3. Liga Analyse

3. Liga 2011/12, 27. Spieltag
14:12 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Thurk
Rechtsschuss
Vorbereitung Mayer
Heidenheim

15:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
A. Riemann
für Hemlein
VfB II

15:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Schwenk
für Karatas
VfB II

15:24 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Rüdiger
VfB II

15:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Sailer
für Thurk
Heidenheim

15:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
S. Benyamina
für Aschauer
VfB II

15:35 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Vecchione
VfB II

15:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Essig
für Strauß
Heidenheim

15:38 - 82. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Wittek
Heidenheim

15:38 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Weil
für Mayer
Heidenheim

15:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Feistle
Heidenheim

HDH

VFB

FCH verliert Wittek mit Gelb-Rot

Thurk hält Heidenheim im Spiel

Heidenheims Trainer Frank Schmidt sah nach dem 5:0 gegen Babelsberg keinen Handlungsbedarf und schickte dieselbe Elf ins Rennen. Anders sah das bei VfB-Coach Jürgen Kramny aus. Vier Veränderungen gab es im Vergleich zum 0:0 in Saarbrücken. Im Tor debütierte Vlachodimos für Weis, außerdem ersetzten Enderle, Rüdiger und Stöger Hertner, Stöger und Vier (Gelb-Sperre).

Heidenheim, das zuletzt vier der letzten sechs Spiele gewonnen hatte, begann stark vor dem eigenen Publikum. Keine zehn Minuten waren gespielt, da bediente Mayer Sturmkollege Thurk, der zur Führung für die Gastgeber einnetzte (9.). Für Heidenheims Winterneuzugang war es der zweite Treffer in der vierten Partie für den FCH.

Die Hausherren blieben zwar in der Folge das aktivere Team, vor allem auf der rechten Seite mit Malura und Strauß spielte sich bei der Schmidt-Elf viel ab, ohne jedoch gefährlich vor das Tor des Drittliga-Debütanten Vlachodimos zu kommen. Und nachdem die Gäste aus Stuttgart, die nur eines von zuletzt sieben Ligaspielen für sich entschieden hatten, auch keinen sonderlichen Druck in Richtung Heidenheims Tor entwickelten, blieb es nach den ersten 45 Minuten beim 1:0.

Der 27. Spieltag im Überblick

In Durchgang zwei zeigten sich die Schwaben etwas aktiver. Gefährlich wurde es zumeist aber nur nach Rathgebs Standardsituationen. Auf der anderen Seite verhinderte Röcker eine mögliche Vorentscheidung: Nach einer Hereingabe Schnatterers klärte der VfB-Youngster vor dem einschussbereiten Thurk (58.). Schnatterer hätte knapp 20 Minuten vor dem Ende ebenfalls den Deckel draufsetzen können, aber er scheiterte freistehend an Vlachodimos (71.).

Die Schlussphase musste Heidenheim dann in Unterzahl spielen. Wittek hatte nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte gesehen (81.). Am Ergebnis änderte dies aber nichts mehr.

Heidenheim muss am kommenden Dienstag im Nachholspiel in Jena antreten. Der VFB empfängt ebenfalls Dienstag Burghausen zum Nachholspiel.