Bundesliga Analyse

Bundesliga 1998/99, 24. Spieltag

SPIELBERICHT

Personal: Michael Skibbe ersetzte gegenüber der Partie in Wolfsburg Feiersinger und Barbarez durch Reuter und Herrlich. Bei den Bayern baute Ottmar Hitzfeld Kuffour, Basler und Jancker in die Anfangsformation ein; zuletzt gegen Bremen waren Jeremies (Muskelprobleme im rechten Oberschenkel), Zickler und Daei noch erste Wahl gewesen. Helmer, der beim Sieg über Werder links verteidigt hatte, spielte Libero.

Taktik: Mit einer Dreier-Abwehr (plus Libero) reagierte Borussia auf die Strategie des Spitzenreiters, der sein aus Basler (Grundposition rechts), Jancker (zentral) und Scholl (links) bestehendes Sturm-Trio rochieren ließ. Davon unbeeindruckt hielten Dortmunds Verteidiger die Stellung: Baumann auf der rechten Seite, Kohler in der Mitte und der nach hinten zurückbeorderte Dédé links. Im Kernbereich des Mittelfeldes heftete sich Stevic an Effenbergs Fersen, Nerlinger schottete im halblinken Terrain ab. Auf der Gegenseite praktizierte auch München die Raumdeckung - mit Linke (rechts) und Kuffour (links), die in ihrer Zone die BVB-Stürmer Herrlich und Chapuisat übernahmen. Zu Möller orientierte sich Fink.

Spielverlauf: Mit entschlossener Zweikampfführung und druckvollem Paßspiel (glänzend: Stevic) beherrschte Borussia die Bayern in allen Belangen. Forciertes Flügelspiel, besonders über Ricken, erwies sich als probates Mittel, um die konfuse linke Defensivseite (Kuffour, Tarnat) der Münchner bloßzustellen. Wie von einem Betonmischer durchgeschüttelt wurde der Tabellenführer.

Trotzdem schafften die Bayern, die nach Kuffours Platzverweis den Libero auflösten (Helmer spielte gegen den Mann) und an dieser Ausrichtung auch nach Reuters Gelb-Roter Karte festhielten, die Wende: Effenberg, der zunächst fest an Stevics Haken gezappelt hatte, entzog sich dem Zugriff seines Widerparts immer häufiger. Gravierender bei den aggressiveren und rechts neuformierten Bayern (Zickler, Salihamidzic) wirkte sich der Rollentausch des dribbelstarken Scholls aus. Untätig sahen die Dortmunder zu, daß er seinen Tätigkeitsbereich in die Mitte verlegte und dort seine Qualitäten ausspielte.

Fazit: Eine rassige Partie mit hohem Unterhaltungswert. Dortmund fehlt noch die taktische Reife, Bayern zeigte tolle Moral.

Spieler des Spiels

Mehmet Scholl Mittelfeld

2
Spielnote

2
Tore und Karten

1:0 Herrlich (13', Rechtsschuss, Ricken)

2:0 Herrlich (32', Rechtsschuss, C. Nerlinger)

2:1 Zickler (58', Rechtsschuss, Jancker)

2:2 Jancker (63', Rechtsschuss, Tarnat)

Dortmund

Lehmann 2,5 - S. Reuter 2,5 , Kohler 3 - K. Baumann 4, Dede 3, Stevic 2, C. Nerlinger 3 , Möller 4, Ricken 3,5 - Herrlich 2 , Chapuisat 4,5

Bayern

Kahn 2 - Linke 2,5 , Helmer 2, Kuffour 5 - Strunz 5 , Fink 3, Tarnat 4, Effenberg 3 - Basler 5 , Scholl 2, Jancker 2,5

Schiedsrichter-Team

Bernd Heynemann Magdeburg

3
Spielinfo

Stadion

Westfalenstadion

Zuschauer

68.600 (ausverkauft)

Es berichten Thomas Hennecke und Karlheinz Wild