3. Liga Analyse

3. Liga 2011/12, 6. Spieltag
14:40 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Book
Wiesbaden

15:18 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Hammann
Bielefeld

15:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Sailer
für Smeekes
Wiesbaden

15:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
J. Rahn
für Schönfeld
Bielefeld

15:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Abraham
für Janjic
Wiesbaden

15:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Demme
für Hille
Bielefeld

15:33 - 77. Spielminute

Tor 0:1
Book
Linksschuss
Vorbereitung Sailer
Wiesbaden

15:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Klos
für Hammann
Bielefeld

15:35 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Burkhardt
für Book
Wiesbaden

15:41 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Sailer
Wiesbaden

BIE

WIE

Weiterhin sieglose Bielefelder bleiben im Tabellenkeller

Book & Co. ernten einen Dreier auf der Alm

Bielefelds Trainer Markus von Ahlen wartete gegenüber dem torlosen Remis in Sandhausen mit zwei neuen Offensivkräften auf: Schönfeld kehrte nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre in die Startelf zurück. Auch der zuletzt angeschlagene Agyemang meldete sich rechtzeitig fit. Rahn und Köse mussten dafür weichen. SVWW-Coach Gino Lettieri tauschte im Vergleich zur 0:1-Heimpleite im Derby gegen Darmstadt gleich dreimal Personal: Triadis, Book und der Ex-Armine Janjic ersetzten Ledgerwood (Innenbanddehnung im Knie), den etatmäßigen Kapitän Christ sowie Sailer.

Die Gäste verbuchten in der Anfangsphase die erste Torgelegenheit: Platins verschätzte sich nach einer Bieler-Flanke, sodass ein Vordermann des Arminen-Keepers Triadis' anschließenden Versuch entschärfen musste (4.). Die Hessen zeigten sich in Ansätzen auch fortan couragiert im Vorwärtsgang, ohne auf der Alm zunächst weitere gute Chancen zu kreieren. Die Bielefelder meldeten sich nach 20 Minuten erstmals gefährlich vor dem gegnerischen Kasten zu Wort: SVWW-Schlussmann war bei einem Hille-Schuss von der Strafraumgrenze gefordert.

Trotz dieses Ausrufezeichens der Hausherren hatte die Lettieri-Truppe das Geschehen mit einer im Vergleich spielerisch etwas klareren Linie relativ gut im Griff und nach rund einer halben Stunde die nächste Tormöglichkeit: Janjic, der einst von der Jugend bis zu den Profis zehn Jahre lang für die Arminia aktiv gewesen war, traf allerdings nur das Außennetz (34.). Die Ostwestfalen hielten kämpferisch dagegen, tauchten aber kaum bedrohlich vor dem Gästegehäuse auf. Folglich ging es mit dem torlosen Remis in die Kabinen.

Der 6. Spieltag

Wie in Durchgang eins starteten die Lettieri-Schützlinge auch in die zweite Hälfte zielstrebiger. Gurski parierte einen Book-Schuss kurz nach Wiederanpfiff (46.). Die Arminen kamen meist nur über Standards zwingend vor den gegnerischen Gasten, hatten aber mit diesem Stilmittel keinen Erfolg. Die Mannschaften machten im Mittelfeld die Räume nun konzentriert eng und ließen sich so kaum Entfaltungsspielraum. Die Gäste meldeten sich als Erste mit Offensivgefahr zurück: Janjic zwang Platins zu einer Rettungstat, ehe eine Triadis-Flanke von der Grundlinie auf dem Tordach landete (60., 62.).

Danach schlichen sich wieder Ungenauigkeiten im Passspiel ein, die Partie verflachte erneut. Als sich bereits ein 0:0 andeutete, trat Mittelfeld-Akteur Book auf den Plan und brachte den SVWW-Sieg durch einen platzierten Schuss auf den Weg (77.). Sailer verpasste es kurz darauf, zu erhöhen (82.). Da in der dritten Minute der Nachspielzeit die Kugel nach Krüks wuchtigem Kopfball ans Aluminium klatschte, hatte die Minimal-Führung der Lettieri-Schützlinge auch bei Abpfiff Bestand.

Tore und Karten

0:1 Book (77', Linksschuss, Sailer)

Bielefeld

Platins 3 - Hammann 3 , Appiah 3,5, Schuler 3, Dercho 3 - Schütz 3, Hübener 3, Hille 4 , Schönfeld 4 , Rzatkowski 4 - Agyemang 4,5

Wiesbaden

Gurski 2,5 - Schimmel 3, N. Herzig 2,5, B. Hübner 2, Bieler 3 - Book 2,5 , Mann 3,5, Triadis 3,5, Janjic 3 , Mintzel 3,5 - Smeekes 4

Schiedsrichter-Team

Babak Rafati Hannover

3
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

6.405

Am kommenden Samstag geht's für beide Teams weiter: Bielefeld tritt in Regensburg an, der SVWW begibt sich erneut auf Reisen und gastiert zeitgleich in Sandhausen.