Bundesliga 2011/12, 19. Spieltag
16:11 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Koo
für Chris
Wolfsburg

16:34 - 47. Spielminute

Gelbe Karte
Russ
Wolfsburg

16:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Hasebe
Wolfsburg

16:47 - 60. Spielminute

Tor 1:0
Gomez
Linksschuss
Vorbereitung Kroos
Bayern

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Luiz Gustavo
für T. Müller
Bayern

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Sio
für Jiracek
Wolfsburg

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Olic
für Gomez
Bayern

17:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Rafinha
Bayern

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Polter
für Hasebe
Wolfsburg

17:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Alaba
für Ribery
Bayern

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:0
Robben
rechte Hand
Vorbereitung Olic
Bayern

FCB

WOB

Bayern bleibt Tabellenführer - Rafinha sieht die 5. Gelbe

Gomez krönt sein Jubiläum

Gomez (Bayern, li.) gegen Wolfsburgs Russ

Mario Gomez (li.), hier gegen Wolfsburgs Marco Russ, sorgte in seinem 200. Ligaspiel für die Vorentscheidung. Getty Images

Bayern-Coach Jupp Heynckes stellte seine Elf im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Mönchengladbach zweimal um: Für den verletzten van Buyten (Mittelfußbruch) kam Rafinha zum Zug, Boateng rückte von der Rechts- auf die Innenverteidigerposition. Zudem war Ribery wieder fit und ersetzte Tymoshchuk, Kroos spielte neben Schweinsteiger auf der Doppel-Sechs.

Bei Wolfsburg drehte Trainer Felix Magath nach dem 1:0-Sieg gegen Köln viermal am Personalkarussell: Für Madlung, Polak, Vieirinha (alle angeschlagen) sowie Koo (Bank) standen Russ, Chris, Hasebe und der wiedergenesene Mandzukic in der Anfangsformation.

Wie erwartet befand sich Bayern von Beginn an im Vorwärtsgang, band sofort beide Flügel ins Angriffsspiel ein, um die Abwehr des VfL auseinanderzuziehen. Dies gelang im Ansatz gut, auf Grund des schlechten finalen Passes blieb aber echte Torgefahr bis auf einen zurecht nicht anerkannten Abseitstreffer von Gomez (7.) aus.

Die "Wölfe" zeigten sich durchaus bissig, griffen früh an und setzten den einen oder anderen Nadelstich mit dem von Magath angekündigten Umschaltspiel. Die erste Möglichkeit ermöglichte aber Lahm Dejagah mit zu kurzer Kopfballrückgabe (12.).

Vorübergehend nahm der Druck des Rekordmeisters in der Folge auf Grund konstruktiveren Mittelfeldspiels immer mehr zu, die Gästeabwehr geriet ins Schwimmen. Anders als Robben, von Rodriguez gut beschattet, war Ribery auf der anderen Seite ein ständiger Unruheherd, auch wenn dem Franzosen letztlich die Effektivität abging. Und Gomez hätte die Drangperiode und sein 200. Bundesligaspiel schon frühzeitig krönen müssen. Frei vor Bengalio vergab der Goalgetter aber kläglich (19.).

Die Niedersachsen befreiten sich nach und nach, bremsten den Elan der Hausherren mit konsequenter Zweikampfführung und gutem Verschieben fast gänzlich aus. Zwischenzeitlich wurde es ganz ruhig in der wie immer ausverkauftenen Arena, weil sich das Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld abspielte.

Erst kurz vor der Pause kam der Bayern-Express wieder ins Rollen. Müller vergab nach Riberys Vorarbeit die zweite Großchance vom linken Fünfereck (40.). Und Ribery forderte vergeblich Elfmeter, als ihn Jiracek und Chris, für den die Partie wenig später schon vorbei war (Koo kam), in die Zange nahmen (41.). Mit 0:0 ging es so in die Kabine.

Der 19. Spieltag

Personell unverändert kamen die Kontrahenten wieder aus den Katakomben. Nun war der VfL zunächst das aktivere Team und hatte in der Anfangsphase des zweiten Abschnitts sogar ein Übergewicht. Nach Schäfers Rückpass musste Schweinsteiger in der Mitte vor Dejagah retten (54.).

Die Münchner agierten viel zu statisch - Heynckes ließ Olic warmlaufen. Dann aber leitete eine Aktion des umtriebigen Ribery die Führung der Gastgeber ein. Hasebe stoppte das Dribbling des Franzosen links vor dem Strafraum - Freistoß. Kroos brachte den Ball nach innen, im Gewühl behielt Gomez den Überblick und schoss einen Abpraller aus fünf Metern unter die Latte - 17. Saisontor des Goalgetters (60.).

Beide Coaches drehten danach an Stellschrauben. Während Heynckes defensiv wechselte und Luiz Gustavo für Müller brachte, setzte Magath mit Sio für Jiracek ein offensives Zeichen (68.). Kurz zuvor hatte eine fehlerhafte Ballannahme Koos eine gute Ausgleichschance der Gäste verhindert (67.).

Die Magath-Schützlinge mühten sich, kamen aber gegen den clever kontrollierenden Rekordmeister offensiv kaum mehr zum Zug. Auf der anderen Seite öffneten sich dem FCB Räume zur Entscheidung: Ribery scheiterte an Benaglios Glanzparade (80.).

Dieses Versäumnis rächte sich am Ende nicht, weil die "Wölfe" im Gegensatz zum Gegner nicht in der Lage waren, Freistöße aus vielversprechenden Situationen gewinnbringend umzusetzen (Dejagah, Mandzukic).

So setzte Robben den Schlusspunkt, allerdings fast unfreiwillig: Nach Lahms Pass startete Olic im richtigen Moment und hob das Leder über Benaglio. Kurz vor der Linie versuchte Felipe zu retten, schoss aber Robben an, von dessen Bauch der Ball ins Netz prallte (90.+2).

Spieler des Spiels

Franck Ribery Mittelfeld

2,5
Spielnote

Eine Partie mit wenig Unterhaltungswert, bei den Bayern viel Ballgeschiebe und Gäste, die kaum Fußballspielen wollten - und konnten.

4
Tore und Karten

1:0 Gomez (60', Linksschuss, Kroos)

2:0 Robben (90' +2, rechte Hand, Olic)

Bayern

Neuer 3 - Rafinha 5 , J. Boateng 3, Badstuber 2,5, Lahm 3,5 - Schweinsteiger 3, Kroos 3,5, Robben 4 , T. Müller 4,5 , Ribery 2,5 - Gomez 3,5

Wolfsburg

Benaglio 3,5 - Träsch 4,5, Russ 3 , Felipe 3,5, R. Rodriguez 4 - Chris 4,5 , Jiracek 5 , Hasebe 4 , M. Schäfer 4 - Dejagah 5, Mandzukic 4,5

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

3,5
Spielinfo

Stadion

Allianz-Arena

Zuschauer

69.000 (ausverkauft)

Die Bayern reisen am Samstag, den 4. Februar (18.30 Uhr), zum Klassiker gegen den Hamburger SV, Wolfsburg hat am Nachmittag (15.30 Uhr) das VfL-Duell gegen Mönchengladbach vor der Brust.