3. Liga Analyse

3. Liga 2011/12, 24. Spieltag
19:20 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Truckenbrod
Rechtsschuss
Münster

19:30 - 30. Spielminute

Tor 0:2
Königs
Linksschuss
Vorbereitung Vujanovic
Münster

20:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
L. Hartmann
für Kauffmann
Babelsberg

20:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
D. Lemke
für Evljuskin
Babelsberg

20:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Scheinig
für Prochnow
Babelsberg

20:25 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
L. Hartmann
Babelsberg

20:26 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Kluft
für Vujanovic
Münster

20:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Huckle
für Grote
Münster

BAB

MÜN

Dotchev feiert gelungenen Einstand

Neuzugang Königs trifft beim Debüt

Babelsbergs Trainer Dietmar Demuth brachte im Vergleich zum 2:2 in Saarbrücken Surma und Civa für die gesperrten Kühne und Stroh-Engel.

Münsters Spiel gegen Jena war in der Vorwoche abgesagt worden. Zuvor hatte sich Preußen Münster mit 2:2 von Oberhausen getrennt - das letzte Spiel von Marc Fascher, der daraufhin von Pavel Dotchev abgelöst wurde. Der Neu-Trainer ließ Königs, der erst vor wenigen Tagen von Fortuna Düsseldorf gekommen war, gleich von Beginn an ran. Zudem standen Siegert und Riemer in der Startformation. Schmider, der verletzungsbedingt passen musste, sowie Büscher und Kluft machten Platz.

Der 24. Spieltag

Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt fiel es beiden Mannschaften schwer, auf eisigem Geläuf ein gepflegtes Aufbauspiel aufzuziehen. So blieb beiden Teams häufig nur der lange Ball, mit dem beide Defensivreihen selten Probleme hatten.

Echte Tormöglichkeiten entsprangen häufig dem Zufallsprinzip. Eine solche hatten die Gäste bereits nach drei Minuten, als sowohl Vujanovic, als auch Grote im Nachschuss den Ball nicht im Babelsberger Gehäuse unterbrachten.

Im Laufe des ersten Durchgangs erarbeitete sich die Dotchev-Elf dann ein Chancenplus und ging nach einem trockenen Volleyschuss von Truckenbrod in Führung – das erste Saisontor für den Mittelfeldspieler und zugleich sein erstes im Dress der Preußen (20.).

Mit der Führung im Rücken spielten die Gäste weiter nach vorne. Neuzugang Königs trug sich bei seinem Debüt im Trikot der Münsteraner zehn Minuten später auch gleich in die Torschützenliste ein: Nach einem Sololauf besorgte der Stümer das 2:0 für die Westfalen (30.).

Die Dotchev-Elf blieb weiterhin gefährlich und hatte vor dem Halbzeitpfiff durchaus die Möglichkeit, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, was jedoch nicht mehr gelang.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs versuchte Babelsberg-Coach Demuth mit zwei Wechseln die Heimniederlage abzuwenden. Hartmann und Lemke lösten Evljuskin und Kauffmann ab.

Die Gastgeber spielten fortan etwas zielstrebiger Richtung Gehäuse der Gäste. Echte Torchancen blieben jedoch weiter Mangelware, der gelbgesperrte Stroh-Engel wurde auch im zweiten Durchgang schmerzlich vermisst.

Die Dotchev-Elf ließ es mit zunehmender Spieldauer etwas ruhiger angehen und verwaltete das Ergebnis. Lediglich Königs blieb stets gefährlich und prüfte Zacher mit einem Freistoß, der den Ball gerade noch um den Pfosten drehen konnte (70.).

Auch in der Schlussphase der Partie konnten die Babelsberger nicht mehr für Spannung sorgen. Die Gäste ließen nichts mehr anbrennen und spielten das 2:0 sicher nach Hause.

Neu-Trainer Dotchev feierte somit ein gelungenes Debüt. Zudem spielten die Adlerträger bei seinem Einstand gleich zu Null, was zuletzt sechs Partien hintereinander nicht gelang.

Babelsberg tritt am kommenden Samstag um 14 Uhr in Heidenheim an. Preußen Münster spielt bereits tags zuvor zu Hause gegen Werder Bremen II.