Bundesliga 2011/12, 1. Spieltag
15:37 - 5. Spielminute

Gelbe Karte
de Jong
Augsburg

15:40 - 10. Spielminute

Gelbe Karte
Werner
Augsburg

16:00 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Barth
Freiburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Bellinghausen
für Werner
Augsburg

16:36 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Cissé
Rechtsschuss
Vorbereitung Bastians
Freiburg

16:41 - 53. Spielminute

Tor 1:1
Mölders
Kopfball
Vorbereitung Bellinghausen
Augsburg

16:43 - 55. Spielminute

Tor 1:2
Makiadi
Kopfball
Vorbereitung Mujdza
Freiburg

16:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Caligiuri
Freiburg

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Gogia
für M. Ndjeng
Augsburg

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Hain
für Davids
Augsburg

17:09 - 81. Spielminute

Tor 2:2
Mölders
Kopfball
Vorbereitung Gogia
Augsburg

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Putsila
für Makiadi
Freiburg

17:13 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Mujdza
Freiburg

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Dembelé
für Caligiuri
Freiburg

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Flum
Freiburg

FCA

SCF

FCA kommt nach Rückständen zweimal zurück

Mölders sorgt für gelungenen Auftakt

Der erste Streich: Augsburgs Sascha Mölders (li.) markiert das 1:1 für seinen FCA

Der erste Streich: Augsburgs Sascha Mölders (li.) markiert das 1:1 für seinen FCA. picture alliance

FCA-Coach Jos Luhukay vertraute derselben Elf wie beim knappen Pokalsieg in Oberhausen (2:1 n.V.). Freiburgs neuer Trainer Marcus Sorg nahm gegenüber demblamablen DFB-Pokal-Aus in Unterhaching (2:3) dagegen vier Veränderungen vor: Bastians, Flum, Abdesadki und Cisse ersetzten Ferati, Nicu, Jendrisek und Dembelé.

Der Bundesliga-Neuling startete schwungvoll in die Partie, brachte sein Angriffsspiel gegen geschickt verteidigende Gäste aber zunächst nicht ins Rollen. Einzig de Roeks Kopfball direkt nach dem Anpfiff sorgte für ein wenig Aufregung, doch Baumann parierte sicher (2.). Freiburg brachte offensiv zu Beginn ebenfalls wenig zustande, rückte nach Ballverlusten aber konsequent ein, so dass sich nur wenig Räume für Augsburger Konter boten.

Zwar erarbeitete sich Augsburg im weiteren Verlauf leichte Feldvorteile, im Spiel nach vorne mangelte es der Luhukay-Elf jedoch zumeist an der letzten Konsequenz. Vor allem das Umschalten von Abwehr auf Angriff dauerte zu lange. Freiburg hatte immer wieder genug Zeit, sich zu sortieren und hielt den Ball dank guter Organisation im Abwehrverbund geschickt vom eigenen Tor fern. Dennoch bot sich Mölders nach einer knappen halben Stunde die Riesenchance zur Führung. Butschers Luftloch am eigenen Fünfer brachte den Angreifer in Position, sein Fallrückzieher missriet jedoch völlig, und so packte Baumann locker zu (28.).

Auch in der Schlussphase des ersten Durchgangs blieb der Aufsteiger das aktivere Team, wenngleich den Fuggerstädtern im Angriffsspiel noch zu viele leichte Abspielfehler unterliefen. Freiburg agierte dagegen weiter sehr abwartend, spielte kaum einmal zielgerichtet nach vorne, so dass die Augsburger Abwehr um Keeper Jentzsch nur selten zum Eingreifen gezwungen war. Erst kurz vor dem Seitenwechsel setzte Makiadi ein erstes Ausrufezeichen, als er Möhrle an der Grundlinie tunnelte, aus spitzem Winkel aber am gut postierten FCA-Schlussmann scheiterte (44.).

Der 1. Spieltag

Beide Trainer schienen in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Nachdem Cissé mit einem Flachschuss aus 16 Metern die Freiburger Führung besorgt hatte (48.), gelang Mölders auf Vorarbeit des eingewechselten Bellinghausen nur kurz darauf der erste Treffer der Augsburger Bundesliga-Geschichte (53.). Der Jubel beim FCA war noch nicht verklungen, da schlugen die Gäste erneut zu. Diesmal fand Mujdza mit seiner punktgenauen Flanke den Kopf von Makiadi, der die Breisgaur aus kurzer Distanz abermals in Front brachte (55.).

In der Folge verflachte das Geschehen wieder ein wenig. Freiburg stand nun wieder tiefer, machte die Räume eng, so dass die Gastgeber fortan Probleme hatten, den Druck auf die Freiburger Defensive aufrechtzuerhalten. Dennoch sorgte Mölders, der sich im Sturmzentrum ein ums andere Mal stark in Szene setzte, immer wieder für Gefahr vor dem Gästegehäuse.

Die beste Gelegenheit vereitelte Baumann, als er einen Kopfball des Angreifers gerade noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenkte (73.). Zehn Minuten darauf hatte aber auch der Schlussmann Mölders nichts mehr entgegenzusetzen. Gogia hatte von rechts in die Mitte geflankt, wo der Stürmer zur Stelle war und erneut für den Ausgleich sorgte (83.).

Das Tor zeigte Wirkung. Der FCA wollte es noch einmal wissen und warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn. Doch auch SCF-Coach Marcus Sorg wollte sich mit einem Punkt nicht zufrieden geben. Kurz vor dem Abpfiff brachte er in Dembelé einen weiteren Stürmer in die Partie. Am Ende blieb es jedoch bei der alles in allem gerechten Punkteteilung.

Spieler des Spiels

Sascha Mölders Sturm

2
Spielnote

Beide Teams zeigten fußballerische Magerkost, die spannende Schlussphase und die vier Tore entschädigten zumindest ein wenig für das insgesamt unansehnliche Spiel.

4,5
Tore und Karten

0:1 Cissé (48', Rechtsschuss, Bastians)

1:1 Mölders (53', Kopfball, Bellinghausen)

1:2 Makiadi (55', Kopfball, Mujdza)

2:2 Mölders (81', Kopfball, Gogia)

Augsburg

Jentzsch 3 - Verhaegh 4, Möhrle 5, de Roeck 4, de Jong 4 - Callsen-Bracker 4, Davids 4,5 , M. Ndjeng 5 , Baier 4, Werner 5 - Mölders 2

Freiburg

Baumann 3 - Mujdza 3,5 , Barth 5 , Butscher 5, Bastians 4 - Schuster 4, Caligiuri 5 , Flum 4 , Makiadi 3 , Abdessadki 4 - Cissé 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

2
Spielinfo

Stadion

SGL-Arena

Zuschauer

30.403

Augsburg reist am Sonntag zum 1. FC Kaiserslautern, der SC Freiburg empfängt bereits samstags den FSV Mainz 05.