3. Liga Analyse

3. Liga 2011/12, 33. Spieltag
14:38 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Hübner
Darmstadt

15:09 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Wachsmuth
Chemnitz

15:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Zimmerman
für Hübner
Darmstadt

15:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Ba. Henning
für Dobry
Chemnitz

15:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Peßolat
für Tüting
Chemnitz

15:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
U. Hesse
für Steegmann
Darmstadt

15:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
U. Hesse
Darmstadt

15:51 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Heil
Darmstadt

15:50 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Onwuzuruike
für Heil
Darmstadt

CFC

DAR

CFC baut Serie aus - 98 mit Blick nach unten

Nullnummer an der Gellertstraße

Chemnitz' Trainer Gerd Schädlich musste nach dem 2:0-Sieg in Aalen auf den gelbgesperrten Bankert verzichten. Für ihn rückte Wilke in die Anfangsformation.

Darmstadts Coach Kosta Runjaic tauschte im Vergleich zum 0:0 gegen Unterhaching. wie folgt: Kopilas, Hesse und Zimmerman nahmen auf der Bank Platz. Für sie standen Islamoglu, Wölk und Steegmann in der Startelf.

Beide Teams starteten gut in die Begegnung. Die ersten Minuten der Partie gehörten allerdings den Chemnitzern, die munter nach vorne spielten. Darmstadt versteckte sich zwar nicht und kam selbst zu ersten Möglichkeiten, doch war das Chancenplus auf Seiten der Hausherren. Im Anschluss an die Anfangsviertelstunde nahm der CFC dann das Heft in die Hand, und Darmstadts Keeper Zimmermann musste vermehrt eingreifen. Aydemir zwang diesen in der 15. Spielminute zu einer ersten Glanztat. Der Chemnitzer fasste sich ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab. Den Ball hatte der 98-Schlussmann jedoch sicher.

Der 33. Spieltag im Überblick

Die „Himmelblauen“ wurden in den Folgeminuten zwar immer stärker, doch ließen sie die nötige Konsequenz und Präzision im Torabschluss vermissen. Darmstadt fand indes offensiv seltener statt. Zwingende Chancen blieben auch bei den Hessen bis zum Pausenpfiff Mangelware.

Der CFC blieb zu Beginn der zweiten 45 Minuten dominant. In der 54. Spielminute gaben die „Lilien“ dann doch ein Lebenszeichen von sich: Nach einem Zuspiel von Wölk umspielte Latza den herauseilenden Keeper Pentke. Aus spitzem Winkel schob der Darmstädter den Ball in Richtung Tor, doch Wachsmuth bewahrte sein Team vor einem Rückstand, indem er das Spielgerät noch von der Linie kratzte. Mit zunehmender Spieldauer nahm die sächsische Dominanz allerdings ab. Nicht zuletzt, da die Schädlich-Elf zu ideenlos im Spielaufbau agierte.

In der Schlussviertelstunde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams hatten die Möglichkeit zum "lucky punch". Erst setzte Steegmann nach einer Gaebler-Hereingabe nur knapp über den Querbalken (74.), dann zappelte der Ball sogar im Netz von Zimmermann. Henning traf per Kopf ein, doch der Unparteiische Thorben Siewer gab den Treffer nicht (81.). Zufrieden mit einer Punkteteilung war Darmstadt darauf bedacht, das 0:0 über die Zeit zu retten. Chemnitz warf indes noch einmal alles nach vorne, doch wurden die Bemühungen nicht belohnt.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Chemnitz

Pentke 3 - Stenzel 3,5, Wilke 3,5, Wachsmuth 2,5 , T. Birk 3 - Garbuschewski 3,5, Sträßer 3, Tüting 4 , Aydemir 4 - Dobry 3 , A. Fink 3,5

Darmstadt

Zimmermann 3 - Gaebler 2,5, Beisel 3, Islamoglu 3, Brighache 3,5 - Wölk 3, Baier 3, Latza 2,5, Hübner 4 - Heil 3 , Steegmann 2,5

Schiedsrichter-Team

Thorben Siewer Olpe

4
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Gellertstraße

Zuschauer

8.300

Chemnitz muss am Mittwoch bei Arminia Bielefeld ran und Darmstadt empfängt zeitgleich Rot-Weiß Oberhausen.