3. Liga Analyse

14:28 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Caillas
Erfurt

14:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Heithölter
Bielefeld

14:34 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Burmeister
Bielefeld

15:08 - 48. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schütz
für Burmeister
Bielefeld

15:17 - 58. Spielminute

Tor 0:1
Agyemang
Rechtsschuss
Vorbereitung Heithölter
Bielefeld

15:20 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Drexler
für Caillas
Erfurt

15:20 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Manno
für Weidlich
Erfurt

15:28 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Hernandez
für Hille
Bielefeld

15:30 - 71. Spielminute

Tor 1:1
Reichwein
Kopfball
Vorbereitung Manno
Erfurt

15:35 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schönfeld
für Agyemang
Bielefeld

15:47 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Drexler
Erfurt

ERF

BIE

Hart erkämpftes 1:1-Remis für Bielefeld

Erfurt lässt zwei Zähler liegen

Erfurts Trainer Stefan Emmerling schickte die gleiche Elf wie rund zwei Wochen zuvor beim 3:2-Sieg in Osnabrück ins Rennen. Nach sieben Zählern aus drei Partien im Jahr 2012 war das Vertrauen in seine Spieler natürlich groß. Bielefelds Coach Stefan Krämer änderte die DSC-Startaufstellung im Vergleich zum 0:0 am Mittwoch in Wiesbaden drei Mal: Rahn und Hille begannen für Schütz und Schönfeld im Mittelfeld, Agyemang ersetzte den gelbgesperrten Klos als alleinige Sturmspitze.

Nach einer ruhigen Anfangsviertelstunde übernahmen die favorisierten Erfurter die Spielkontrolle und kamen zu ersten Halbchancen. Richtig zwingend waren die Angriffsversuche der Hausherren aber nicht, zumeist mussten Standards gegen die tief stehenden Bielefelder herhalten. Die Gäste verlegten sich vorerst aufs Kontern, jedoch ohne größeren Erfolg. Da aber auch RWE zuerst auf Sicherheit bedacht war, entwickelte sich eine zerfahrene Partie, die hauptsächlich im Mittelfeld stattfand. Praktisch mit dem Pausenpfiff setzte Erfurt doch noch das einzige Highlight in Hälfte eins. Nach einer der zahlreichen Ecken prüfte erst Morabit DSC-Keeper Ortega, den Abpraller nahm dann Reichwein direkt, doch Ortega parierte erneut glänzend aus kurzer Distanz.

Auch in der zweiten Hälfte gingen beide Teams weiterhin vorsichtig ans Werk, wobei Erfurt etwas mehr vom Spiel hatte. Dennoch ging nach vorne nicht viel, bis plötzlich in der 58. Minute die doch recht glückliche Führung für die Bielefelder fiel. Agyemang stand nach einem Abpraller richtig und netzte für die Gäste ein. Die Erfurter reagierten mit einem Doppelwechsel, Manno und Drexler sollten helfen, den Rückstand zu drehen. Eben Drexler hatte kurz darauf die große Chance auf den Ausgleich, nach Rückpass von Reichwein traf er aber nur das Außennetz. In der Folge drängten die Thüringer vehement auf den Ausgleich, Manno traf nur die Latte, zudem forderten die Zuschauer nach einem vermeintlichen Foul an Drexler einen Elfmeter, doch Schiri Beitingers Pfeife blieb stumm.

Der 27. Spieltag im Überblick

In der 70. Minute wurde schließlich das Anrennen der Gastgeber belohnt, Reichwein köpfte eine Flanke am langen Pfosten zum Ausgleich ein. Doch damit gaben sich die Erfurter nicht zufrieden und drängten auf den Siegtreffer, zeitweise entwickelte sich ein echtes Powerplay um den Bielefelder Strafraum. Entweder scheiterten sie aber an der Latte oder an Keeper Ortega, der in den Mittelpunkt des Geschehens rückte und immer wieder für sein Team retten musste. Die Bielefelder brachten schlussendlich mit etwas Glück das Unentschieden über die Zeit, wobei die Erfurter lange Zeit zu wenig für die volle Punkteausbeute investierten.

Tore und Karten

0:1 Agyemang (58', Rechtsschuss, Heithölter)

1:1 Reichwein (71', Kopfball, Manno)

Erfurt

Sponsel 3 - Ofosu-Ayeh 3,5, Rauw 2,5, Bertram 2,5, Engelhardt 4 - Weidlich 5 , Pfingsten-Reddig 4, Zedi 3,5, Caillas 5 - Reichwein 2,5 , Morabit 2,5

Bielefeld

Ortega 2 - Riemer 4, Hübener 3, Burmeister 3,5 , Schuler 3,5 - Hornig 3, Heithölter 4 , Hille 3,5 , Rzatkowski 3,5, J. Rahn 4 - Agyemang 3

Schiedsrichter-Team

Eduard Beitinger Regensburg

3
Spielinfo

Stadion

Steigerwaldstadion

Zuschauer

4.912

Für Erfurt geht's am Dienstag mit dem Nachholspiel gegen Aalen weiter, die Arminia muss erst am Samstag in Burghausen ran.