Bundesliga Analyse

Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Personal: Bochums Trainer Klaus Toppmöller nahm im Vergleich zum 0:2 in Duisburg nur eine Änderung vor. Thomas Reis ersetzte Björn Joppe. Leverkusens Coach Christoph Daum mußte auf Happe und Kirsten verzichten. Den Platz von Happe als Manndecker nahm Zivkovic ein, in der Angriffsspitze kam Rink anstelle von Kirsten zum Zug.

Taktik: Beide Defensivreihen versuchten, ihre Gegner durch klare Zuordnung zu bekämpfen. Kracht gegen Meijer, Sundermann gegen Rink - das waren meist die Duelle in Bochums Abwehr, Zivkovic gegen Buckley und Robert Kovac gegen Drincic hießen häufig die Zweikämpfe in Leverkusens Verteidigung. Allerdings: In die Zweikämpfe kamen Bochums Angreifer selten. Vornehmlich deshalb, weil Leverkusen mit großem Erfolg Pressing praktizierte. Rink und Meijer attackierten die Bochumer schon beim Spielaufbau, auch die Mittelfeldspieler Beinlich und Emerson beteiligten sich wirkungsvoll an der Defensivarbeit. Und stießen immer wieder effektiv nach vorn - mal als Vorbereiter, mal suchten sie selbst den Abschluß. Schindzielorz, Hofmann und Ion wollten Leverkusens Schaltstationen im Verbund stören, wurden aber immer wieder mit schnellem, direktem Spiel ausgehebelt. Überdies sorgten Reeb auf der rechten und vor allem Zé Roberto auf der linken Außenbahn für viel Schwung. Bei den Bochumern haperte es in allen Mannschaftteilen. Fehlerhaft schon der Aufbau aus der Deckung (auch Kuntz produzierte eine Reihe von Ballverlusten), im Mittelfeld zu zaghaft und ideenlos, im Sturm zu harmlos. Vor allem: In allen Mannschaftsteilen waren die Bochumer in den Zweikämpfen meist zweiter Sieger, ließen in der Defensive den Leverkusenern viel zu viel Raum.

Spielverlauf: Die Partie war von Beginn an einseitig. Leverkusen entwickelte nicht nur Druck, sondern setzte ihn auch in Treffer um. Mit dem 2:0 kurz vor der Pause fiel bereits die Vorentscheidung. Nach dem Wechsel erspielten sich die Leverkusener sogar noch mehr Torchancen, Bochum war nicht in der Lage, dagegenzuhalten. Das 1:3 von Reis (erzielt bei der einzigen Torchance des VfL) beantworteten die Leverkusener mit weiteren Treffern konsequent.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Leverkusener, die in allen Belangen deutlich überlegen waren.

Spieler des Spiels

Zé Roberto Mittelfeld

1,5
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Beinlich (15', Kopfball, Reeb)

0:2 Zivkovic (43', Kopfball, Beinlich)

0:3 Rink (61', Linksschuss, Zé Roberto)

1:3 Reis (64', Linksschuss, Hofmann)

1:4 Heintze (71', Linksschuss, Emerson)

1:5 N. Kovac (78', Linksschuss, Emerson)

Bochum

Th. Ernst 4 - S. Kuntz 5 , Kracht 4, A. Sundermann 5 - Schindzielorz 4, Reis 3,5 , Bemben 4,5, Hofmann 5, Ion 5 - Drincic 5 , Buckley 5

Leverkusen

Matysek 3 - Zivkovic 2 , R. Kovac 2,5, Nowotny 1,5 - Reeb 3 , Ramelow 2, Zé Roberto 1,5 , Emerson 2, Beinlich 2 - Rink 2 , Meijer 3

Schiedsrichter-Team

Herbert Fandel Kyllburg

4
Spielinfo

Stadion

Ruhrstadion

Zuschauer

20.128

Es berichten Manfred Ewald und Frank Lußem