Bundesliga Analyse

Bundesliga 1995/96, 2. Spieltag

SPIELBERICHT

Bei den "Löwen" fehlten der gesperrte Bodden und der verletzte Spielmacher Nowak. Dessen Position im offensiven Mittelfeld übernahm Heldt. Die Schwaben mußten auf Libero Verlaat (Oberschenkelverhärtung) verzichten, für ihn spielte Foda letzter Mann.

Nach einer starken halben Stunde mit der verdienten Führung ließen die Münchner den VfB mhe rund mehr ins Spiel kommen. Heldt konnte Nowak nicht ersetzen, deshalb mußte Lesniak sich viele Bälle von hinten holen. In der Mitte klaffte ein großes Loch, Winkler hing vorne ziemlich in der Luft, nachdem er zwei Großchancen vergeben hatte.

Die VfB-Angreifer Bobic und besonders Elber konnten gegen die kompromißlosen Verteidiger Kutschera und Miller wenig ausrichten. Das Flügelspiel der Schwaben mit Gilewicz rechts und Poschner links lahmte ebenfalls und wuraus durch den eingewechselten Buck (rechts) besser.

Est als seine Mitspieler aus Ihrer Anfangslethargie erwachten, konnte auch Regisseur Balakov mit brillianten Alleingängen und überraschenden Pässen für Glanzpunkte im VfB-Spiel sorgen,

Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Borimirov (5')

1:1 Balakov (51', Foulelfmeter, Balakov)

TSV 1860

B. Meier 3 - Trares 3 , Miller 3, Kutschera 3 - Borimirov 3 , Stevic 4 , Heldt 4,5 , Schwabl 4 , Jeremies 3,5 - B. Winkler 4, Lesniak 4

Stuttgart

Marc Ziegler 3,5 - Foda 3, Berthold 3, Herzog 3, T. Schneider 4 - Gilewicz 4,5 , Haber 3,5 , Balakov 2 , Poschner 4 - Bobic 4, Elber 4

Schiedsrichter-Team

Jürgen Aust Köln

4,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

43.000

Es berichten George Moissidis und Johann Strotkötter