Liga BBVA Spielbericht

21:14 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Xavi
Rechtsschuss
Vorbereitung Iniesta
Barcelona

21:22 - 18. Spielminute

Tor 2:0
Pedro
Rechtsschuss
Vorbereitung Villa
Barcelona

21:38 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Cristiano Ronaldo
Real Madrid

21:38 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Villa
Barcelona

21:39 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Pepe
Real Madrid

21:51 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Messi
Barcelona

22:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Diarra
für Özil
Real Madrid

22:16 - 55. Spielminute

Tor 3:0
Villa
Rechtsschuss
Vorbereitung Messi
Barcelona

22:20 - 58. Spielminute

Tor 4:0
Villa
Rechtsschuss
Vorbereitung Messi
Barcelona

22:21 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Xabi Alonso
Real Madrid

22:22 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Arbeloa
für Marcelo
Real Madrid

22:32 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Ricardo Carvalho
Real Madrid

22:36 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Khedira
Real Madrid

22:38 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Bojan
für Villa
Barcelona

22:40 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Puyol
Barcelona

22:49 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Keita
für Xavi
Barcelona

22:49 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Jeffren
für Pedro
Barcelona

22:55 - 90. Spielminute

Rote Karte
Sergio Ramos
Real Madrid

22:53 - 90. + 1 Spielminute

Tor 5:0
Jeffren
Rechtsschuss
Vorbereitung Bojan
Barcelona

BAR

RMA

Sergio Ramos brennen die Sicherungen durch

5:0! Real beim Klassiker deklassiert

David Villa und Pedro

Eiskalte Katalanen: David Villa und Pedro zeigten keine Gnade mit Real. picture alliance

Barcelonas Trainer Pep Guardiola nahm im Vergleich zum 3:0 gegen Panathinaikos Athen in der Champions League zwei Änderungen vor. Abidal und Busquets liefen für Mascherano und den Brasilianer Adriano auf.

Real Madrids Coach José Mourinho schonte beim 4:0-Erfolg in Amsterdam einige Spieler. So kehrten Carvalho, Pepe, Khedira und di Maria für Arbeloa, Raul Albiol, Lassana Diarra und Pedro Leon zurück in die Startelf. Mit dabei war natürlich auch Mesut Özil auf der gewohnten zentralen Mittelfeldposition.

Leichtes Nieseln begleitete den 167. "Clásico" im Camp Nou. Es dauerte nicht lange, bis Real auch sprichwörtlich im Regen stand. Mourinho hatte im Vorfeld noch gewarnt, man dürfe sich das Spiel der Katalanen nicht aufzwingen lassen - doch genau das geschah. Schnörkellos kombinierte sich Barça durch das Mittelfeld, in der Anfangsphase hatte Blaugrana bis zu 75 Prozent Ballbesitz. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Messi auf eine Ecke folgend. Der "Floh" hob das Leder mit links aus spitzem Winkel gefühlvoll über Casillas hinweg Richtung Tordreieck, scheiterte aber am Pfosten (6.).

Primera División

Nur vier Minuten später musste Real dem Dauerdruck nachgeben. Iniesta passte in die Tiefe Richtung Xavi, Marcelos Abwehraktion war dabei eher mittelprächtig, er ließ den Ball passieren. Blitzschnell reagierte der Spielmacher und spitzelte das Leder über Casillas hinweg zum 1:0 (10.). Auch wenn sich Real nun kurz wehrte und durch di Maria eine erste Schusschance hatte (12.) - das Tor fiel wieder auf der anderen Seite. Villa setzte sich auf links gegen Ramos durch, Casillas konnte den Querpass nicht abfangen, dahinter staubte Pedro ohne Probleme ab (18.).

Auch in den Folgeminuten wirkte Real total verunsichert, kam nicht in die Zweikämpfe. Das galt auch für Mesut Özil, der überhaupt nicht in die Partie fand und folgerichtig zur Pause ausgewechselt wurde. Nur Cristiano Ronaldo wehrte sich ab und an. Erst legte er sich mit der halben Mannschaft der Katalanen an, vorausgegangen war ein Scharmützel an der Seitenlinie mit Guardiola (32.). In der 35. Minute strich sein Freistoßversuch knapp am Tor vorbei - die beste Chance für die Königlichen. In der 38. Minute forderten die Gäste Elfmeter, als Ronaldo gegen Valdes zu Fall kam. Barça konnte von Glück reden, dass die Pfeife von Referee Iturralde Gonzalez stumm blieb.

Villa bedankt sich für Messis Zauberpässe

Die zweite Hälfte begann wie die erste: mit druckvollen Katalanen. Pedro und Xavi hatten kurz nacheinander erstklassige Einschusschancen, agierten aber zu überhastet. Dass die Messe im Camp Nou dennoch schnell gelesen war, dafür sorgte das Tandem Messi/Villa. Zwei herrliche Pässe des Argentiniers in die Tiefe nutzte der Angreifer zu einem Doppelpack (55., 58.), Casillas war beide Male auf sich allein gestellt.

Die Königlichen wurden nun regelrecht vorgeführt, Barcelona spielte Katz und Maus mit den längst geschlagenen Madrilenen, die gefrustet wirkten und überhart in die Zweikämpfe gingen. Referee Iturralde Gonzalez drückte des Öfteren beide Augen zu, auch bei einem Handspiel von Carvalho, der damit eine hundertprozentige Torchance verhinderte und nur Gelb sah (72.).

Busquets gegen Özil

Abgemeldet: Mesut Özil blieb bei Real wirkungslos, hier kümmert sich Sergi Busquets um den Deutschen. picture alliance

In der Schlussphase zeigte Barça ebenfalls keine Gnade. Bei einem 16-Meter-Schuss von Bojan (78.) wurde es erstmals gefährlich, in der Nachspielzeit setzte der eingewechselte Jeffren den Schlusspunkt zum 5:0. Kurz darauf brannten dann bei Sergio Ramos die Sicherungen durch. Der Real-Rechtsverteidiger rutschte ohne Rücksicht auf Verluste in Messi hinein und sah zurecht Rot. Anschließend schubste er auch noch seine Weltmeister-Kollegen Puyol und Xavi vehement weg.

Tore und Karten

1:0 Xavi (10', Rechtsschuss, Iniesta)

2:0 Pedro (18', Rechtsschuss, Villa)

3:0 Villa (55', Rechtsschuss, Messi)

4:0 Villa (58', Rechtsschuss, Messi)

5:0 Jeffren (90' +1, Rechtsschuss, Bojan)

Barcelona

Victor Valdes - Dani Alves , Piqué , Puyol , Abidal - Xavi , Busquets , Iniesta - Messi , Pedro , Villa

Real Madrid

Casillas - Sergio Ramos , Pepe , Ricardo Carvalho , Marcelo - Khedira , Xabi Alonso , Özil , di Maria , Cristiano Ronaldo - Benzema

Schiedsrichter-Team

Eduardo Iturralde Gonzalez Spanien

Spielinfo

Stadion

Camp Nou

Zuschauer

98.772 (ausverkauft)

Barcelona hat dank des überzeugenden Auftritts die Tabellenspitze erklommen und ist als Nächstes am Samstag (20 Uhr) bei CA Osasuna zu Gast. Real muss zwei Stunden später zu Hause gegen den Tabellenfünften FC Valencia seine Fans versöhnen.