2. Bundesliga 2011/12, 27. Spieltag
13:34 - 4. Spielminute

Gelbe Karte
Strohdiek
Paderborn

13:42 - 11. Spielminute

Tor 0:1
Wolze
Linksschuss
Vorbereitung J. Gjasula
Duisburg

14:38 - 51. Spielminute

Tor 1:1
Brückner
Linksschuss
Vorbereitung Rupp
Paderborn

14:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Wolze
Duisburg

14:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
J. Gjasula
Duisburg

14:47 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Domovchiyski
für Wolze
Duisburg

14:53 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Bertels
Paderborn

14:55 - 68. Spielminute

Tor 1:2
Domovchiyski
Linksschuss
Vorbereitung Brosinski
Duisburg

14:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Baljak
für Exslager
Duisburg

14:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Taylor
für Brückner
Paderborn

15:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Pamic
für Brosinski
Duisburg

15:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Brandy
für Rupp
Paderborn

15:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Guié-Mien
für Meha
Paderborn

SCP

MSV

SCP bleibt ohne Heimsieg gegen den MSV Duisburg

Domovchiyski trifft aus heiterem Himmel

Bruno Soares jubelt über das Tor seines Teamkollegen Wolze

Dank nach oben: Bruno Soares jubelt über das Tor seines Teamkollegen Wolze. picture alliance

Paderborns Trainer Roger Schmidt musste im Vergleich zum 0:4 beim FC Ingolstadt zweimal wechseln: Neben dem Rot-gesperrten Alushi fehlte auch Mohr (Sprunggelenksverletzung). Brückner sowie Demme fanden sich daher in der Startelf wieder.

Duisburgs Coach Oliver Reck indes baute auf exakt dieselbe Elf wie beim 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum - dem ersten Dreier nach sechs sieglosen Spielen nacheinander.

Bei erstklassigen äußeren Bedingungen (20 Grad Celsius und strahlender Sonnenschein) entwickelte sich vom Fleck weg ein rasantes, temporeiches und sehenswertes Spiel. Der SC Paderborn preschte gleich los, störte den MSV früh und wäre in der zweiten Minute fast in Führung gegangen: Nach Traumpass von Kara scheiterte Meha aber am herausgekommenen Wiedwald, ehe Proschwitz nur Sekunden danach aus bester Position direkt in die Arme des gegnerischen Schlussmanns köpfte.

Der 27. Spieltag

Die Ostwestfalen spielten beherzt auf, hatten klare Feldvorteile und sorgten vor allem über die eigene rechte Seite für viel Wirbel. Nur kam der finale Pass beim SCP nicht an, weswegen die Gastgeber nicht zwingend waren. Vom MSV kam bis zur elften Minute offensiv rein gar nichts, was sich dann aber grundlegend änderte: Nach Doppelpass mit Berberovic brachte Gjasula das Leder in den Fünfer, wo sich Wolze gegen Demme durchsetzte und den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte. Erste Chance, erstes Tor - mehr Effizienz geht nicht!

Die Paderborner schüttelten sich nach dem Rückstand nur kurz und drängten bald wieder mit aller Macht nach vorne. Der Ausgleich sollte her! Der SCP präsentierte sich in glänzender Spiellaune, sorgte über die Flügel immer wieder für Gefahr, leistete sich aber auch zahlreiche Fahrkarten. Rupps satten Schuss blockte Bruno Soares noch mit dem Kopf (22.), während Meha per Freistoß (26.) und Krösche (27.) am gut aufgelegten Wiedwald scheiterten.

Paderborn war in fast allen Belangen besser, außer eben im Toreschießen. Dass die Meidericher nicht jede Chance nutzen, zeigte sich jedoch in der 34. Minute, als Exslager in bester Position zu lange brauchte, um ein Sukalo-Zuspiel richtig zu verarbeiten. Danach verflachte die Begegnung erstmals ein wenig. Der SCP agierte nicht mehr so druckvoll nach vorne, was den "Zebras" etwas Zeit zum Verschnaufen brachte. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Sukalo noch einmal nachlegen können, der Slowene köpfte jedoch aus 16 Metern knapp links vorbei (45.+1), sodass sich am Halbzeitstand nichts mehr änderte.

Brückner scheitert erst kläglich und macht es dann wieder gut

Duisburgs Sukalo gegen Strohdiek (re.).

Kopf-an-Kopf-Rennen: Duisburgs Sukalo gegen Strohdiek (re.). picture alliance

Ohne personelle Änderungen ging es nach dem Seitenwechsel weiter, und auch sonst änderte sich zunächst nicht viel - insbesondere im Hinblick auf die Chancenverwertung der Paderborner: Bei einem Steilpass klärte Wiedwald genau vor die Füße von Brückner, der nur noch das leere Tor vor sich hatte, aber mit dem Abschluss zögerte und vergab (47.). Der 31-Jährige war untröstlich ob der vergebenen Großchance, durfte seinen Fehler etwas später aber wieder gut machen. Nach einem MSV-Freistoß lief der Konter des SCP, Rupp sah Wiedwald auf sich zukommen und schob rüber zu Brückner, der es nun besser machte und aus 20 Metern direkt ins leere Tor einschob (51.).

Keine Frage, der Ausgleich war mehr als verdient. Das Remis reichte den Hausherren aber nicht, Meha zwang Wiedwald per Freistoß zum Eingreifen (58.). Reck reagierte und wechselte mit Domovchiyski einen frischen Angreifer ein. Der Fußballlehrer bewies damit ein glückliches Händchen, denn der Bulgare schoss aus heiterem Himmel das 2:1: Nach starkem Pass von Gjasula auf Brosinski bediente dieser Domovchiyski im Fünfer, der aus kurzer Distanz trocken vollendete (68.).

Die "Zebras" zogen sich danach tiefer in die eigene Hälfte zurück, überließen große Teile des Spielfelds fortan den Paderbornern und lauerten auf Konter. Ein solcher ergab sich in der 78. Minute, als der eingewechselte Baljak freistehend den Ball forderte. Weil aber Brosinski den Pass nicht zustande brachte, blieb es bis zum Schluss spannend. Beim SCP kamen für Guié-Mien und Brandy für die Schlussminuten. Die Hausherren versuchten es auch, entwickelten jetzt aber kaum noch Durchschlagskraft und mussten sich schlussendlich mit der zweiten Niederlage nacheinander abfinden.

Spieler des Spiels

Felix Wiedwald Tor

1,5
Tore und Karten

0:1 Wolze (11', Linksschuss, J. Gjasula)

1:1 Brückner (51', Linksschuss, Rupp)

1:2 Domovchiyski (68', Linksschuss, Brosinski)

Paderborn

Kruse 3 - Demme 4,5, Wemmer 4, Strohdiek 4 , Bertels 5 - Rupp 3 , Krösche 4, Meha 3,5 , Kara 2,5, Brückner 4 - Proschwitz 4

Duisburg

Wiedwald 1,5 - Berberovic 4, Bruno Soares 4,5, Bajic 4, Pliatsikas 5 - Sukalo 3, Hoffmann 4, Brosinski 3,5 , J. Gjasula 2 , Wolze 3,5 - Exslager 4

Schiedsrichter-Team

Thorsten Schriever Wurster Nordseeküste

3
Spielinfo

Stadion

Energieteam-Arena

Zuschauer

12.178

Während der SC Paderborn am kommenden Spieltag bereits am Freitag in Braunschweig gefordert ist, greift der MSV erst wieder sonntags beim FC Ingolstadt ins Geschehen der 2. Liga ein.