Bundesliga Analyse

Bundesliga 1996/97, 33. Spieltag

SPIELBERICHT

Bei Bayern fehlte neben Strunz (Rückenprobleme) auch Matthäus (Muskelfaserriß), Helmer spielte erneut Libero. Bei Stuttgart fiel außer dem gesperrten Berthold sowie den verletzten Soldo, Fournier, Legat, Endreß und Grimm kurzfristig auch Buck (Fieber) aus, so daß Haber auf die rechte Außenbahn und Hagner auf die linke Seite wechselte.

Wie schon im Hinspiel (1:1) setzte Giovanni Trapattoni auf konsequente Manndeckung gegen die VfB-Angreifer: Babbel kümmerte sich um Bobic, Kuffour um Elber. Im hinteren Mittelfeld wartete Basler auf den Bulgaren Balakov, um ihn 30 Meter vor dem Münchner Tor zu übernehmen. Scholl sollte auf der rechten Außenbahn wirbeln, Nerlinger und Ziege über links nach vorne stoßen.

Der VfB rückte zunächst nicht von seiner üblichen Taktik ab. Libero Verlaat baute eine flexible Dreier- Abwehrkette auf, in der die Bayern-Spitzen übergeben wurden; Schneider auf der rechten Seite hatte es meist mit Klinsmann, Herzog mit Rizzitelli zu tun. Im halbrechten Mittelfeld schirmte Schwarz die Vorstöße Nerlingers ab und schaltete sich bei eigenem Ballbesitz in den Angriff ein, um Balakov beim Aufbauspiel zu unterstützen. Kein Zufall, daß er mit seinem ersten Saisontor den VfB in Führung schoß.

Die Schlüsselszene der Begegnung. Mitte der ersten Halbzeit, warf alle Überlegungen Joachim Löws über den Haufen: Mit der Gelb-Roten Karte für Spielmacher Balakov büßte der VfB einen Großteil seiner gefürchteten Offensivkraft ein. Der ungemein kampfstarke Bobic agierte nun aus dem Mittelfeld heraus, half in der Abwehr aus - bei Standardsituationen beschattete er Bayern-Libero Helmer - und blieb dennoch gefährlichster Stuttgarter, weil Elber den Nachweis seiner Klasse erneut schuldig blieb und sich von Kuffour völlig "zudecken" ließ.

Obwohl die Bayern über die Außenbahnen auch mit elf gegen zehn nicht allzuviel Druck entwickelten - Ziege hielt sich meist in der eigenen Hälfte auf und entfaltete seine enorme Torgefährlichkeit nur bei Standardsituationen, Scholl drängte zu früh nach innen - verlagerte sich das Spiel nun mehr und mehr in die Hälfte der Schwaben, rückte der herausragende Wohlfahrt in den Mittelpunkt.

Mit zunehmender Spieldauer erlahmten die Kräfte des VfB. Bayerns exzellente Einzelkönner Scholl und Basler, sichtlich beflügelt durch die Nachrichten aus Köln, sorgten für turbulente Szenen im Stuttgarter Strafraum. Schon Rizzitellis Kopfballtor entschied die Partie zugunsten des neuen Meisters.

Spieler des Spiels

Franz Wohlfahrt Tor

1,5
Spielnote

2
Tore und Karten

0:1 Schwarz (17')

1:1 Ziege (20')

2:1 Scholl (45', Klinsmann)

2:2 Bobic (51', Poschner)

3:2 Rizzitelli (65', Basler)

4:2 Witeczek (78')

Bayern

Kahn 3 - Helmer 3, Kuffour 2, Babbel 4 - Ziege 2,5 , Basler 3 , Witeczek 2,5 , C. Nerlinger 3, Scholl 3 - Rizzitelli 2 , Klinsmann 3,5

Stuttgart

F. Wohlfahrt 1,5 - T. Schneider 3, Verlaat 3 , Herzog 5 - Haber 4, Poschner 3,5, Schwarz 3 , Hagner 3,5 , Balakov - Bobic 2 , Elber 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Markus Merk Otterbach

5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

63.000 (ausverkauft)

Es berichten Harald Kaiser, George Moissidis, Michael Pfeifer und Karlheinz Wild