DFB-Pokal 2010/11, Achtelfinale
19:12 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Maierhofer
Kopfball
Vorbereitung Grlic
Duisburg

19:21 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Podolski
Köln

19:29 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Maierhofer
Duisburg

19:38 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Yalcin
Köln

19:42 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Ehret
Köln

20:13 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Salger
für Ehret
Köln

20:13 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
McKenna
für Mohamad
Köln

20:32 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Matuschyk
Köln

20:32 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Clemens
für Yalcin
Köln

20:43 - 76. Spielminute

Tor 0:2
Koch
Rechtsschuss
Vorbereitung Baljak
Duisburg

20:52 - 84. Spielminute

Tor 1:2
Terodde
Linksschuss
Vorbereitung Lanig
Köln

20:53 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
S. Yilmaz
für Baljak
Duisburg

20:56 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Schäffler
für Maierhofer
Duisburg

20:59 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Reiche
für Trojan
Duisburg

KOE

MSV

Duisburg bissig - Köln ideenlos

Koch sorgt für die Entscheidung

Goldener Treffer: Maierhofer (re.) bejubelt seinen Treffer

Maierhofer setzte mit seinem Treffer alle Kölner unter Schock. picture-alliance

Kölns Trainer Frank Schaefer veränderte im Vergleich zum 0:3 beim FC Schalke 04 seine Mannschaft auf vier Positionen: Für Freis, Schorch, Clemens und Petit (noch gesperrt) kamen Yalcin, Terodde, Podolski und Brecko.

Duisburgs Übungsleiter Milan Sasic stellte nach der 0:1-Niederlage im Derby gegen den VfL Bochum auf zwei Positionen um: Für Sukalo und Yilmaz kamen Trojan und Grlic.

Bereits zu Beginn der Partie ein Paukenschlag der "Zebras": Eckball Grlic, Maierhofer setzte sich im Luftkampf gegen Lanig durch und versenkte das Leder im Kasten von Mondragon zur 0:1-Führung (3.). Das Match entwickelte sich in der Folge zu einem munteren Pokalfight mit vielen Gelgegenheiten auf beiden Seiten, Lanig scheiterte jedoch zwei Mal nur knapp (5. und 11.). Das Spielgeschehen war flüssig, weil die Akteure der Mannschaften das Mittelfeld schnell überbrückten. Die Duisburger waren es allerdings, die durch Koch (22. und 25.) und Trojan (28.) gefährlicher vor das Tor der Kölner kamen. Die "Domstädter" kombinierten immer wieder ansehnlich bis in die Spitze, wo die Duisburger-Abwehr aber konsequent zu Werke gingen.

Folglich fiel den Kölnern gegen gut sortierte und aggressivere Duisburger nicht viel ein. Lediglich Podolskis Freistoß (36.) sorgte für größere Gefahr. Die Akteure beider Mannschaften waren mit viel Elan dabei und es ergaben sich weiterhin beste Gelegenheiten für die Duisburger durch Maierhofer (35.), Baljak (40.) und Lanig zum Dritten. In der 45. Minute stieg der Mittelfeldakteur der Kölner hoch und scheiterte an Yelldell. Die Pausenführung der cleveren Gäste ging in Ordnung.

Das DFB-Pokal Achtelfinale

Die Gastgeber kamen mit viel Schwung aus der Kabine, übernahmen anfangs die Kontrolle und drückten die Gäste in deren eigene Hälfte. Allerdings: Die besseren Chancen hatten wiederum die Duisburger durch Grlic (53.), Maierhofer (56.) und Baljak (57.). Das Zuspiel der Kölner in die Spitze war zu ungenau, die Geißbock-Stürmer hingen in der Luft, weswegen die "Zebras" schnell von Defensive auf Offensive umschalten konnten und immer wieder gefährlich vor Mondragon auftauchten. Das Pokalspiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Terodde scheiterte an Yelldell (62.), Sahan traf aus kürzester Distanz nur den Pfosten (63.).

Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten, beide Teams gaben sich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Sowohl die Kölner, die den Rückstand mit allen Mitteln, aber zu ideenlos, bekämpften, als auch die Duisburger, die sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhten und weiterhin forsch nach vorne spielten. Baljaks sehenswerter Pass leitete dann die Entscheidung ein: Koch ging auf und davon, narrte Salger und vollendete mit Hilfe des rechten Innenpfostens zum verdienten 0:2 (76.). Die Schlussoffensive der Kölner wurde in der 84. Minute mit dem Anschlusstreffer durch Terodde belohnt, Yelldell sah hierbei unglücklich aus. Es wurde noch einmal spannend: Terodde hätte den Ausgleich markieren können (87.), zögerte aber zu lange. Der MSV brachte den knappen Sieg über die Zeit und gewann verdient mit 2:1. Die Duisburger stehen Dank des Sieges in der Runde der letzten Acht.

In diesem Jahr ruht das Spielgerät für beide Teams. Weiter geht es mit dem Rückrundenauftakt im Januar: Die Domstädter sind am Sonntag (17. Januar) auf dem Betzenberg zu Gast. Die Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern beginnt 17.30 Uhr.

Spieler des Spiels

Julian Koch Abwehr

1,5
Spielnote

Hoher Unterhaltungswert durch viele Torraumszenen, doch allein der Zweitligist sorgte für spielerische Highlights.

3
Tore und Karten

0:1 Maierhofer (3', Kopfball, Grlic)

0:2 Koch (76', Rechtsschuss, Baljak)

1:2 Terodde (84', Linksschuss, Lanig)

Köln

Mondragon 3 - Brecko 5, Geromel 4, Mohamad 4,5 , Ehret 6 - Lanig 4,5, Matuschyk 5 , Jajalo 5, Yalcin 5,5 , Podolski 5 - Terodde 4,5

Duisburg

Yelldell 4,5 - B. Kern 3, Bruno Soares 4, Bajic 3, Veigneau 4 - Koch 1,5 , Grlic 3, Sahan 2,5, Trojan 2 , Baljak 2,5 - Maierhofer 2,5

Schiedsrichter-Team

Knut Kircher Rottenburg

2
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

44.500

Etwas früher müssen die Duisburger wieder ins Geschehen eingreifen. Das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück beginnt bereits um 13.30 Uhr.