2. Bundesliga

125 Jahre Hannover 96: Tristesse statt Feierstimmung

Konstruktiv und kritisch: Kind bespricht sich mit Zuber und Kocak

125 Jahre Hannover 96: Tristesse statt Feierstimmung

Enttäuschung zum Jubiläum: Hannover 96 wartet seit sieben Spielen auf einen Dreier.

Enttäuschung zum Jubiläum: Hannover 96 wartet seit sieben Spielen auf einen Dreier. imago images

Die 1:3-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim war etwas unglücklich für die Jubilare, nach dem desaströsen 1:2 gegen Tabellenschlusslicht Würzburg aber bereits die zweite Heimpleite in Folge. Seit sieben Spielen wartet die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak bereits auf einen Sieg. Tristesse am Maschsee statt Feierstimmung.

Dann hat man auch gesehen, dass der Kopf nicht mehr mitspielt.

96-Trainer Kenan Kocak
Spielersteckbrief M. Franke
M. Franke

Franke Marcel

Trainersteckbrief Kocak
Kocak

Kocak Kenan

2. Bundesliga - 28. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Bochum VfL Bochum
54
2
Hamburger SV Hamburger SV
50
3
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
50

"Sehr bitter, nach diesem Verlauf mit leeren Händen dazustehen", klagte Kocak. Nicht unverdient hätte die Partie gegen den FCH womöglich mit einem Sieg enden können. Doch das nach gut einer Stunde von Genki Haraguchi per Kopf erzielte vermeintliche 2:1 kassierte der VAR ein - Sei Muroya hatte in der Entstehung des Treffers hauchdünn im Abseits gestanden. Eine Schlüsselszene. "Dann hat man auch gesehen, dass der Kopf nicht mehr mitspielt", so der Trainer.

Franke: "... und das Ding ist drin"

"Ich denke, in der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft", sagte 96-Verteidiger Marcel Franke. "Doch wie es dann so ist: Wir machen die Tore nicht, der Gegner schießt aus 25 Metern aufs Tor, und das Ding ist drin. Wir haben trotzdem versucht, weiterzumachen. Aber es hat leider nicht gereicht heute."

Die Partie, in deren Vorfeld die Spieler von einem vermeintlichen neuen COVID-19-Alarm am Samstag gestört worden waren, brachte für Kocak abgesehen vom leichten Leistungsaufschwung nichts Neues: "Es ist das, was uns über die ganze Runde begleitet. Mehr Chancen können wir uns nicht erarbeiten. Wir haben es wieder nicht geschafft, uns für den Aufwand zu belohnen." Und damit eine Lage geschaffen, in der die Abstiegszone zumindest noch im Auge behalten werden muss.

Kind trifft sich mit Zuber und Kocak: konstruktiv und kritisch

Am Montagnachmittag informierten die 96er darüber, dass sich Geschäftsführer Kind in Großburgwedel mit der Sportlichen Leitung getroffen und mit Sportdirektor Zuber und Trainer Kocak konstruktiv und kritisch die aktuell sportlich unbefriedigende Situation besprochen habe. Die Inhalte dieses Gesprächs blieben intern. "Die volle Konzentration gilt gemeinsam den nächsten Spielen", wird Kind zitiert. An dem Gespräch hatten außerdem Frank Baumgarte, der kaufmännische Leiter des 96-Profiunternehmens, und der Aufsichtsrat Sport, Bastian Hellberg, teilgenommen.

mas/mr