Bundesliga 2011/12, 9. Spieltag
18:58 - 28. Spielminute

Rote Karte
Fährmann
Schalke

19:00 - 30. Spielminute

Spielerwechsel
Unnerstall
für Draxler
Schalke

19:00 - 30. Spielminute

Tor 0:1
Tiffert
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Kouemaha
K'lautern

19:09 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Dick
K'lautern

19:16 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Kirch
K'lautern

19:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Jones
für Holtby
Schalke

19:48 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Raul
Schalke

19:50 - 61. Spielminute

Rote Karte
Rodnei
K'lautern

19:51 - 62. Spielminute

Tor 1:1
Huntelaar
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Jurado
Schalke

19:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
M. Abel
für Shechter
K'lautern

19:58 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Bugera
K'lautern

20:01 - 72. Spielminute

Tor 1:2
Kouemaha
Kopfball
Vorbereitung De Wit
K'lautern

20:03 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Petsos
für De Wit
K'lautern

20:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Farfan
für K. Papadopoulos
Schalke

20:05 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Höger
Schalke

20:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Sukuta-Pasu
für Tiffert
K'lautern

20:17 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Metzelder
Schalke

S04

FCK

Bundesligadebüt von Unnerstall - Rodnei fliegt vom Feld

Kouemaha besiegelt erste Stevens-Pleite

Tiffert (re.) verwandelt gegen Schlussmann Unnerstall den Elfmeter zum 1:0

Schock für Schalke: Tiffert (re.) verwandelt gegen Schlussmann Unnerstall den Elfmeter zum 1:0. Getty Images

Schalkes Trainer Huub Stevens setzte nach dem 2:1-Ausswärtssieg beim HSV auf Draxler und verzichtete dafür auf Farfan, der nach seiner anstrengenden Länderspielreise in Südamerika nicht topfit war.

Auf der Gegenseite wechselte Kaiserslauterns Coach Marco Kurz im Vergleich zur 0:2-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart dreimal: Bugera, de Wit und Sahan erhielten den Vorzug vor Jessen, Petsos und Sukuta-Pasu.

Schalke war zunächst um Spielkontrolle und Ballbesitz bemüht. Die Knappen hatten dann auch deutlich mehr Ballbesitz und gewannen zudem die Mehrzahl der Zweikämpfe, die ersten nennenswerten Chancen erspielten sich allerdings die auf Konter lauernden Pfälzer. Bei einer Doppelchance zögerte Shechter zu lange mit Abschluss, ehe Kouemaha Sekunden später gegen S04-Schlussmann Fährmann den Kürzeren zog (9.). Zehn Minuten später hätte Huntelaar auf der Gegenseite treffen oder zumindest einen Elfmeter herausholen können. Nach feinem Zuspiel von Raul kam es im Sechzehner zum Kontakt mit FCK-Schlussmann Trapp, der Niederländer spielte aber weiter und vergab letztlich.

Der 9. Spieltag

Chancenreich war die Begegnung zunächst nicht, für Aufregung war dennoch gesorgt. Bei einem Konter leitete Shechter toll in den Lauf von Kouemaha weiter. Dieser wurde dann im Strafraum von Fährmann gefällt. Schiedsrichter Peter Sippel entschied auf Strafstoß und schickte den Verursacher zugleich mit Rot vom Feld (27.). Der 21-jährige Unnerstall kam dadurch zu seinem Bundesligadebüt, das allerdings kein Traumeinstand war - Tiffert ließ dem Schlussmann beim Elfmeter keine Chance (30.).

In Unterzahl und mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch drängten die Königsblauen nun mit aller Macht auf den Ausgleich und hatten diesen durch Jurado sogar auf dem Fuß (32.). Der Spanier vergab aber und musste dann miterleben, wie sein Team mehrfach gefährliche Situationen überstehen musste. Allerdings fehlte es Kouemaha (41.), Sahan (43.) und Kirch (45.) an Kaltschnäuzigkeit, sodass es bei der knappen 1:0-Pausenführung der Roten Teufel blieb.

Durchgang zwei: Wieder Notbremse, wieder Elfmeter und wieder Rot

Schalkes Raul wird von Sahan, Bugera und Rodnei (v. li.)bedrängt

Umringt: Schalkes Raul wird von Sahan, Bugera und Rodnei (v. li.)bedrängt. Getty Images

Zum Seitenwechsel wechselte Stevens erneut und brachte mit Jones einen giftigen Spieler fürs Mittelfeld, Holtby blieb draußen. Der Deutsch-Amerikaner führte sich dann auch gleich prima ein, indem er Trapp mit einem fulminanten Fernschuss auf die Probe stellte (50.). Schalke drückte vehement nach vorne, Lautern agierte zu Weilen recht ängstlich und brachte sich so selbst in die Bredouille. Ein Pfälzer Fehler führte dann auch zum 1:1: Zuerst verschätzte sich Rodnei, sodass Jurado plötzlich freie Bahn hatte. Der Brasilianer zog dann den Spanier am Trikot, der das Angebot dankend annahm und im Strafraum zu Boden ging. Peter Sippel entschied auf Elfmeter und Rot für Rodnei (61.). Huntelaar machte es Tiffert nach und versenkte den Ball im linken Eck (62.).

Das Ergebnis war egalisiert, das Personal auch - alles wieder offen. Es wurde hektisch, emotional und ein hochklassiges Duell. Zuerst störte Bugera entscheidend gegen Höwedes, dann rettete Unnerstall im direkten Gegenzug gegen Kouemaha (71.). Nur 60 Sekunden danach markierte der Kameruner dann doch sein erstes Bundesligator: Nach einer feinen Flanke von de Wit köpfte Kouemaha mustergültig aus fünf Metern gegen die Laufrichtung des Schlussmanns in die Maschen und brachte die Pfälzer dadurch erneut in Führung.

Stevens reagiert umgehend und verstärkte mit der Hereinnahme von Farfan seine Offensive. Die Knappen warfen jetzt alles nach vorne, versuchten viel und waren durch Raul (80.) und Höwedes, den nichts mehr hinten hielt (83., 84.) am neuerlichen Ausgleich dran. Der FCK war in den letzten Minuten nur noch mit Defensivaufgaben beschäftigt und igelte sich im und um den eigenen Sechzehner ein - letztlich ging die Strategie auf, auch weil Raul in der Nachspielzeit einen groben Schnitzer von Sahan nicht nutzte und gegen Trapp den Kürzeren zog (90.+2).

Die Schalker sind am kommenden Donnerstag in der Europa League bei AEK Larnaka in Zypern gefordert, ehe man am Sonntag darauf in Leverkusen zu Gast ist. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt am Samstag den SC Freiburg.