Bundesliga Analyse

Bundesliga

SPIELBERICHT

SPIELBERICHT

Personal: Michael Skibbe baute mit Reuter, Nijhuis und Hengen drei neue Kräfte ein. Baumann, Nerlinger (gesperrt) und Barbarez (verletzt) machten ihnen Platz. Weil Reuter auf die Libero- Position zurückkehrte, war Stevic wieder frei fürs halbrechte Mittelfeld. Werner Lorant ersetzte Vanenburg (gesperrt) und Hobsch durch Gorges und Cizek. Cerny rückte von der rechten Seite in die Spitze, Borimirov aus dem zentralen Mittelfeld auf die Außenbahn.

Taktik: 1860 war geschickt auf Dortmunds Spielweise eingestellt. Neben Libero Zelic deckten Kurz (gegen Chapuisat) und Gorges (gegen Herrlich) messerscharf. Dortmunds Stürmer wurden an die Kette gelegt - und waren vom Nachschub abgeschnitten, weil die Münchner clever die Versorgungswege von hinten blockierten. Tyce krallte sich an Möller fest, der weder von Stevic (hielt den Ball oft zu lange) noch von Hengen nennenswerte Unterstützung erfuhr. Ricken (mit ansprechender Defensivleistung gegen Heldt) kam zu selten auf seiner Seite durch; nur Dédé, sein Pendant auf links, vermittelte anfänglich Spielkultur. Der imponierende Nijhuis war mit seiner Abwehraufgabe (meist gegen Schroth) nicht ausgelastet und verbreitete nach Standardsituationen noch die meiste Gefahr.

Spielverlauf: Bis zum Seitenwechsel geizte Borussia nahezu mit allem, was Fußball sehenswert macht. Die Angst vor dem Versagen lähmte Dortmund; statisches Spiel, ohne jede Inspiration und leicht zu Durchschauen, erwies sich als untaugliches Mittel, die "Löwen" zu bedrohen. Kollektiv, also auch mit Schroth und Cerny, arbeiteten diese nach hinten, um mit schnellen Umschaltaktionen eigene Offensivakzente zu setzen. Lorants Wechselstrategie entschied die Partie in der zweiten Hälfte. Tyce, bis dahin Sieger im Duell mit Möller, mußte rechts für Borimirov (verletzt) ran und fand auf dieser Seite in Dédé seinen Meister. Im zentralen Mittelfeld schlug die Stunde von Möller, der - von seinem lästigen Widersacher befreit - Tyces Nachfolger Stranzl lässig abschüttelte und viel Druck aufbaute. Tore fielen fast zwangsläufig, weil auch Stevic noch rechtzeitig die Kurve kriegte.

Fazit: 1860 bewies taktische Reife und hatte die bessere Spielanlage - bis zur Pause. Dann glückte Borussia noch der Befreiungsschlag. Aufgrund einer Vielzahl von Möglichkeiten verdientermaßen.

Spieler des Spiels

Andreas Möller Mittelfeld

2
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Möller (62', Rechtsschuss, Stevic)

2:0 Kohler (65', Rechtsschuss)

2:1 Schroth (75', Linksschuss, Malz)

3:1 Herrlich (77', Kopfball, Möller)

Dortmund

Lehmann 3 - Nijhuis 2 , S. Reuter 3,5, Kohler 2,5 - Stevic 4, Ricken 4 , Hengen 4 , Dede 2, Möller 2 - Herrlich 3 , Chapuisat 4

TSV 1860

M. Hofmann 4 - Kurz 2,5 , Zelic 4 , Gorges 3,5 - Tyce 4 , Cizek 4,5 , M. Bender 3,5, Borimirov 4 , Heldt 5 - Cerny 5, Schroth 3,5

Schiedsrichter-Team

Jürgen Aust Köln

3,5
Spielinfo

Stadion

Westfalenstadion

Zuschauer

67.000

Es berichten Thomas Hennecke und Martin Messerer