18:30 - 15. Spielminute

Tor 1:0
E. White
Rechtsschuss
Vorbereitung Carney
England

19:17 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Yankey
für Clarke
England

19:27 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Japan)
Maruyama
für Ando
Japan

19:34 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Aluko
für Smith
England

19:37 - 66. Spielminute

Tor 2:0
Yankey
Linksschuss
Vorbereitung Unitt
England

19:46 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Japan)
Iwabuchi
für Sakaguchi
Japan

19:54 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Japan)
Kawasumi
für Ohno
Japan

20:01 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Bassett
für E. White
England

ENG

JAP

Frauen-WM

White ebnet Englands Weg ins Viertelfinale

England sichert sich Rang eins - Mexiko ist ausgeschieden

White ebnet Englands Weg ins Viertelfinale

Auf dem Weg zur Führung: Ellen White (re.) markiert das 1:0 für England

Auf dem Weg zur Führung: Ellen White (re.) markiert das 1:0 für England. picture alliance

Englands Trainerin Hope Powell nahm gegenüber dem 2:1 gegen Neuseeland gleich vier Veränderungen vor: Bradley, Asante, Carney und Clarke standen an Stelle von White, Williams, Yankey und Aluko in der Startelf.

Japan-Coach Norio Sasaki verzichtete trotz der bereits vor der Partie feststehenden Viertelfinalqualifikation darauf, Spielerinnen zu schonen und schickte dasselbe Team wie beim 4:0 gegen Mexiko ins Rennen.

Spieler des Spiels
England

Karen Carney Sturm

2
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 E. White (15', Rechtsschuss, Carney)

2:0 Yankey (66', Linksschuss, Unitt)

England
England

Bardsley 2,5 - A. Scott 2,5, Bradley 3,5, Stoney 3,5, Unitt 3,5 - J. Scott 2,5, Asante 4, Clarke 3,5 , Smith 5 , Carney 2 - E. White 2

Japan
Japan

Kaihori 4 - Kinga 4, Iwashimizu 3,5, Kumagai 4,5, Sameshima 5,5 - Sawa 4, Sakaguchi 4 , Ohno 4,5 , Miyama 4,5 - Ando 4 , Ogimi 3,5

Schiedsrichter-Team

Carol Anne Chenard Kanada

5
Spielinfo

Stadion

SGL-Arena

Zuschauer

20.777

Das Spiel der beiden Gruppenführenden kam in der Anfangsphase nur langsam in Schwung. Japan verbuchte zwar etwas mehr Ballbesitz, traf in der gegnerischen Hälfte aber auf sehr kompakt und aggressiv verteidigende Engländerinnen, so dass es dem amtierenden Ostasienmeister zunächst nur selten gelang, sein Kurzpassspiel aufzuziehen.

Auch Englands Offensivabteilung benötigte eine Weile, um sich die erste vielversprechende Gelegenheit herauszuspielen, wusste diese aber sogleich zu nutzen. Nach Carneys langem Ball aus der eigenen Hälfte erkannte White, dass Kaihori zu weit vor ihrem Gehäuse postiert war und überwand die japanische Torhüterin mit einem Heber von der Strafraumgrenze (15.).

Die Asiatinnen waren nun ihrerseits bemüht, konsequenter gegen den Ball zu arbeiten, fanden zunächst jedoch keine Mittel gegen das englische Abwehrbollwerk. Auch England zeigte sich nur selten vor dem gegnerischen Tor, blieb im Abschluss aber stets brandgefährlich. Im Anschluss an eine Hereingabe von Clarke hätte White beinahe ihren zweiten Treffer erzielt, doch Kaihori machte sich ganz lang und lenkte den sehenswerten Fallrückzieher der Angreiferin gerade noch an den Querbalken (38.).

Gruppe B

Nicht einmal fünf Minuten waren nach der Pause gespielt, da hätten nun offensiver ausgerichtete Japanerinnen um ein Haar für den Ausgleich gesorgt. Miyamas Freistoß aus dem rechten Halbfeld segelte in den Fünfmeterraum, wo Nagasato als erste am Ball war, das Leder aus kurzer Distanz aber nicht aufs Tor brachte (49.).

Japan war nun am Drücker und erhöhte die Schlagzahl. Allerdings ließ sich die englische Defensive davon zunächst nur wenig beirren. Die Britinnen hielten weiter robust dagegen, so dass Japan insbesondere bei Standards nicht die gewohnte Gefahr ausstrahlte. Überdies agierte die Powell-Elf vor dem gegnerischen Tor schlicht zielstrebiger und nutzte ihre erste Chance des zweiten Durchgangs direkt zum 2:0. Yankey nahm Unitts Hereingabe von links stark mit und überwand die aus ihrem Tor stürzende Kaihori mit einem gefühlvollen Heber aus spitzem Winkel (66.).

Die Asiatinnen steckten auch in der Schlussphase keinesfalls auf, blieben vor dem Tor aber weiterhin zu harmlos. England ließ hinten kaum etwas zu und versuchte, nach Ballgewinn schnell umzuschalten. Allerdings spielten die Britinnen ihre Angriffe nun nicht mehr konsequent zu Ende, so dass es bis zum Schlusspfiff beim verdienten 2:0-Erfolg für die Europäerinnen blieb.

Durch den Sieg sicherte sich England noch den Gruppensieg und verdrängte Japan auf Rang zwei. Damit trifft die deutsche Elf nach ihrem Sieg über Frankreich auf Japan, die Britinnen messen sich mit der Equipe Tricolore.

Australien folgt Brasilien und Deutschland