Bundesliga 2011/12, 18. Spieltag
20:44 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Reus
Rechtsschuss
Gladbach

21:14 - 41. Spielminute

Tor 2:0
Herrmann
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Hanke
Gladbach

21:46 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Alaba
für Tymoshchuk
Bayern

21:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Rafinha
für J. Boateng
Bayern

21:59 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Arango
Gladbach

22:01 - 71. Spielminute

Tor 3:0
Herrmann
Linksschuss
Vorbereitung Reus
Gladbach

22:06 - 76. Spielminute

Tor 3:1
Schweinsteiger
Rechtsschuss
Bayern

22:05 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Luiz Gustavo
für van Buyten
Bayern

22:10 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
de Camargo
für M. Hanke
Gladbach

22:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Marx
für Herrmann
Gladbach

22:22 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Leckie
für Reus
Gladbach

BMG

FCB

Neuer-Patzer leitet Niederlage ein

Eiskalter Herrmann verdirbt Bayerns Pläne

Erfolgsgaranten für Gladbach: Marco Reus und Mike Hanke jubeln.

Erfolgsgaranten für Gladbach: Marco Reus und Mike Hanke jubeln. picture-alliance

Gladbachs Trainer Lucien Favre musste gegen den FC Bayern auf den gesperrten Abwehrspieler Dante (5. Gelbe) verzichten. Von den Winterneuzugängen nahm Ring auf der Bank Platz.

Auch Bayern-Coach Jupp Heynckes hatte zum Rückrundenauftakt einen prominenten Ausfall zu verzeichnen. Der Franzose Ribery war nach einer Ampelkarte gegen Köln noch nicht spielberechtigt. Die Angriffsreihe der Oberbayern bildeten so Robben, Müller und Kroos. In der Spitze agierte Gomez.

Nach wenigen Spiezügen übernahmen die Bayern die Initiative im Borussia-Park. Gladbach zog sich bei Ballbesitz der Münchner weit zurück, stand tief in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter, während die Münchner mehr in die Breite als in die Spitze spielten: Der Weg vor des Gegners Tor war schlichtweg konsequent zugestellt.

Das Taktieren war dann nach elf Spielminuten beendet. Bayerns Schlussmann Neuer leistete sich ohne größere Not einen kapitalen Fehler, schob den Ball genau vor die Füße von Reus, als alle Welt einen langen Ball erwartete. Der künftige Dortmunder bedankte sich aus 32 Metern mit einem gezielten Schuss ins leere Tor.

Der 18. Spieltag

Mit der Führung wuchs die Sicherheit im Spiel der Gastgeber, die während der gesamten ersten Halbzeit nur noch eine brenzlige Situation überstehen musste:. Als Robben auf dem rechten Flügel gefühlvoll eine Flanke auf Gomez zirkelte und Schlussmann ter Stegen mit einer Glanztat noch zur Ecke retten konnte. Was danach kam, wehrte der VfL Borussia mit viel Elan und überlegt ab (14.).

Die Münchner leisteten sich vermehrt leichte Fehler im Aufbau, tappten dazu häufig in Gladbachs Abseitsfalle (13., 16., 20.), verlegten sich in der Folge auf Weitschüsse von Tymoshchuk (27., 24.) und Kroos (40.) und bekamen so noch vor der Pause die zweite richtig kalte Dusche. Hanke spielte Herrmann bei einem Konter mustergültig frei, alleine vor Neuer entschied der sich für einen platzierten Schuss ins linke untere Eck und sorgte so für den 2:0-Halbzeitstand (41.).

Herrmann schließt sicher ab und überwindet Neuer zum 2:0.

Herrmann schließt sicher ab und überwindet Neuer zum 2:0. picture-alliance

Gleich nach dem Wiederanpfiff mussten die Münchner eine Schrecksekunde überstehen. Reus war seinen Bewachern entwischt, lief von rechts auf den Strafraum zu und brachte dann den Querpass zum völlig freistehenden Arango nicht an den Mann (48.). Im Anschluss blieb alles wie gehabt: Gladbach stellte sich umgehend wieder in der eigenen Hälfte auf und nahm die laufintensive Abwehrarbeit wieder ernst.

Die Bayern wussten sich weiterhin nicht wirklich zu behelfen. Nur Ansätze von Gefahr waren auszumachen, richtig eingreifen musste Gladbachs sicher wirkender Schlussmann ter Stegen kaum einmal. Auch die Hereinnahme von Alaba für Tymoshchuk (57.) sowie von Rafinha für Boateng (66.) brachte wenig Besserung. Stattdessen bestätigte Reus mit einem Traumpass auf Herrmann seinen derzeit hohen Stellenwert. Der Rest war dann gegen völlig düpierte Münchner Formsache – Neuer wurde umkurvt und zum 3:0 überwunden (71.).

Es war die Entscheidung in diesem Spiel, trotz Schweinsteigers schneller Reaktion nach einer Ecke, die erstmals an diesem Abend für Verwirrung im Abwehrverbund der Favre-Elf sorgte. Das 1:3 (76.) war jedoch nichts weiter als Makulatur. Gladbachs Spieler wehrten sich auch noch gegen die letzten, verzweifelten Angriffe des Tabellenführers und feierten nach dem Schlusspfiff ausgelassen mit den eigenen Anhängern im ausverkauften Stadion die drei Punkte und ein klasse Spiel. Gladbachs Höhenflug hält weiter an.

Gladbachs Rückserie wird am Sonntag, 29. Januar (17.30 Uhr) in Stuttgart fortgesetzt. Einen Tag zuvor treten die Bayern um 15.30 Uhr vor eigenem Publikum gegen Wolfsburg an.