Bundesliga Analyse

Bundesliga 1998/99, 17. Spieltag
Bundesliga

SPIELBERICHT

SPIELBERICHT

Personal: Felix Magath stellte erneut um. Für den gesperrten Todt übernahm Wicky die Rolle im defensiven Mittelfeld. Maximow rückte in die Libero-Position und für Wiedener spielte Flock auf der rechten Außenbahn. Wolfgang Rolff ließ gegenüber dem HSV-Spiel Schneider rechts auflaufen und zog dafür Thiam ins zentrale Mittelfeld für Endreß. Zeyer, diesmal hinter den Spitzen, tauschte mit Bobic die Rolle.

Taktik: Der SV Werder Bremen wollte Stuttgart über die Außenpositionen knacken. Dafür kam Flock ins Team, der für Flankenläufe auf rechts sorgen sollte, links vertraute Magath der Dynamik eines Bernhard Trares. Beide sollten die kopfballstarken Stürmer Flo und Bode "füttern" Überraschend der Wechsel auf der Libero-Position. Mit Maximow wollten die Bremer schon von hinten heraus spielerische Akzente setzen, während Wicky neben Eilts als Abfangjäger fungierte. Bei den Stuttgartern war das Spiel auf Kontrolle ausgerichtet. Verlaat mit seinen Manndeckern, die im Gegensatz zu den Bremern Wojtala und Benken ihre gegenspieler übergaben, auf einer Linie. Davor mit Soldo und Thiam ein aufmerksames Mittelfeldgespann, das sich mit den Außenspielern Schneider (rechts) und Carnell (links) sehr gut verschob - Stuttgart wollte die Räume eng machen, um bei Ballgewinn über die schnellen Spitzen zu kontern.

Spielverlauf: Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis zeigte sich sehr schnell bei den Bremern. Fast lethargisch wirkten die Hanseaten, denen es in der ersten Halbzeit an der Ordnung im Spiel und der Einstellung mangelte. Kein Mumm, kein aggressives Zweikampfverhalten, Fehlpässe - Bremen wirkte ratlos. Ganz anders die Stuttgarter, die mit einer guten Raumaufteilung und großer Laufbereitschaft für viele Anspielstationen sorgten, Bremen kontrollierten und verdient in Führung gingen. Zeyer und vor allem Thiam konnten fast ungehindert die Impulse saetzen. Wie verwandelt präsentierten sich die Bremer nach der Pause. Magath löste den Libero auf, was sich positiv auswirkte. Mit einem Doppelschlag drehte Bremen das Spiel, weil die Mannschaft nun die Zweikämpfe annahm. Plötzlich marschierte Werder und brachte sich dennoch durch eine Unachtsamkeit um den Lohn. Bobic, Lichtblick neben dem enttäuschenden Akpoborie, schlug eiskalt zu.

Fazit: Ein gerechtes Unentschieden, da beide Teams nur eine Halbzeit lang überzeugten.

Spieler des Spiels

Pablo Thiam Mittelfeld

2
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 T. Schneider (22', Rechtsschuss, Thiam)

1:1 Trares (62', Rechtsschuss, A. Herzog)

2:1 M. Bode (65', Kopfball, Eilts)

2:2 Bobic (70', Rechtsschuss, Carnell)

Bremen

Rost 3 - Maksymov 4,5 , Wojtala 4 , Benken 3 - Wicky 4 , Eilts 3,5, Flock 4, Trares 4 , A. Herzog 4 - Flo 4, M. Bode 3,5

Stuttgart

F. Wohlfahrt 4,5 - Berthold 3, Verlaat 2,5, J. Keller 4 - Soldo 3 , Carnell 4, T. Schneider 3 , Thiam 2 , M. Zeyer 3 - Bobic 3,5 , Akpoborie 4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Markus Merk Otterbach

3,5
Spielinfo

Stadion

Weser-Stadion

Zuschauer

26.377

Es berichten Hubert Meyer und Michael Richter