Supercup Analyse

Supercup 2011, Finale
21:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Jurado
für Draxler
Schalke

21:54 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Großkreutz
Dortmund

21:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Moravek
für Huntelaar
Schalke

22:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Perisic
für M. Götze
Dortmund

22:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
S. Bender
für Kehl
Dortmund

22:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Leitner
für C. Löwe
Dortmund

22:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Baumjohann
Schalke

22:15 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Edu
für Baumjohann
Schalke

BVB

S04

Dortmunder Elfmeterschwäche setzt sich fort

Fährmann bringt BVB zur Verzweiflung

Oft im Mittelpunkt: Schalkes Neu-Keeper Ralf Fährmann klärt vor Mats Hummels

Oft im Mittelpunkt: Schalkes Neu-Keeper Ralf Fährmann klärt vor Mats Hummels. picture alliance

Beide Teams agierten vom Start weg mit offenem Visier, gingen engagiert in die Zweikämpfe und ließen dem jeweiligen Gegenpart so nur wenig Platz, sein Offensivspiel zu entfalten. Dennoch erarbeitete sich der BVB schnell ein Übergewicht, welches nach nicht einmal zehn Minuten in zwei Großchancen gipfelte. Zunächst setzte Kehl eine Gündogan-Ecke von rechts an den kurzen Pfosten (6.), ehe Hummels nach einer zu kurz geratenen Faustabwehr von S04-Keeper Fährmann frei am Elfmeterpunkt über den Ball säbelte (8.).

Das Tempo blieb hoch, wobei vor allem Schalke nun immer besser in die Partie fand. Folgerichtig dauerte es nicht lange, ehe sich Höwedes die Riesengelegenheit zur Führung für "Königsblau" bot. Allerdings setzte der Neu-Kapitän den Ball im Anschluss an einen Eckstoß von rechts per Kopf aus kurzer Distanz lediglich auf das Tordach (16.).

Auch in der Folge arbeiteten beide Mannschaften gut gegen den Ball. Das Spiel wogte hin und her, wenngleich der Meister im Spiel nach vorne routinierter wirkte und sich immer wieder über mehrere Stationen in Richtung Schalker Gehäuse kombinierte. Allerdings ging der Klopp-Elf im Abschluss die nötige Präzision ab, so dass weder Großkreutz' Kopfball (23.) noch Gündogans Distanzschuss (27.) ihr Ziel fanden.

So qualifizierten sich die Teams

Den "Knappen" gelang es gegen Ende des ersten Durchgangs immer seltener, sich aus der Dortmunder Umklammerung zu befreien. Der BVB schob bei Schalker Ballbesitz konsequent auf den ballführenden Spieler und erschwerte S04 den Spielaufbau erheblich, so dass es die Rangnick-Elf Fährmann zu verdanken hatte, dass zur Pause hinten die Null stand. Kurz vor dem Seitenwechsel entschärfte der Keeper einen gut platzierten Lewandowski-Schuss mit einem starken Reflex (43.).

Direkt nach Wiederbeginn war es erneut der polnische Stürmer, der die Dortmunder Führung auf dem Fuß hatte. Stark von Götze in Szene gesetzt hatte Lewandowski halbrechts an der Strafraumgrenze freie Bahn, setzte das Leder aber hauchdünn am langen Pfosten vorbei (47.). Auch in der Folge blieb es eine intensive Partie, in der keines der beiden Teams auch nur einen Zentimeter Raum wegschenkte. Doch wie schon in Halbzeit eins zeigten die Dortmunder die reifere Spielanlage und kamen nun vermehrt zu hochkarätigen Chancen.

Nachdem Jurado am gegnerischen Strafraum leichtfertig den Ball vertändelt hatte, schwärmte der BVB zum Konter aus. Am Ende stand Höwedes bei Kagawas Querpass im Strafraum jedoch goldrichtig und bereinigte die Situation (57.). Dortmund agierte nun immer dominanter, blieb im Abschluss aber weiter zu ungenau. Die nächste Großchance vergab Götze als er Kagawas Zuspiel nicht am geschickt den Winkel verkürzenden Fährmann vorbeibrachte (60.).

S04 leistete sich in dieser Phase schlicht zu viel Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, so dass Entlastungsangriffe zusehends seltener wurden. Gleichwohl wussten die Dortmunder ihre Überlegenheit nun immer weniger gewinnbringend zu nutzen, und ließ Schake so wieder besser in die Partie kommen. Prompt bot sich dem kurz zuvor eingewechselten Moravek die Chance zur Führung, doch Weidenfeller entschärfte den Schuss des Tschechen per Fußabwehr (74.).

Spieler des Spiels

Ralf Fährmann Tor

1
Spielnote

Anfangs fehlerlastig, über weite Strecken sehr einseitig.

3
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Dortmund

Weidenfeller 2,5 - Piszczek 3,5, Felipe Santana 3, Hummels 2,5, C. Löwe 2 - Gündogan 2, Kehl 3 , M. Götze 3 , Kagawa 3,5, Großkreutz 3,5 - Lewandowski 4

Schalke

Fährmann 1 - Höger 3, Höwedes 2, K. Papadopoulos 3,5, Fuchs 3,5 - Matip 4, Holtby 3,5, Baumjohann 4 , Raul 4, Draxler 4,5 - Huntelaar 5

Schiedsrichter-Team

Knut Kircher Rottenburg

2,5
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Zuschauer

61.673 (ausverkauft)

In der Schlussphase begegneten sich beide Teams wieder fast auf Augenhöhe, wenngleich die Klopp-Elf in der Offensive weiter den gefährlicheren Eindruck vermittelte. Allerdings wollte keiner der beiden Mannschaften ein Treffer gelingen, und so ging es nach torlosen 90 Minuten ins Elfmeterschießen. Dort avancierte Fährmann, der sowohl gegen Großkreutz als auch gegen Perisic parierte, zum Held des Abends.