Europa League 2010/11, Zwischenrunde

Hinspiel: 4:0

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 6:0

19:21 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
N. Jörgensen
Leverkusen

19:28 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Shelayev
Met. Charkiw

20:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Vidal
für L. Bender
Leverkusen

20:02 - 47. Spielminute

Tor 1:0
Rolfes
Rechtsschuss
Vorbereitung Renato Augusto
Leverkusen

20:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Met. Charkiw)
Cristaldo
für Devic
Met. Charkiw

20:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Met. Charkiw)
Valyayev
für Taison
Met. Charkiw

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
da Costa
für Renato Augusto
Leverkusen

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kampl
für Rolfes
Leverkusen

20:25 - 70. Spielminute

Tor 2:0
Ballack
Rechtsschuss
Vorbereitung da Costa
Leverkusen

20:31 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Met. Charkiw)
Vorobey
für Cleiton Xavier
Met. Charkiw

LEV

CHA

Leverkusen bestätigt den Kantersieg aus dem Hinspiel

Ballack sammelt Spielpraxis und trifft

Ballett: Leverkusens Michael Ballack (re.) gegen Charkiws Cleiton Xavier.

Ballett: Leverkusens Michael Ballack (re.) gegen Charkiws Cleiton Xavier. picture alliance

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes stellte nach dem klaren 4:0-Hinspielsieg in Charkiw und im Vergleich zum jüngsten 4:2-Heimsieg über Stuttgart wie folgt um: Vida, Friedrich, Ballack, Lars Bender und Jörgensen durften an Stelle von Reinartz, Hyypiä, Vidal, Sam und Kadlec ran.

Metalist-Coach Myron Markevich brachte gegenüber der 0:4-Heimniederlage gegen Leverkusen vier Neue in seiner Startelf: Romanchuk ersetzte den Gelb-gesperrten Villagra; Gueye, Shelayev und Devic spielten für Pshenychnykh, Valyayev und Cristaldo.

Die Ukrainer waren vom Anpfiff weg bemüht, wollten die Schmach des Hinspiels tilgen. Leverkusen war wach, ohne aber absolut Vollgas zu geben. Dennoch hatte Bayer schon bald zwei hervorragende Chancen, doch Rolfes und kurz darauf Bender scheiterten am gut reagierenden Torhüter Disljenkovic.

Die Ukrainer investierten viel, versuchten, das Mittelfeld schnell zu überbrücken, doch Leverkusen war stets Herr der Lage. Bayer präsentierte sich als kompakte Einheit, die trotz der vielen personellen Wechsel gut aufeinander abgestimmt war. Zudem strahlte die Heynckes-Elf mehr Gefahr aus, riss immer wieder Löcher in die Metalist-Abwehr. Friedrich drosch das Leder aber aus vier Metern mit links in den Nachthimmel (18.).

Bayer riss sich kein Bein aus, beherrschte die Partie weitgehend, ohne aber mit aller Macht auf den Führungstreffer zu drängen. Da Charkiw die Mittel und Ideen fehlten, Leverkusen auszuhebeln, plätscherte das Geschehen über weite Strecken so dahin.

Europa League, 7. Spieltag, Zwischenrunde

Erst gegen Ende der ersten Hälfte legte Leverkusen nochmal Briketts nach und hatte prompt eine weitere gute Gelegenheit. Jörgensen dribbelte sich von links an Romanchuk vorbei, zog parallel zur Strafraumlinie nach innen und klasse mit rechts aus 18 Metern ab, doch Disljenkovic lenkte den Ball im rechten unteren Eck um den Pfosten (42.).

Nach dem Wechsel kam Vidal für Bender und hatte nach wenigen Sekunden bereits eine Schusschance. Nur anderthalb Minuten später war Rolfes erfolgreicher: Ein abgeblockter Ballack-Schuss fiel Renato Augusto vor die Füße, der direkt steil für Rolfes auflegte. Der Kapitän vollendete aus halbrechter Position flach ins linke Eck (47.).

Bayer investierte mehr in die Offensive als in Hälfte eins, kombinierte schneller und direkter. Metalist ließ den Kopf aber keineswegs hängen, suchte weiter den Weg zum Tor und profitierte zudem von der Hereinnahme von Cristaldo. Der Angreifer brachte frischen Wind, musste sich im Eins-gegen-Eins aber sowohl Castro als auch Friedrich geschlagen geben.

In der nun lockeren und weiterhin fairen Begegnung hatte Bayer weiter Oberwasser und kam auch in regelmäßigen Abständen zum Abschluss. Eine tolle Chance bot sich Jörgensen, der aber freistehend aus 13 Metern drüber schlenzte. Besser machte es Routinier Ballack, der in Hälfte zwei stärker ins Spiel eingebunden war und nach toller Vorarbeit des eingewechselten da Costa aus acht Metern fulminant unter die Latte vollendete (70.).

Da Costa, 17-jähriges Talent, hatte noch eine klasse Dreifach-Chance zum ersten Pflichtspieltreffer, scheiterte aber erst an Torhüter Disljenkovic und schloss dann knapp rechts neben das Tor ab (82.). Kampl brachte das Kunststück fertig, nach toller Vorarbeit von Kießling aus fünf Metern freistehend das Tor zu verfehlen.

Leverkusen zeigte sich sehr spielfreudig, probierte es mit sehr attraktivem Fußball, Direktspiel und guten Ideen. Die Konzentration war aber nicht mehr bei 100 Prozent, sonst hätte es sogar ein Schützenfest geben können.

Spieler des Spiels

Manuel Friedrich Abwehr

2
Spielnote

Nach der Pause drehte Bayer auf und erspielte sich gegen einen schwachen Gegner Chance um Chance.

3
Tore und Karten

1:0 Rolfes (47', Rechtsschuss, Renato Augusto)

2:0 Ballack (70', Rechtsschuss, da Costa)

Leverkusen

Adler 3 - Vida 4, Schwaab 2,5, Friedrich 2, Castro 4 - Ballack 3 , L. Bender 3,5 , Renato Augusto 3 , Rolfes 3 , N. Jörgensen 4 - Kießling 3

Met. Charkiw

Disljenkovic 3 - Romanchuk 5, Gueye 3,5, Obradovic 3,5, Fininho 4,5 - Cleiton Xavier 5 , Shelayev 5 , Blanco 5, Taison 5 , Oliinyk 5 - Devic 5

Schiedsrichter-Team

William Collum Schottland

3,5
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

16.212

Bayer Leverkusen ist am Sonntag um 17.30 Uhr bei Werder Bremen zu Gast, und Charkiw reist am 5. März zu Worskla Poltawa.

Leverkusen weiter, Stuttgart nicht