Karte. Immerhin konnten sich die Niedersachsen nach und nach befreien und nahmen selbstbewusst am Spielgeschehen teil. Mit Folgen für die Spanier: Pintos Befreiungsschlag kam auf Umwegen zu Rausch, der die Linie entlang spurtete und aus vollem Lauf flankte. In der Mitte war Abdellaoue vor Palop am Ball und spitzelte die Kugel volley hoch ins Netz. Tolles Tor - 0:1 (23.)!

Die Hausherren waren beeindruckt und verloren vorübergehend den Faden. Erst Negredos Gewaltschuss aus der Ferne, der Zieler erstmals auf den Plan rief, weckte den FC wieder auf (29.). Kanouté, der sich immer wieder geschickt in Stellung brachte, hatte zuviel Freiraum, scheiterte aber ungedeckt per Volleyschuss aus zehn Metern an der glänzend parierenden Nummer eins der Gäste (30.).

Die ansonsten konzentriert agierende Slomka-Elf überstand die Drangphase der Spanier, Schmiedebach setzte nach einem weiteren Konter einen Nadelstich (35.), ehe Sevilla das Glück zur Seite stand: Perotti flankte nach Trochowskis Seitenwechsel von links in die Mitte, wo der Ball von Pogatetz' Schienbein den Weg ins rechte Eck fand (37.).

Die Europa-League-Play-offs

Ohne personelle Wechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter. Wieder erwischte Sevilla den besseren Start und drängte mächtig auf den zweiten Treffer. Cherundolo, Schulz und Schlaudraff sahen binnen weniger Minuten Gelb - Ausdruck der verstärkten Bemühungen der Andalusier, die bei Escudés Kopfball dicht vor der Führung standen (57.).

Vor allem Jesus Navas machte auf der rechten Seite viel Betrieb gegen eine Gäste-Elf, die in dieser Phase kaum noch Entlastung fand. Zieler fischte Negredo den Ball halbrechts im Strafraum vom Fuß (60.), ehe die Angriffswellen Sevillas langsam abebbten.

96 staffelte sich höher und unterband die Kombinationen des Kontrahenten in der Folge effektiv, hielt den FC meist fern vom eigenen Sechzehnmeterraum und hätte einen Elfmeter bekommen müssen, als Palop Schlaudraff klar von den Beinen holte. Die Pfeife von Gumienny, der sich längst in einem wahren Kartenfestival verlor, blieb aber stumm (74.).

So mussten die Slomka-Schützlinge in der Schlussphase zittern. Pogatetz fälschte Trochowskis Fernschuss zur Ecke ab (78.), auf der Gegenseite vergab Rausch die Vorentscheidung (79.). Doch es reichte auch so, weil die nachlassenden Andalusier sich gegen clever verteidigende Hannoveraner nicht mehr entscheidend in Szene setzen konnten.

Die Auslosung der Gruppengegner für die deutschen Teilnehmer - auch Schalke steht in der Gruppenphase - erfolgt am Freitag in Monaco (LIVE! bei kicker-online).

Spieler des Spiels

Ron-Robert Zieler Tor

1,5
Spielnote

Spielerisch selten hochklassig, aber sehr emotional und äußerst spannend bis zum Abpfiff.

3
Tore und Karten

0:1 Abdellaoue (23', Linksschuss, Rausch)

1:1 Pogatetz (37', Eigentor, Perotti)

Sevilla

Palop 3,5 - Coke 5, Alexis 3,5 , Escudé 4, Fernando Navarro 4 - Jesus Navas 4,5, Medel 5 , Trochowski 5 , Perotti 2 - Kanouté 3,5 , Negredo 3

Hannover

Zieler 1,5 - Cherundolo 3,5 , Haggui 2,5, Pogatetz 4 , C. Schulz 3 - Schmiedebach 3 , da Silva Pinto 2,5, Stindl 3 , Rausch 2,5 - Schlaudraff 3 , Abdellaoue 2

Schiedsrichter-Team

Serge Gumienny Belgien

5
Spielinfo

Stadion

Ramon Sanchez Pizjuan

Zuschauer

42.000

Zu den nächsten Aufgaben: Der FC Sevilla soll am Sonntag in der Primera División gegen den FC Malaga antreten. Noch ist allerdings offen, ob der 2. Spieltag in Spanien - genau wie der 1. am vergangenen Wochenende - dem Streik der Spielergewerkschaft zum Opfer fällt. Hannover 96 empfängt am Sonntag (15.30 Uhr) in der Liga den 1. FSV Mainz 05.