2. Bundesliga 2011/12, 16. Spieltag
13:33 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Radjabali-Fardi
Aachen

13:37 - 36. Spielminute

Tor 0:1
Se. Radu
Rechtsschuss
Vorbereitung Auer
Aachen

14:20 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Terrazzino
für Staffeldt
Karlsruhe

14:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
A. Fink
für Steffen Haas
Karlsruhe

14:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Stadler
für Kempe
Karlsruhe

14:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Odonkor
für Yabo
Aachen

14:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Uludag
für Radjabali-Fardi
Aachen

14:44 - 87. Spielminute

Tor 0:2
Auer
Linksschuss
Vorbereitung Odonkor
Aachen

14:49 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Junglas
für Auer
Aachen

KSC

AAC

Zweiter Saisonsieg der Alemannia

Vorne trifft Radu - hinten rettet Waterman

Lavric (li.) vs. Falkenberg

Den Ball im Blick: KSC-Angreifer Klemen Lavric (li.) gegen Aachens Verteidiger Tim Falkenberg. picture-alliance

KSC-Coach Jörn Andersen veränderte seine Startelf bei seinem Heim-Debüt im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Paderborn auf einer Position und brachte Buckley für Bogdan Müller.

Auf Seiten der Aachener nahm Trainer Friedhelm Funkel nach der 3:4-Niederlage in Frankfurt zwei Personalwechsel vor: Radjabali-Fardi und Radu ersetzten Stehle und Junglas.

Munterer Auftakt im Wildpark: Auers Treffer nach 30 Sekunden zählte wegen Abseits richtigerweise nicht, ehe es auf der Gegenseite zweimal mächtig brannte. Lavric konnte seine große Möglichkeit im Duell mit Keeper Waterman nach Feisthammels zu kurzem Rückpass ebensowenig nutzten wie Sekunden später Schiek und Kempe ihre Doppelchance (3.).

Diese Aktionen sollten aber nur ein Strohfeuer bleiben. In der Folge gab es bei besten äußeren Bedingungen auf beiden Seiten wenig Konstruktives zu sehen. Viele kleinere Fouls hemmten den Spielfluss, etliche Fehlpässe taten ihr Übriges für eine unansehnliche Phase.

Nach einer Viertelstunde fand die Andersen-Elf immer mehr zu ihrem Spiel und kreierte eine Gelegenheit nach der anderen: Schiek (16.) und Kempe (20.) jeweils nach Freistoßvorlagen sowie Haas nach guter Vorarbeit Iashivilis (23.) standen mehr oder weniger dicht vor dem überfälligen 1:0.

Aachen kam über Ansätze nicht hinaus und war meist in der Defensive gebunden. KSC-Keeper Robles hätte den Gästen dennoch fast die Führung beschert, als er Achenbachs Eckball an die eigene Querlatte lenkte (31.).

Diese Szene war eine Initialzündung für die Alemannia, die einen guten Angriff über die rechte Seite erfolgreich zu Ende brachte: Falkenberg schaltete sich auf der Außenbahn ein und flankte in die Mitte. Auer sprang der Ball vom Fuß an die Hand und vor die Füße von Radu, der aus acht Metern flach ins linke Eck einschoss (36.) - die ebenso glückliche wie unverdiente Pausenführung der Funkel-Schützlinge, die die geschockten Badener bis zum Kabinengang nicht mehr zum Zug kommen ließen.

Der 16. Spieltag

Nach Wiederanpfiff tat sich knapp zehn Minuten gar nichts, ehe Lavric nur das Außennetz traf (54.). Viel knapper war's auf der Gegenseite bei Auers Kopfball, dem Kapitän fehlten nach Radjabali-Fardis Maßflanke nur Zentimeter zum 0:2 (56.).

Der KSC bemühte sich, doch es wollte wenig gelingen. Es fehlte sowohl am Überraschungsmoment als auch am spielerischen Vermögen, um nun sicher stehende Aachener in echte Bedrängnis zu bringen. Anders die Domstädter, die nun drin waren im Spiel und durch Yabo nach einem Konter nur den Außenpfosten trafen (60.).

Mit Terrazzino für Staffeldt zog Andersen eine Offensivoption (63.). Karlsruhe arbeitete weiter Fußball. Selten gelang eine Kombination so wie in der 65. Minute - da aber zögerte Lavric in vielversprechender Positon zu lange mit dem Abschluss.

Mit Fink kam beim KSC ein weiterer Angreifer (73.), und langsam aber sicher bauten die Gastgeber Druck auf. Waterman entschärfte Lavrics Kopfball (76.) und blieb auch gegen den durchgebrochenen Fink Sieger (81.). Zwischenzeitlich hatte Aachens Joker Odonkor das zweite Tor auf dem Fuß (79.).

Das erzielte dann Auer nach Vorlage des Ex-Nationalspielers: Uludag schickte Odonkor, der von halbrechts in den Strafraum flankte. Auer war da und lenkte die Kugel aus fünf Metern mit dem Knie zur endgültigen Entscheidung ins linke Eck (87.).

Spieler des Spiels

Sergiu Marian Radu Sturm

2,5
Tore und Karten

0:1 Se. Radu (36', Rechtsschuss, Auer)

0:2 Auer (87', Linksschuss, Odonkor)

Karlsruhe

Robles 4 - Schiek 4, Hoheneder 5,5, Aquaro 5, Kempe 3,5 - Staffeldt 5 , Steffen Haas 5 , G. Krebs 4, Iashvili 4, Buckley 4 - Lavric 4

Aachen

Waterman 2,5 - Falkenberg 2,5, Olajengbesi 3, Feisthammel 4, Achenbach 3,5 - Sibum 4, Demai 3, Yabo 3 , Radjabali-Fardi 3 - Auer 2,5 , Se. Radu 2,5

Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

1,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

11.818

Auf den KSC wartet am Samstag (13 Uhr) das schwere Gastspiel bei der Frankfurter Eintracht, Aachen tritt am Sonntag (13.30 Uhr) gegen 1860 München an.