21:09 - 24. Spielminute

Tor 0:1
Rooney
Rechtsschuss
Vorbereitung Giggs
ManUnited

21:20 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Chelsea)
Zhirkov
Chelsea

21:53 - 51. Spielminute

Spielerwechsel (ManUnited)
Nani
für Rafael
ManUnited

22:01 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Chelsea)
Ramires
Chelsea

22:08 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Chelsea)
Essien
Chelsea

22:12 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Malouda
für Zhirkov
Chelsea

22:13 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Anelka
für Drogba
Chelsea

22:15 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (ManUnited)
Vidic
ManUnited

22:19 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (ManUnited)
Berbatov
für Chicharito
ManUnited

22:20 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Chelsea)
Mikel
für Bosingwa
Chelsea

22:21 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (ManUnited)
van der Sar
ManUnited

22:34 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Chelsea)
Fernando Torres
Chelsea

22:19 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (ManUnited)
Smalling
für Park
ManUnited

CHE

MAN

Champions League

Rooney lässt United jubeln

Chelsea zu harmlos - Manchester eiskalt und im Glück

Rooney lässt United jubeln

Ruhepause: Wayne Rooney (vo.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0, Teamkollege Antonio Valencia gratuliert

Ruhepause: Wayne Rooney (vo.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0, Teamkollege Antonio Valencia gratuliert. picture alliance

Chelseas Trainer Carlo Ancelotti musste im Vergleich 1:1 gegen den Ligakonkurrenten Stoke City auf David Luiz verzichten, der die Vorrunde mit Benfica Lissabon absolviert hatte und deshalb in dieser Champions-League-Saison nicht mehr für die Londoner spielberechtigt ist. Ivanovic rückte für den Brasilianer in die Innenverteidigung. Darüber hinaus ersetzten Zhirkov und Winterneuzugang Torres Malouda und Anelka.

Manchesters Coach Alex Ferguson konnte gegenüber dem 4:2-Sieg bei West Ham United wieder auf die zuvor verletzten van der Sar, Rafael und Ferdinand zurückgreifen. Kuszczak, Rafaels Zwillingsbruder Fabio sowie Smalling mussten dafür weichen. Außerdem stand Hernandez an Stelle von Gibson zu Beginn auf dem Feld.

Chelsea war vom Start weg um Spielkontrolle bemüht und kombinierte sich bereits nach wenigen Sekunden zum ersten Mal in den gegnerischen Strafraum. Bosingwa setzte sich auf dem rechten Flügel schön gegen Park durch und flankte nach innen. Dort kam Ferdinand jedoch einen Tick vor Torres an den Ball und bereinigte die Situation (2.).

Auch in der Folgezeit blieben die "Blues" tonangebend, allerdings ohne das von van der Sar gehütete Gehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen. United agierte in der Anfangsphase etwas abwartend und zeigte sich nur selten in der Hälfte der Londoner. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste aber besser in die Partie, was jedoch zu großen Teilen der mangelnden Bewegung in Chelseas Offensivspiel geschuldet war.

Die Ancelotti-Elf wirkte nun zusehends ideenlos und ließ sich bei gegnerischem Ballbesitz sehr weit in die eigene Hälfte zurückfallen. Ohne zu glänzen, übernahm United in dieser Phase immer mehr das Kommando und durfte nach einer knappen halben Stunde das so wichtige Auswärtstor bejubeln. Nach Carricks Diagonalball herrschte Unordnung in Chelseas Defensive. Giggs nahm das Leder auf dem linken Flügel stark mit und spielte von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr. Rooney stand völlig blank und ließ Cech mit seinem Schuss ins lange Eck keine Abwehrmöglichkeit (24.).

Die Londoner wirkten ob des Gegentreffers geschockt und leisteten sich fortan vermehrt leichte Fehler in der Vorwärtsbewegung. Zwar zeigte sich Chelsea gegen Ende des ersten Durchgangs wieder öfter in des Gegners Hälfte, allerdings blieben die "Blues" meist zu harmlos, wirkten überdies sehr passiv in der Defensive und hatten Glück, dass sich die Gäste diesen Umstand nicht zunutze machten.

Die Viertelfinal-Hinspiele

Kurz vor dem Pausenpfiff bot sich Lampard dennoch die Riesenchance zum Ausgleich. Nachdem Drogba am Pfosten gescheitert war, hatte der Mittelfeldmotor aus kurzer Distanz freie Schussbahn, scheiterte aber am auf der Linie klärenden Evra (45).

Ancelottis Halbzeitansprache schien zunächst Wirkung zu zeigen. Nach dem Wechsel intensivierten die Gastgeber wieder ihre Offensivbemühungen. Allerdings hatten sie mangels Bewegung in der Spitze weiterhin Schwierigkeiten, echte Chancen herauszuspielen. Darüber hinaus stand Chelsea in der Defensive weiter sehr tief, rückte nur langsam aus der eigenen Hälfte heraus und konnte den ballführenden Gegenspieler deshalb nur selten unter Druck setzen.

United machte fortan nicht mehr als nötig, verteidigte aber geschickt und ließ vor dem eigenen Tor nur wenig zu. Nur selten spielte die Ferguson-Elf nach vorne, blieb bei Vorstößen aber stets gefährlich. Cech wirkte bei der Hereingabe des eingewechselten Nani nicht ganz sicher, klärte schlussendlich aber vor Hernandez (67.). Auf der Gegenseite musste van der Sar gegen Torres sein ganzes Können aufbieten, fischte den Kopfball des Spaniers aber aus dem Eck und bewahrte sein Team vor dem Ausgleich (75.).

In der Schlussphase spielte sich das Geschehen hauptsächlich in der Hälfte der Gäste ab. Allerdings mangelte es den "Blues" an der nötigen Durchschlagskraft in der Offensive – auch die Einwechslungen von Anelka und Malouda änderten daran nur wenig. In der Nachspielzeit hatten die Hausherren noch einmal Pech, als Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco ein elfmeterwürdiges Einsteigen von Evra gegen Ramires nicht ahndete (90.+1).

Tore und Karten

0:1 Rooney (24', Rechtsschuss, Giggs)

Chelsea
Chelsea

Cech - Bosingwa , Ivanovic , Terry , A. Cole - Essien , Ramires , Lampard , Zhirkov - Fernando Torres , Drogba

ManUnited
ManUnited

van der Sar - Rafael , Ferdinand , Vidic , Evra - A. Valencia , Carrick , Park , Giggs - Rooney , Chicharito

Schiedsrichter-Team

Alberto Undiano Mallenco Spanien

Spielinfo

Stadion

Stamford Bridge

Zuschauer

37.915

Für beide Teams geht es am Wochenende in der Premier League weiter: Chelsea empfängt am Samstag (16.00 Uhr) Wigan Athletic, Manchester United hat gleichzeitig den FC Fulham zu Gast. Das Rückspiel findet kommenden Dienstag im Old Trafford zu Manchester statt.