18:35 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Schuppan
Dresden

18:37 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Berberovic
Duisburg

18:46 - 44. Spielminute

Tor 1:0
Bajic
Rechtsschuss
Vorbereitung J. Gjasula
Duisburg

19:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Knoll
für Papadopoulos
Dresden

19:22 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
R. Koch
Dresden

19:28 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Hoffmann
für Bajic
Duisburg

19:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Poté
für Fort
Dresden

19:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Pamic
für Domovchiyski
Duisburg

19:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Cidimar
für Trojan
Dresden

19:35 - 79. Spielminute

Tor 2:0
Jula
Linksschuss
Vorbereitung Brosinski
Duisburg

19:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Shao
für Kastrati
Duisburg

19:47 - 90. Spielminute

Tor 3:0
Gueye
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Brosinski
Duisburg

19:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Wolze
Duisburg

MSV

SGD

2. Bundesliga

Bajic führt die "Zebras" zum ersten Dreier

MSV gewinnt erstmals - Dynamo bleibt in Duisburg sieglos

Bajic führt die "Zebras" zum ersten Dreier

Duisburgs Bajic nimmt Trojan in die Mangel

Mit allen Mitteln: Duisburgs Bajic nimmt Trojan in die Mangel. picture alliance

MSV-Coach Milan Sasic veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage auf St. Pauli auf zwei Positionen: Berberovic und Brosinski spielten für Bollmann und Pliatsikas (Gelb-Rot).

Dresdens Trainer Ralf Loose setzte nach dem 1:2 gegen den SC Paderborn auf drei Neue: Heller und Trojan erhielten auf den Außenbahnen den Vorzug vor Pfeffer (Magen-Darm-Infekt) und Knoll. Außerdem stürmte Fort nach Rot-Sperre für Cidimar.

Der holprige Start in die neue Saison machte sich bei beiden Mannschaften zu Beginn bemerkbar. Sowohl die Duisburger als auch die tief gestaffelten Dresdner agierten ideen- und mutlos nach vorne. Außerdem leisteten sich die Akteure hüben wie drüben unglaublich viele Fehlpässe, sodass ein flüssiges Spiel lange Zeit nicht zustande kam.

Der 6. Spieltag

Es war viel Hektik in der Partie, intensive Zweikämpfe waren an der Tagesordnung. Das spielerische Element wurde dabei aber vergessen. Immerhin war der Wille vorhanden, vor allem die "Zebras" wollten etwas reißen, investierten mehr nach vorne und durften nach zehn Minuten durch Brosinski die erste nennenswerte Chance für sich verbuchen. Das war dann aber auch schon alles, da die Meidericher viel zu oft auf lange Bälle setzten. Damit hatte die gut geordnete Defensive der Sachsen keine Mühe. Dynamo selbst tat aber auch nur sehr wenig nach vorne, sodass Fromlowitz im Kasten der Duisburger einen geruhsamen Abend verlebte. In der 28. Minute musste er dann doch gegen Trojan zur Tat schreiten.

Es war viel Stückwerk geboten, für Schiedsrichter Benjamin Cortus, der sein Debüt in der 2. Liga feierte, gab es dennoch einiges zu tun. Mit zwei Gelben Karten gegen Dresdens Schuppan und Duisburgs Berberovic nahm der 30-Jährige aber schnell die aufkommende Härte aus dem Duell.

Bajic geht Risiko und belohnt sich selbst - Zweitligadebüt von Poté

Duisburgs Kapitän Bajic klärt gegen Gueye (li.).

Abgegrätscht: Duisburgs Kapitän Bajic klärt gegen Gueye (li.). picture alliance

Alles sah nach einem 0:0 zur Pause aus, doch dann sorgte Bajic für helle Begeisterung im weiten Rund. Nach einer Ecke von rechts ging der Kapitän am Elfmeterpunkt volles Risiko, nagelte den Ball volley unter die Latte und sorgte so für die etwas überraschende Pausenführung der "Zebras" (44.).

Nach dem Seitenwechsel musste Dynamo mehr machen und die zuvor offenbarte defensive Grundhaltung aufgeben. Das taten die Dresdner dann auch, wenngleich sie nicht auf Teufel komm raus losstürmten. Dennoch hätte Heller kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich erzielen können, wenn nicht sogar müssen. Der Ex-Frankfurter schlenzte den Ball aber aus bester Position knapp drüber (48.).

Die Begegnung wurde ansehnlicher, auch weil das Passspiel auf beiden Seiten präziser wurde. In dem ohnehin schon temporeichen Spiel blieb der MSV, der im Mittelfeld klare Vorteile hatte, allerdings weiter die tonangebende Mannschaft und erarbeitete sich durch Domovchiyski (52.) und Gjasula (55.) weitere Möglichkeiten. Loose reagierte mit der Hereinnahme von Knoll, der den defensiver ausgerichteten Papadopoulos ersetzte. Kurz darauf kam auch Neuzugang Poté zu seinem ersten Zweitligaeinsatz. Der Mann aus Benin bekam es dann aber nicht mit Bajic zu tun, da dieser angeschlagen durch Hoffmann ersetzt werden musste.

Ohne den Bosnier mussten die "Zebras" also die letzten 20 Minuten überstehen. In diesen zogen sie sich immer weiter zurück und überließen so dem Aufsteiger, der mit Cidimar mittlerweile einen zweiten gelernten Stürmer auf dem Feld hatte, weite Teile des Mittelfelds. Dynamo wusste damit aber nichts anzufangen und wurde dann noch aus allen Träumen gerissen: Bei einem Konter flankte Brosinski mustergültig in die Mitte zu Jula, der gekonnt das 2:0 markierte (79.). Danach war die Luft raus, da Dresden nichts mehr zuzusetzen hatte und die Duisburger den ersten Sieg der laufenden Saison clever über die Zeit brachten. Dieser fiel dann sogar noch höher aus. Zwar scheiterte der neu gekommene Pamic aus 16 Metern am rechten Pfosten (84.), doch dann unterlief Dresdens Gueye in der Schlussminute ein bitteres Eigentor, das die 0:3-Niederlage besiegelte.

Spieler des Spiels

Branimir Bajic Abwehr

2
Tore und Karten

1:0 Bajic (44', Rechtsschuss, J. Gjasula)

2:0 Jula (79', Linksschuss, Brosinski)

3:0 Gueye (90', Eigentor, Rechtsschuss, Brosinski)

Duisburg

Fromlowitz 3 - Berberovic 3,5 , Bruno Soares 3,5, Bajic 2 , Wolze 3 - Sukalo 3,5, J. Gjasula 3, Brosinski 4, Domovchiyski 5 , Kastrati 4 - Jula 3,5

Dresden

Eilhoff 3 - Gueye 4 , Bregerie 3,5, Stoll 4, Schuppan 4 - Solga 4, Papadopoulos 4,5 , R. Koch 3 , Trojan 3 , Heller 3,5 - Fort 5

Schiedsrichter-Team

Benjamin Cortus Röthenbach a. d. Pegnitz

3
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Zuschauer

12.657

Nach der Länderspielpause geht es für Duisburg am Freitag, den 9. September, bei der SpVgg Greuther Fürth weiter. Am Montag darauf empfängt Dynamo Dresden den VfL Bochum.