Bundesliga 2011/12, 30. Spieltag
20:44 - 44. Spielminute

Tor 1:0
Diouf
Linksschuss
Vorbereitung Schlaudraff
Hannover

21:10 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Sio
für Jiracek
Wolfsburg

21:19 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Felipe
Wolfsburg

21:29 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
C. Schulz
für Diouf
Hannover

21:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Polter
für Dejagah
Wolfsburg

21:34 - 77. Spielminute

Tor 2:0
Ya Konan
Rechtsschuss
Vorbereitung Schlaudraff
Hannover

21:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Pogatetz
für Eggimann
Hannover

21:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Träsch
für Polak
Wolfsburg

21:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stoppelkamp
für Schlaudraff
Hannover

H96

WOB

Bundesliga

Diouf & Ya Konan entscheiden das Niedersachsenderby

Schlaudraff glänzt mit zwei Torvorlagen

Diouf & Ya Konan entscheiden das Niedersachsenderby

Mame Diouf

Auf dem Weg zur Führung: Hannovers Mame Diouf (re.) trifft zum 1:0. getty images

Hannovers Trainer Mirko Slomka änderte seine Startelf nach der 0:3-Klatsche auf Schalke dreifach: Die Außenverteidiger Chahed und Schulz nahmen zunächst auf der Bank Platz. Dafür spielten Cherundolo und Rausch. Im Sturm fehlte Abdellaoue verletzt (Innenbandzerrung). Für ihn durfte Schlaudraff ran.

Wolfsburgs Coach Felix Magath tauschte im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Dortmund auf vier Positionen: Hasebe, Russ, Jiracek und Vieirinha durften für Träsch, Madlung (Gelb-Rot-Sperre), Josué und den verletzten Helmes (Oberschenkelprobleme) beginnen.

Diouf stellt den Spielverlauf auf den Kopf

Beide Teams lieferten sich einen munteren Beginn und waren offensiv eingestellt. Beim VfL trat in den Anfangsminuten vor allem Helmes-Vertreter Vieirinha als Aktivposten auf. Der Portugiese arbeitete emsig und bekam viele Bälle. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste bereits in der fünften Minute: Nach einer Schäfer-Ecke zog Rodriguez aus 18 Metern wuchtig ab. Zieler entschärfte den Flachschuss mit einer Parade.

Das gab den Wolfsburgern Selbstvertrauen, denn Magaths Mannschaft gab den Ton an und bestimmte das Geschehen auf dem Feld. Dabei operierten die Wölfe bevorzugt über die Flügel und traten mit Schäfer und Dejagah immer wieder gefährlich auf. Die Beine der Hannoveraner wirkten schwer. Das Aufbauspiel behäbig und ideenlos. So konnten die Hausherren vorerst keine Akzente setzen. Das Sturmduo Diouf/Ya Konan hing völlig in der Luft. Dazu schlichen sich Unkonzentriertheiten ein: Eggimann spielte einen viel zu kurzen Rückpass. Zieler kam einen Wimpernschlag vor Vieirinha an den Ball und schoss den Stürmer an (24.).

Die erste Chance für die Hausherren ereignete sich erst in der 34. Minute: Schlaudraff legte mustergültig für Ya Konan ab, der aus 13 Metern das Tor verfehlte (34.). Fortan wachte Hannover auf und das niedersächsische Derby nahm an Fahrt auf. Vor allem 96 entwickelte eine Drangphase mit mehreren Möglichkeiten und wurde kurz vor dem Halbzeitpfiff dafür belohnt: Schlaudraff servierte den Ball in den Lauf von Diouf, der sich gegen Felipe durchsetzte und frei vor Benaglio zum 1:0 einschob (44.). Ein umstrittener Treffer, denn der senegalesische Stürmer hatte den Ball mit dem Arm mitgenommen.

Zieler pariert - Ya Konan bedankt sich mit einem Tor

Der 30. Spieltag

Im zweiten Durchgang baute Wolfsburg sofort wieder Druck auf, kam verstärkt über die Flügel und schlug viele Flanken in den Strafraum. Hier zeigte 96-Torwart Zieler eine gute Strafraumbeherrschung und ließ kaum Gefahr aufkommen. Nach der Drangphase der Gäste nahm Hannover wieder an Fahrt auf: Diouf lief nach feinem Pinto-Pass alleine auf das Tor zu, wurde dann aber noch von Russ eingeholt, der klären konnte (58.). Ein Pander-Freistoß aus 20 Metern klatschte an das Lattenkreuz (64.).

Danach begegneten sich beide Teams lange auf Augenhöhe. Das Geschehen verlagerte sich fast ausschließlich ins Mittelfeld, wo sich die Kontrahenten in vielen Zweikämpfen aufrieben. Magath reagierte, brachte mit Sio (53.) und Polter (75.) zwei zusätzliche Stürmer und spielte mit vier nominellen Angreifern.

Das sollte sich auszahlen, denn kurz darauf hatte Mandzukic die beste Chance der Gäste: Der Kroate drang in den Strafraum ein und stand frei vor Zieler. Der Torwart eilte heraus, ging volles Risiko und klaute dem Stürmer den Ball vom Fuß (76.). Mannschaftskollege Ya Konan bedankte sich postwendend auf seine Art: Schlaudraff setzte den Ivorer mit einem Pass durch die Nahtstelle der Viererkette in Szene. Ya Konan war bereits gestartet, schneller als die Wolfburger Innenverteidigung und schob den Ball vor Benaglio an den Innenpfosten, von wo die Kugel zum 2:0 ins Tor sprang (77.).

Die Partie war damit entschieden. Wolfsburg rannte zwar weiter an, biss sich an den gut geordneten Hannoveranern aber die Zähne aus. Aufregung entstand noch einmal in der Nachspielzeit, als Zieler bei einem Hasebe-Freistoß daneben griff. Der 96-Schlussmann hatte das Glück aber auf seiner Seite, denn das Lader fiel ihm am Boden liegend in die Arme (90.+2).

Spieler des Spiels

Jan Schlaudraff Mittelfeld

2
Spielnote

Spielerisch blieben manche Wünsche unbefriedigt, das Nordderby lebte lange Zeit von der Spannung.

4
Tore und Karten

1:0 Diouf (44', Linksschuss, Schlaudraff)

2:0 Ya Konan (77', Rechtsschuss, Schlaudraff)

Hannover

Zieler 2,5 - Cherundolo 4, Eggimann 3,5 , Haggui 3,5, Pander 4 - da Silva Pinto 3, Schmiedebach 4,5, Rausch 4, Schlaudraff 2 - Diouf 3,5 , Ya Konan 3,5

Wolfsburg

Benaglio 3 - Hasebe 3,5, Russ 3, Felipe 5 , R. Rodriguez 3,5 - Polak 3 , Jiracek 4,5 , Dejagah 3 , M. Schäfer 3 - Mandzukic 5, Vieirinha 3,5

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

5
Spielinfo

Stadion

AWD-Arena

Zuschauer

43.800

Für Hannover geht es am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Hamburg weiter. Zeitgleich empfängt Wolfsburg den FC Augsburg.