Bundesliga 2011/12, 2. Spieltag
15:41 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Mölders
Linksschuss
Vorbereitung Baier
Augsburg

16:15 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Sahan
K'lautern

16:16 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Rodnei
K'lautern

16:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
M. Abel
K'lautern

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Kouemaha
für Sahan
K'lautern

17:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Hosogai
für Davids
Augsburg

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Langkamp
für M. Ndjeng
Augsburg

17:09 - 80. Spielminute

Tor 1:1
Shechter
Linksschuss
Vorbereitung Kouemaha
K'lautern

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Gogia
für Baier
Augsburg

17:14 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Jessen
K'lautern

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Langkamp
Augsburg

FCK

FCA

Augsburg bleibt auf dem Betzenberg sieglos

Shechters doppelte Premiere

Augsburgs Mölders (li.) bejubelt sein soeben erzieltes 1:0

Treffsicher: Augsburgs Mölders (li.) bejubelt sein soeben erzieltes 1:0. Getty Images

Kaiserslauterns Trainer Marco Kurz gab nach der 0:2-Niederlage in Bremen Shechter den Vorzug vor de Wit. Der Israeli kam somit zu seinem Startelfdebüt in der Belle Etage des deutschen Fußballs.

FCA-Coach Jos Luhukay brachte im Vergleich zum 2:2 gegen Freiburg ebenfalls einen Neuen: Ex-FCK-Kapitän Bellinghausen spielte für Werner auf der linken Außenbahn.

Nach kurzer Findungspahse ergriffen die Lauterer die Initiative und suchten den Weg nach vorne. Der FCK setzte dabei auf ein variables Positionsspiel, bei dem Ilicevic, Sukuta-Pasu, Sahan und Shechter viel rochierten. Die "Roten Teufel" erspielten sich so auch ein optisches Übergewicht, konnten sich daraus aber keine klaren Torchancen erarbeiten.

Der 2. Spieltag

Vorne sah es dennoch gut aus beim FCK, hinten umso weniger. In der Abwehr leisteten sich die Gastgeber einige Unsicherheiten und wurden bereits nach neun Minuten dafür bestraft: Rodnei rutschte unglücklich aus, sodass der FCA den Konter einleiten konnte. Blitzschnell landete der Ball über Baier bei Mölders, der in den Sechzehner eindrang, dort Abel ins Leere laufen ließ und aus 13 Metern in den linken Winkel vollendete.

Der 1. FCK war gleich um den Ausgleich bemüht und erhöhte den Druck sowie das Tempo, nur fanden die Lauterer weiter keinen Weg durch die gut sortierten Reihen der Schwaben. Bei den Augsburgern beteiligten sich alle an der Defensive, das fing schon bei Stoßstürmer Mölders an, der stets den ballführenden Gegenspieler attackierte. Dennoch hatte Kaiserslautern mehr Spielanteile, nur sprang im Grunde nichts dabei heraus. Einzige Ausnahme war ein tückischer Fernschuss von Tiffert, den Jentzsch allerdings abwehrte (21.).

Zwei Minuten zuvor hatte Dick einen noch höheren Rückstand in letzter Sekunde verhindert, als er Ndjengs Schuss von der rechten Strafraumgrenze noch vor der Linie wegkratzte. An sich waren die Fuggerstädter die gefährlichere Mannschaft und strahlten über Konter enorme Gefahr aus. So schossen sowohl Ndjeng (30.) als auch Bellinghausen (34.) nur ganz knapp links vorbei. Das Publikum im Fritz-Walter-Stadion wurde langsam unruhig, Pfiffe kamen auf. Daran änderte auch Shechter zunächst nichts. Der Israeli scheiterte nach 35 Minuten an Jentzsch und vergab damit die letzte Chance des ersten Durchgangs.

"Rote Teufel" erhöhen den Druck - FCA wehrt sich mit Händen und Füßen

Lauterns Shechter im Duell mit Baier (re.).

Verhakt: Lauterns Shechter im Duell mit Baier (re.). Getty Images

Nach dem Seitenwechsel zogen die "Roten Teufel" die Zuschauer wieder auf die eigene Seite. Das schafften sie mit einem nun deutlich couragierteren Auftritt. Der FCK drehte an der Temposchraube und setzte sich rasch in der gegnerischen Hälfte fest. Folglich ließen auch gute Einschussgelegenheiten nicht lange auf sich warten. Den Gastgebern fehlte es allerdings an Abschlussglück. So rettete de Roeck kurz vor der Linie gegen Sahans Kopfball (46.), während Dicks riskanter Schuss drüber sauste (47.). Dann war wieder der FCA an der Reihe - abermals sorgte Mölders für Furore. Diesmal scheiterte der 26-Jährige an Trapp (47.).

Es ging inzwischen hin und her. Kaiserslautern war in der 56. Minute ganz dicht am Ausgleich, doch Verhaegh kratzte Sukuta-Pasus Versuch noch von der Linie. Auf der Gegenseite zwang Ndjeng Trapp zum Eingreifen (64.). Es war ein abwechslungsreiches Spiel, das jedoch zusehends zu einer einseitigen Partie avancierte. Augsburg kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus, während die "Roten Teufel" verstärkt auf den Ausgleich drängten. Marco Kurz konnte allerdings mit der Chancenverwertung seiner Schützlinge keinesfalls zufrieden sein. So scheiterten Rodnei (70.), der eingewechselte Kouemaha (74.) und Sukuta-Pasu (76.) an FCA-Schlussmann Jentzsch.

Jos Luhukay wollte nun den knappen Vorsprung über die Zeit bringen, wechselte mit Langkamp einen weiteren Innenverteidiger ein. Diese Rechnung ging aber nicht auf, denn Kouemaha passte nach 80 Minuten zu Shechter, der im Sechzehner Callsen-Bracker abschüttelte und dann Jentzsch mit einem präzisen Schuss ins rechte untere Eck keine Chance ließ. Es war der erste Bundesligatreffer des Israelis und zugleich der verdiente Ausgleich. Beide Mannschaften gaben sich mit dem Remis nicht zufrieden und drängten nun auf die Entscheidung. Weil aber ein Freistoß des eingewechselten Gogia ans Gebälk knallte (87.), Trapp in der Nachspielzeit in höchster Not vor dem anstürmenden Mölders ans Leder kam (90.+2) und der FCK nicht mehr zum Abschluss kam, blieb es letztlich beim gerechten 1:1.

Spieler des Spiels

Simon Jentzsch Tor

2
Spielnote

Ein unterhaltsames Spiel mit technischen Mängeln, aber auch mit vielen Torchancen.

2
Tore und Karten

0:1 Mölders (9', Linksschuss, Baier)

1:1 Shechter (80', Linksschuss, Kouemaha)

K'lautern

Trapp 3 - Dick 3,5, M. Abel 5 , Rodnei 5 , Jessen 4 - Tiffert 4, Petsos 5, Sukuta-Pasu 4,5, Ilicevic 4, Sahan 5 - Shechter 2,5

Augsburg

Jentzsch 2 - Verhaegh 2,5, Möhrle 3,5, de Roeck 4, de Jong 4 - Callsen-Bracker 4, Davids 3 , M. Ndjeng 3,5 , Baier 3 , Bellinghausen 3,5 - Mölders 3

Schiedsrichter-Team

Tobias Welz Wiesbaden

2
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

40.248

Beide Mannschaften sind wieder am kommenden Samstag gefordert. Augsburg empfängt nachmittags 1899 Hoffenheim, während der 1. FC Kaiserslautern am Abend in Köln vorspielt.