UEFA-Cup Spielbericht

UEFA-Cup

Die Analyse

Die Analyse

Udinese: Turci (4) - Bertotto (3,5), Calori (2,5), Pierini (3,5) - Navas (2), Giannichedda (4), Walen (2,5), Bachini (3) - Poggi (4), Jörgensen (4,5), Amoroso (3)

Leverkusen: Matysek (2,5) - Nowotny (1,5) - Zivkovic (4), R. Kovac (2,5), Heintze (3,5) - Emerson (4), Ramelow (4), Beinlich (3), Ze Roberto (3,5) - Kirsten (2,5), Meijer (1,5)

Eingewechselt: 52. Locatelli (3) für Poggi, 58. Pineda (2,5) für Navas, 65. Sosa (-) für Jörgensen - 67. Paschazadeh (-) für Zé Roberto, 80. Rink (-) für Meijer, 89. N. Kovac (-) für Kirsten

Tore: 0:1 Kirsten (12., Kopfball, Vorarbeit Meijer), 1:1 Walem (80., Linksschuß, direkter Freistoß) Chancen: 5:2 Ecken: 8:2.

Schiedsrichter: Piller (Ungarn), Note 4,5, ließ die Partie viel zu sehr laufen, hätte, wie beim korrekten Platzverweis, energischer durchgreifen müssen Zuschauer: 38 000 (ausverkauft) Gelbe Karten: Bachini - Heintze, Ramelow, Emerson Rote Karte: Bertotto (90., grobes Foulspiel) Spielnote: 4 Spieler des Spiels: Jens Nowotny - Ordnete souverän seine Abwehr, gutes Stellungsspiel und Übersicht, verlor nie den Überblick.

Personal: Trainer Daum hatte seine Elf stark umgerüstet: Meijer, Zivkovic, Nowotny und Heintze rückten ins Team für die jüngst enttäuschenden Rink, Happe, Lottner und den verletzten Reeb. Udine blieb beim 3-4- 3-System und verzichtete zunächst wegen Formschwäche auf den neuen Stürmerstar Sosa.

Taktik: Heintze setzte sich als dritter Verteidiger links mit Jörgensen und Poggi auseinander, Beinlich rutschte in die Zentrale, Emerson auf die rechte Seite und übernahm wie auch Ramelow und Zé Roberto viele Deckungsaufgaben. Beide Stürmer, vor allem der aggressive Meijer, halfen viel in der eigenen Hälfte.

Spielverlauf: Mit langen Ballstafetten und ruhigem Aufbau gelang es Leverkusen weitgehend, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Sehr aggressiv stellte sich die gut gestaffelte Hintermannschaft den pausenlosen Angriffen, lauf- und zweikampfstark, vor allem im Zentrum mit Robert Kovac und Nowotny stand Bayer gut sortiert. Entlastung gab es dennoch kaum, weil nur Beinlich ansatzweise für Akzente sorgte. Insgesamt ließ sich die Mannschaft zu weit zurückdrängen, rückte bei Ballbesitz nicht entschlossen genug auf.

Fazit: Mit großem Einsatz bestand Bayer in einem ruppigen und zerfahrenen Spiel und verdiente sich die gute Ausgangsposition vor allem mit ge- und entschlossener Defensivarbeit.

Tore und Karten

0:1 Kirsten (12', Kopfball, Meijer)

1:1 Walem (80', direkter Freistoß, Linksschuss)

Leverkusen

Matysek - Nowotny , Zivkovic , R. Kovac , Heintze - Emerson , Ramelow , Beinlich , Zé Roberto - Kirsten , Meijer

Schiedsrichter-Team

Sandor Piller Ungarn

Spielinfo

Stadion

Friuli

Zuschauer

38.000 (ausverkauft)

Aus Udine berichtet Oliver Bitter