Bundesliga Analyse

SPIELBERICHT

Bei Hansa war Kapitän Zallmann nach auskurierter Knöchelverletzung wieder dabei. März spielte für den verletzten Beeck. Im Tor der Gladbacher erneut Kaessmann für den nicht einsatzfähigen Kamps.

Beide Mannschaften boten Offensivfußball bester Qualität. Über weite Strecken gab es einen Schlagabtausch mit höchstem Tempo, bei dem die Abwehrketten ihre liebe Mühe und Not hatten. Die Rostocker bekamen Dahlin einfach nicht unter Kontrolle, die Gladbacher sahen sich oft von Breitkreutz und Beinlich düpiert. Ein kämpferischer Effenberg und ein leichtfüßiger Sternkopf, dazu der gewitzte Pflipsen inszenierten viele mustergültige Konter der Borussia, doch die zentralen Rostocker Mittelfeldspieler Weilandt und Hofschneider standen mit ihren durchdachten Angriffen nicht nach.

Beide Trainer suchten mit ihren Einwechslungen den vollen Erfolg, wollten sich mit einem Remis nicht zufrieden geben. Krauss brachte mit Huiberts einen dritten, druckvollen Stürmer, Pagelsdorf verstärkte den Angriff durch die zweite echte Spitze Klee. Am Ende gewann der Pokalsieger glücklich, der Aufsteiger hätte einen Punkt verdient gehabt.

Spielnote

2
Tore und Karten

0:1 Pflipsen (18', Dahlin)

0:2 Dahlin (27', Pflipsen)

1:2 Baumgart (37', R. Schneider)

2:2 Breitkreutz (40', direkter Freistoß)

2:3 Dahlin (72', Sternkopf)

Rostock

Bräutigam 3 - R. Schneider 3, Zallmann 3,5, März 3,5 - M. Groth 3 , Hofschneider 2,5 , Weilandt 2,5, Studer 3,5, Breitkreutz 2 , Beinlich 2,5 - Baumgart 3

Gladbach

Kässmann 3 - Hoersen 3, Klinkert 3, Andersson 3, Neun 3,5 - Hochstätter 3 , Effenberg 2 , Pflipsen 2,5 , Wynhoff 3,5 - Sternkopf 2,5, Dahlin 1,5

Schiedsrichter-Team

Hartmut Strampe Handorf

2,5
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

25.850 (ausverkauft)

Es berichten Horst Friedemann und Jürgen Nöldner