DFB-Pokal Spielbericht

15:36 - 6. Spielminute

Tor 0:1
Derdiyok
Kopfball
Vorbereitung L. Bender
Leverkusen

15:43 - 12. Spielminute

Tor 0:2
Sam
Linksschuss
Vorbereitung Rolfes
Leverkusen

16:03 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Trojan
Dresden

16:37 - 49. Spielminute

Tor 0:3
Schürrle
Rechtsschuss
Leverkusen

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kießling
für Derdiyok
Leverkusen

16:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Ballack
für Rolfes
Leverkusen

16:54 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Reinartz
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Tor 1:3
Schuppan
Kopfball
Vorbereitung Fiel
Dresden

16:57 - 70. Spielminute

Tor 2:3
R. Koch
Kopfball
Vorbereitung Trojan
Dresden

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Castro
für Renato Augusto
Leverkusen

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Knoll
für Heller
Dresden

17:14 - 86. Spielminute

Tor 3:3
R. Koch
Linksschuss
Vorbereitung Fiel
Dresden

17:27 - 94. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Jungwirth
Dresden

17:33 - 100. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Schnetzler
für Schuppan
Dresden

17:41 - 106. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Pfeffer
für Trojan
Dresden

17:53 - 117. Spielminute

Tor 4:3
Schnetzler
Linksschuss
Vorbereitung Pfeffer
Dresden

SGD

LEV

DFB-Pokal

Schnetzler krönt das Dresdner Spektakel

Dutt-Elf lange souverän, dann schludrig und am Ende bestraft

Schnetzler krönt das Dresdner Spektakel

Leidenschaftlich: Hanno Balitsch (li.) gegen Filip Trojan

Leidenschaftlich: Hanno Balitsch (li.) gegen Filip Trojan. Getty Images

Dresdens Trainer Ralf Loose tauschte nach dem 1:1 gegen Hansa Rostock einmal Personal aus und brachte Jungwirth für Leistner.

Sein Gegenüber Robin Dutt setzte im ersten Pflichtspiel der Saison mit Yelldell, der den verletzten Stammkeeper Adler ersetzte, Toprak und Schürrle auf drei Neuzugänge. Auf der Bank fanden sich neben Ballack mit Castro, Barnetta und Kießling weitere Startelf-Anwärter wieder.

Bayer legte bei strömendem Regen beim Zweitligisten los wie die Feuerwehr. Variables Angriffssspiel stürzte die Dynamo-Abwehr von einer Not in die nächste. Schürrle (2.) und Derdiyok (4.) verpassten die Führung knapp, die wenig später doch gelingen sollte: Dresden brachte den Ball nicht weg, Schuppan konnte halbrechts Benders dynamischem Antritt nicht folgen. Rechts am Sechzehnmeterraum flankte der Mittelfeldmann, gegen Derdiyoks Kopfball aus sechs Metern hatte Eilhoff keine Abwehrchance (6.).

Die Sachsen sahen nur die Hacken ihrer Gegenspieler, die Dutt-Schützlinge bewegten sich gut und ließen bei hohem Tempo Ball und Gegner geschickt laufen. Dynamo tauchte zu Beginn nur einmal vor des Gegners Tor auf, als Kochs Schrägschuss knapp am Tor vorbeirauschte (11.).

Derdiyok köpft, Eilhoff streckt sich vergeblich

Da war für Leverkusen noch alles gut: Eren Derdiyok köpft, Dennis Eilhoff streckt sich vergeblich. Getty Images

Der Überlegenheit und dem selbstbewussten Auftritt der Werkself tat dies keinen Abbruch, folgenreich für die Hausherren: Rolfes spielte gefühlvoll einen Klasse-Pass in die Spitze zu Sam, der Bregerie im rechten Moment enteilt war. Der rechte Flügelspieler der Gäste hob das Leder mit links gekonnt über Eilhoff hinweg - 0:2 (12.)!

Der Zweitligist war defensiv voll gefordert und gebunden, demnach gelang es kaum, Druck auf den ballsicheren Favoriten auszuüben, der im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs nicht mehr so hoch stand wie zu Beginn, dennoch aber die Partie sicher kontrollierte.

Chancen auf den Anschlusstreffer blieben so für den Underdog, dem der Wind frühzeitig aus den Segeln genommen worden war, bis zur Pause Fehlanzeige. Auch Bayer hielt sich im Angriff bei nachlassendem Tempo nun vornehm zurück, der Zug zum Tor war weg. Lediglich Rolfes hatte nach Eilhoffs Patzer - der Keeper konnte einen Renato-Augusto-Freistoß nicht festhalten - eine Möglichkeit zur Resultatsverbesserung (30.).

DFB-Pokal

Schürrle trifft - alles klar?

Ohne personelle Änderungen ging es nach Wiederanpfiff weiter. Dynamo war um den schnellen Anschlusstreffer bemüht, die Mittel jedoch blieben untauglich. Ganz anders Leverkusen, das wieder einen Frühstart hinlegte: Schürrle war links frei und ging mit dem Ball am Fuß Richtung Strafraum. Jungwirth griff nicht ein, der Nationalspieler zog so mit rechts fast vom linken Strafraumeck ab, und das Leder schlug knapp neben dem rechten Pfosten ein (49.).

Danach glich das Geschehen fast spiegelbildlich dem aus dem ersten Durchgang: Die Sachsen waren nicht in der Lage, wirklich Paroli zu bieten, die Gäste taten nur das Notwendigste.

Eine zeitlang plätscherte das Spiel ohne besondere Vokommnisse so dahin. Kießling und Ballack kamen für Derdiyok und Rolfes, Letzterer übergab die Binde an den Mittelfeld-Routinier (63.).

Die fulminante Aufholjagd beginnt

Wie der Partie ging beim Bundesligist auch die Spannung verloren. Ein Standard sorgte schließlich für etwas Hoffnung bei den Gastgebern: Schuppan war nach Fiels Freistoß mit dem Kopf dran und platzierte den Ball aus neun Metern unhaltbar für Yelldell ins linke Eck (68.). Die Loose-Elf hatte Lunte gerochen und legte sofort nach: Diesmal flankte Trojan von links, und in der Mitte sprang Koch am höchsten. Über Yelldell hinweg flog das Leder hoch rechts unter die Latte. Nur noch 2:3 (70.)!

Bayer überstand die nachfolgende Drangphase der Gastgeber und hielt danach den Ball fern vom eigenen Strafraum - bis zur 86. Minute: Nach einer Linksflanke von Schuppan stieg Fiel höher als Sam und legte ab auf Fort, der den Ball verpasste. Dahinter war Koch aber frei, staubte aus kürzester Distanz ab und rettete seine Elf tatsächlich noch in die Verlängerung (86.).

Bayer dominiert, Dynamo schlägt zu

Die verlief zunächst ausgeglichen, ehe Leverkusen das Zepter immer mehr in die Hand nahm, aber nicht richtig zum Abschluss kam. Die beste Chance hatte Ballack, Kollege Kießling verhinderte aber in zentraler Position, dass es für Eilhoff gefährlich werden konnte (101.).

Die zweite Verlängerung dominierte die Werkself komplett. Die Sachsen verteidigten mit Mann und Maus leidenschaftlich. Die eingewechselten Pfeffer und Schnetzler sorgten mit einem einsamen Konter für die Entscheidung: Nach Pfeffers Pass enteilte Schnetzler der aufgerückten Bayer-Abwehr und überlistete Yelldell mit einem Lupfer (117.) - Bayers verzweifelter Ansturm prallte danach am Dresdner Abwehrbollwerk ab.

Tore und Karten

0:1 Derdiyok (6', Kopfball, L. Bender)

0:2 Sam (12', Linksschuss, Rolfes)

0:3 Schürrle (49', Rechtsschuss)

1:3 Schuppan (68', Kopfball, Fiel)

2:3 R. Koch (70', Kopfball, Trojan)

3:3 R. Koch (86', Linksschuss, Fiel)

4:3 Schnetzler (117', Linksschuss, Pfeffer)

Dresden
Dresden

Eilhoff - Jungwirth , Bregerie , Stoll , Schuppan - Solga , Fiel , Heller , Trojan , R. Koch - Fort

Leverkusen
Leverkusen

Yelldell - Balitsch , Reinartz , Toprak , Kadlec - L. Bender , Rolfes , Sam , Renato Augusto , Schürrle - Derdiyok

Schiedsrichter-Team
Günter Perl

Günter Perl Pullach

Spielinfo

Stadion

Glücksgas-Stadion

Zuschauer

25.959

Am kommenden Samstag spielt Dresden bei der SpVgg Greuther Fürth, Bayer Leverkusen reist am Sonntag zum ersten Spieltag der 1. Bundesliga zum 1. FSV Mainz 05.