2. Bundesliga 2011/12, 7. Spieltag
13:59 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Y. Stark
FSV Frankfurt

14:36 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Kern
Rechtsschuss
Vorbereitung Hochscheidt
Aue

14:42 - 54. Spielminute

Tor 1:1
Fillinger
Rechtsschuss
Vorbereitung Huber
FSV Frankfurt

14:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kempe
für le Beau
Aue

14:51 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Könnecke
für Kern
Aue

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Gueye
für K. Benyamina
FSV Frankfurt

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
N'Diaye
für V. Hleb
FSV Frankfurt

15:02 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Cinaz
FSV Frankfurt

15:06 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
König
Aue

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Lachheb
für Fa. Müller
Aue

15:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
S. Müller
für Heitmeier
FSV Frankfurt

15:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Schlitte
Aue

FSV

AUE

FSV trifft viermal Aluminium

Fillinger rettet Frankfurt einen Punkt

Der Ausgleich: Mario Fillinger (li.) rettet dem FSV Frankfurt einen Punkt gegen Erzgebirge Aue

Der Ausgleich: Mario Fillinger (li.) rettet dem FSV Frankfurt einen Punkt gegen Erzgebirge Aue. getty images

FSV Frankfurt Trainer Hans-Jürgen Boysen brachte trotz des 4:0-Auswärtssieges beim Karlsruher SC Neuzugang Hleb direkt von Beginn an: Gueye musste dafür weichen. Aues Trainer Rico Schmitt nahm nach dem 0:0-Unentschieden gegen Energie Cottbus zwei Veränderungen vor: Le Beau und Kern rückten an Stelle von Kocer und Könnecke in die Startelf.

Beide Mannschaften suchten ihr Heil direkt in der Offensive. Nachdem Klandt Schröders satten Distanzschuss kurz nach dem Anpfiff mit einem guten Reflex entschärft hatte (2.), trafen die Gastgeber auf der Gegenseite binnen weniger Sekunden gleich zweimal Aluminium: Zunächst setzte Fillinger eine Huber-Flanke von rechts an den Pfosten, ehe Aues Schlussmann Männel Starks Nachschuss an den Querbalken lenkte (3.).

In der Folge waren die Spielanteile klar verteilt. Frankfurt machte das Spiel, Aue lauerte auf Konter. Der FSV kombinierte sich dabei mitunter ansehnlich in Richtung Auer Tor, hatte aber weiter Pech im Abschluss, als Männel Starks Schuss von der Strafraumgrenze gerade noch an den Pfosten lenkte (13.). Der Keeper war nun richtig warmgeschossen und brachte die Frankfurter Angreifer, insbesondere Fillinger, der binnen weniger Minuten zweimal frei vor dem Tor an Männel scheiterte (18. und 20.), mit starken Paraden zusehends zur Verzweiflung.

Von Aue war offensiv nur wenig zu sehen. Meist liefen sie den Frankfurtern, die das Leder gut durch die eigenen Reihen zirkulieren ließen, nur hinterher, fanden keinen Zugriff. Allerdings agierten auch die Hessen fortan nicht mehr ganz so zielstrebig, so dass Männel wieder ein wenig aus dem Blickpunkt rückte. Dennoch eröffnete sich Benyamina kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal die Riesenchance zur Führung. Doch der Stürmer brachte Fillingers feines Zuspiel in die Spitze nicht unter Kontrolle, so dass der aus seinem Tor geeilte Aue-Keeper die Situation entschärfen konnte (39.).

Der 7. Spieltag

Direkt nach Wiederbeginn wurde der FSV für seine Nachlässigkeiten aus der ersten Halbzeit bestraft. Nach Hochscheidts Flanke rutschte Heitmeier im Zentrum unglücklich weg. Kern stand am Elfmeterpunkt völlig blank und überwand Klandt mit einem überlegten Flachschuss ins linke Eck (48.). Die Gastgeber wirkten kurz geschockt, schlugen aber nur wenig später zurück. Fillinger nahm eine Huber-Flanke an der Strafraumgrenze mit dem Rücken zum Tor stark mit und vollendete mit einem satten Schuss aus der Drehung – auch Männel war diesmal chancenlos (54.).

Nun übernahm der FSV wieder das Kommando, sorgte dabei aber nur selten für Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse. Aue stand hinten relativ sicher, auch bei den seltenen Vorstößen agierten die Erzgebirger nun zielstrebiger. Dennoch blieb auch FSV-Keeper Klandt in dieser Phase weiterstgehend beschäftigungslos.

In der Schlussphase scheuten beide Mannschaften das letzte Risiko. Zwar blieben die Hessen das aktivere Team, doch auch ihnen fehlte nun der letzte Zug in ihren Angriffsaktionen. Gut zehn Minuten vor dem Ende wäre dem FSV dennoch beinahe der entscheidende Treffer gelungen. Yelen war zum Freistoß angetreten, der stark getretene Ball klatschte jedoch abermals nur an den Querbalken (82.). Durch das Unentschieden warten sowohl Frankfurt als auch Aue weiter auf den zweiten Saisonsieg.

Spieler des Spiels

Martin Männel Tor

2
Tore und Karten

0:1 Kern (48', Rechtsschuss, Hochscheidt)

1:1 Fillinger (54', Rechtsschuss, Huber)

FSV Frankfurt

Klandt 2,5 - Huber 3, Gledson 3, Heitmeier 5 , Teixeira 3,5 - Y. Stark 2,5 , Cinaz 3 , V. Hleb 3 , Yelen 3,5, Fillinger 2 - K. Benyamina 4

Aue

Männel 2 - le Beau 4,5 , Klingbeil 4,5, Paulus 3,5, Fa. Müller 4 - Hensel 4, O. Schröder 4, Schlitte 4,5 , Kern 3 , Hochscheidt 3,5 - König 4

Schiedsrichter-Team

Patrick Ittrich Hamburg

3
Spielinfo

Stadion

Frankfurter Volksbank-Stadion

Zuschauer

3.631

Der FSV Frankfurt ist am Sonntag (13.30 Uhr) zu Gast bei 1860 München. Erzgebirge Aue empfängt Freitag (18 Uhr) Fortuna Düsseldorf.