18:09 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Holiday
Rechtsschuss
Vorbereitung O'Reilly
USA

19:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
le Sommer
für Delie
Frankreich

19:13 - 55. Spielminute

Tor 1:1
Bompastor
Linksschuss
Vorbereitung Bussaglia
Frankreich

19:14 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (USA)
Morgan
für Rodriguez
USA

19:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (USA)
Rapinoe
für Lloyd
USA

19:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Frankreich)
Thomis
für Soubeyrand
Frankreich

19:37 - 79. Spielminute

Tor 1:2
Wambach
Kopfball
Vorbereitung Holiday
USA

19:40 - 82. Spielminute

Tor 1:3
Morgan
Linksschuss
Vorbereitung Rapinoe
USA

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (USA)
Heath
für O'Reilly
USA

19:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Frankreich)
Thomis
Frankreich

FRA

USA

Frauen-WM

Cheney führt die USA ins Endspiel

Frankreich muss ins "kleine" Finale

Cheney führt die USA ins Endspiel

Die US-Amerikanerin Cheney jubelt nach ihrem 1:0-Treffer

Schnell geschaltet: Die US-Amerikanerin Cheney jubelt nach ihrem 1:0-Treffer. Getty Images

Frankreichs Coach Bruno Bini konnte wieder auf Torhüterin Sapowicz, die beim 4:3 i.E. gegen England Rot-gesperrt gefehlt hatte, bauen. Deville musste dafür auf die Bank. Außerdem spielte Meilleroux anstelle von Viguier.

US-Trainerin Pia Sundhage tauschte ihre Startelf nach dem 5:3 i.E. gegen Brasilien einmal: Sauerbrunn kam für Buehler (Rot-Sperre).

Spieler des Spiels
USA

Lauren Holiday Sturm

2
Spielnote

2,5
Tore und Karten

0:1 Holiday (9', Rechtsschuss, O'Reilly)

1:1 Bompastor (55', Linksschuss, Bussaglia)

1:2 Wambach (79', Kopfball, Holiday)

1:3 Morgan (82', Linksschuss, Rapinoe)

Frankreich
Frankreich

Sapowicz 5 - Lepailleur 5, Georges 5, Meilleroux 3, Bompastor 2 - Bussaglia 3, Soubeyrand 3 , Abily 3, Necib 2, Thiney 2,5 - Delie 5

USA
USA

Solo 4 - Krieger 4, Sauerbrunn 4, Rampone 4, LePeilbet 4 - Boxx 4, Lloyd 4 , O'Reilly 2,5 , Holiday 2 - Wambach 2,5 , Rodriguez 5

Schiedsrichter-Team

Kirsi Heikkinen Finnland

3
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

25.676

Bereits in den ersten Minuten war klar, wie sich die Begegnung entwickeln sollte. Frankreich war um Spielkultur und schnelles Passspiel bemüht, während die USA vor allem auf Dynamik, Tempo und Aggressivität setzten. " Les Bleues" hatten optische Vorteile und nach acht Minuten durch Necib die erste gute Möglichkeit, das erste Tor erzielten aber die US-Girls: Lloyd schickte O'Reilly auf der linken Außenbahn auf die Reise. Deren Schrägschuss vom linken Strafraumeck drückte Cheney noch ins lange Eck und nutzte so den ersten Konter zur Führung (9.).

Das Halbfinale

Das Tor zeigte bei den Französinnen Wirkung. "Les Bleues" kamen aus dem Tritt und aufgrund des US-amerikanischen Pressings kaum mehr zur Entfaltung. Die USA setzten dagegen weiter auf Konter und Standards, strahlten so auch Gefahr aus - ernsthafte Torchancen sprangen jedoch nicht heraus. Nach einer knappen halben Stunde fing sich die Bini-Elf wieder und drückte fortan verstärkt auf den Ausgleich. In dieser Phase erwies sich Solo allerdings als sicherer Rückhalt der US-Girls: So parierte die 29-Jährige glänzend gegen Thiney, die am linken Fünfereck frei aufgetaucht war (30.). Drei Minuten später hatte Solo dann auch Glück, als Bompastors fulminanter 16-Meter-Schuss an die Latte knallte.

Frankreich war wieder da und das Spiel nahm erneut Fahrt auf. Die Europäerinnen drängten auf den Ausgleich, hätten vor der Pause aber fast noch das 0:2 kassiert. Weil aber Wambachs Kopfball aus spitzem Winkel nur Zentimeter danebenging, blieb es letztlich bei der knappen Halbzeitführung der USA.

Frankreich dreht auf, macht's spannend und wird dann kalt erwischt

Solo (li.) und Wambach nach dem Lattenknaller von Bompastor

Glück gehabt: Solo (li.) und Wambach nach dem Lattenknaller von Bompastor. Getty Images

Zum Seitenwechsel brachte Bini Le Sommer für Delie, die mit Oberschenkelproblemen in die Partie gegangen war. Frankreich hatte sich etwas vorgenommen und drängte gleich nach Wiederanpfiff mit aller Macht auf den Ausgleich! Thiney verzettelte sich noch (46.), während Abily in die Arme von Solo köpfte (54.). Die USA waren stark in der Defensive gebunden, konnten kaum noch für Entlastung sorgen und waren in der 55. Minute ihren Vorteil los: Bompastor flankte einfach mal von links aufs lange Eck. Thiney kam nicht mehr ran, doch Solo verschätzte sich und der Ball segelte ins Tor. Alles war wieder offen, doch "Les Bleues" waren auf die Entscheidung aus und drängten weiter nach vorne. Bussaglia war aus der Distanz zu unpräzise (64., 66.), während Le Sommer nur Sekunden später einen kapitalen Fehlpass von Solo nicht bestrafte.

In den Schlussminuten wurde das Duell aber wieder ausgeglichener, auch weil Frankreich das zuvor an den Tag gelegte Tempo nicht mehr halten konnte. Die Verlängerung rückte immer näher, doch dann schlug wieder einmal Wambach nach einer Cheney-Ecke per Kopf zu - 2:1 (79.). Die Französinnen mussten nun wieder einem Rückstand hinterherlaufen, taten das auch - und wurden ausgekontert: Die eingewechselte Morgan entwischte der französischen Deckung und sorgte mit einem Heber ins rechte Eck für die Entscheidung (82.). Auch wenn sich die Bini-Elf weiter wehrte, war gegen ein nun routiniertes Team-USA für "Les Bleues" nichts mehr zu machen.

Während Frankreich am Samstag das "kleine" Finale (17.30 Uhr) bestreiten muss, geht es für die US-Girls am Sonntag ab 20.45 Uhr um den WM-Titel. Die US-Amerikanerinnen könnten dann nach 1991 und 1999 zum dritten Mal Weltmeister werden.

US-Girls stoppen "Les Bleues" - Japan jubelt weiter